Die Ausbildung

Der Titel mag einen nun zuerst vermuten lassen, dass hier ein geiler Sessionbericht folgen wird, vielleicht mit dem Schwerpunkt TV-Erziehung oder Militärdrill. Doch nein, das ist (diesmal) nicht der Fall.

Als ich vor etwa 1,5 Jahren anfing, mich mit der Profession der Domina auseinanderzusetzen, gab es einen Moment, der mich zum Lachen brachte: Eine Vanillafreundin fragte, ob ich dann so ein Ausbildungszertifikat bekomme. Sie hätte sowas mal im Fernsehen gesehen.  Gegründet auf ihr doch sehr bereichsfremdes Wissen würde ich auch heute noch lauthals lachen, wirft man einen Blick auf die jüngsten RTLII-Reportagen…  Aus einem fachlichen Blickwinkel aber sehe ich die Sache heute ganz anders. Ich stieg letzten Endes ziemlich spontan in meinen Job ein und brachte v.a. Neugier, Begeisterung und Leidenschaft mit. Natürlich kennt man das eine oder andere aus dem privaten Rahmen, aber nicht zuletzt war Entdeckerlust eine meiner Triebfedern. So merkte ich sehr schnell, dass es viele spannende Dinge gibt, die ich aber nicht tun konnte. Oh, sicherlich hätte es Adressen geben, wo man mich auf‘s Geratewohl hätte herumprobieren  lassen. Da so etwas aber meinem eigenen Verantwortungsgefühl völlig entgegensteht, waren solche Studios für mich zu keiner Zeit eine Option. Hier und da zeigten mir auch freundliche Kolleginnen Tricks und Kniffe – doch ich wollte mehr! Also entschied ich mich, in eine fachlich-qualifizierende Ausbildung zu investieren. So fand ich mich bald in einer kleinen Gruppe privater wie professioneller Frauen wieder, die gespannt lauschten, was La Marfa zu erzählen hatte. Innerhalb kurzer Zeit fanden viele Übungsstunden zu allen erdenklichen Themen statt: Vom theoretisch-anatomischen Basiswissen bis hin zur praktischen Anwendung. Ich hatte viele nette Übungsobjekte unter meinen Händen – und auch meinen Füßen, denn auch Dinge wie Trampling oder Ballbusting wurden gelehrt – und konnte so völlig frei probieren und erkunden. Manches schloss ich im Zuge dieser Ausbildung für mich persönlich als Praktik aus, wie z.B. Ballbusting. Dennoch ist es ein gutes Gefühl, zu wissen, dass man es könnte, wenn man wollte.   Andere Dinge wiederum haben mich in den Übungsstunden so wahnsinnig gekickt, wie ich es nie vermutet hätte. Das beste Beispiel hierfür ist wohl die Klinik. Noch vor 2 Jahren fand ich den Gedanken an weiße Erotik gruselig. Heute besitze ich diverse Klinikoutfits (von authentisch über sexy bis bizarr-rubberesk) und bekomme ein freudiges Funkeln in den Augen, wenn ich das Wort „Nadlelungen“ höre. Mich fasziniert dieser Rückblick auf meine eigene Entwicklung und ich weiß, dass es die absolut richtige Entscheidung war, bei La Marfa in die Lehre zu gehen. Nicht nur aufgrund meiner individuellen Neigungslage, sondern auch oder v.a. deswegen, weil Sicherheit einfach so wichtig ist in dem, was wir tun. Lust, Leidenschaft, ja gar Obsession sind wundervolle Dinge; doch was nützen sie, wenn das kurze Vergnügen lange Schäden nach sich zieht? Ich plädierte schon immer für verantwortungsvollen SM und so war meine Ausbildung nur eine logische Konsequenz. Ich habe mir eine Grundlage geschaffen, auf derer ich guten Gewissens Dinge zusagen oder ablehnen kann und bin sicher, dass mein Gegenüber mir sein Vertrauen mit gutem Recht schenkt. Natürlich gibt es immer wieder Gäste, denen die Konsequenzen ihres Verlangens egal sind. Das passiert zuweilen, wenn sich mehr Blut zwischen den Beinen als im Kopf befindet. Diese „Entschuldigung“ kann meiner Ansicht nach aber nicht für den aktiven Park gelten. Außerdem habe ich am eigenen Leib die Erfahrung gemacht, dass Lust gepaart mit Kompetenz eindeutig an Qualität gewinnt. 😉 Ich kann es also jedem nur raten, sich in wirklich geschulte Hände zu begeben (denn leider gibt es auch fragwürdige „Ausbilderinnen“) und möchte diese Gelegenheit nutzen, einer hochgeschätzten Kollegin und wunderbaren Mentorin meinen Dank auszusprechen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.