Verfallen – Mein aktueller Ohrwurm

Ohrwürmer können ja furchtbar enervierend sein. Mit meinem aktuellen bin ich allerdings ganz glücklich und kann an so mancher Stelle nicht umhin, zu denken, dass da in Wahrheit über eine D/s-Beziehung gesungen wird *schmunzel*

Oh du erscheinst mir so geheimnisvoll betörend.

Mag sein so mancher Mann empfände als verstörend, was du verlangst, doch du verlässt dich ganz auf mich.
Du hebst mein kleines Licht empor und machst daraus auch keinen Hehl,
Du flüsterst ständig in mein Ohr und jeder Wunsch ist mir Befehl!

Ja, ich tu was du verlangst, du lenkst so sicher meine Schritte zwischen Euphorie und Angst,
Du führst mich an geheime Stellen, du weißt was und wo du’s willst.

Für immer bin ich dir verfallen, weil du alles andere in den Schatten stellst.

Man kann das, für meinen Geschmack mäßig geglückte, Video ja durchaus ignorieren und einfach nur zuhören – und sich dabei z.B. meine Hotelfotos anschauen ;)

Sale: Ripped Pantyhose

Hups, sieht aus, als hätte ich da eine kleine Laufmasche ;) :D
Ich hatte diese Strumpfhose den ganzen Tag an. Wenn DU sie gern hättest, tausche ich sie mit dir gegen ein neues Paar (glänzend, helle Farbe, von Kunert, Größe IV).

Ups! Seems like a got a little ladder in my pantyhose ;) :D
I’ve worn these tights the whole day. If YOU would like to have this ripped pair of nylon love just bring/send me a new one (shiny, light colour, by Kunert, size IV).

Badewannen-Obessionen

Nachdem ich mich gestern nach einem langen, anstrengenden Tag habe in ein Meer aus Schaum gleiten lassen, fiel mir auf, dass ich mittlerweile eine stattliche Sammlung an Badewannenbildern habe :D Grund genug, einen klein Blog-Eintrag draus zu machen ;)

Ja, ich und (meine) Badewanne haben ein sehr inniges Verhältnis zueinander. Sie ist mein privates Stück Luxus, das ich jederzeit zur Verfügung habe und ich finde, schöne Badewannen haben immer etwas Verträumtes, Verführerisches, Zauberhaftes. Vielleicht habe ich deshalb so viel Spaß daran, Fotos darin zu schießen. Aber nicht nur das. Eine Badewanne kann sogar ein wunderbares Setting für eine Session sein und war es auch schon so manches Mal, z.B. als Bademeisterin, Cuckoldress oder bei einem intensiven Tease-and-Denial-Spiel.

Schaum, Öle und wunderbare Düfte beflügeln meine Sinne aber auch ohne devote Gesellschaft. Etliche meiner Gäste und Fans wissen das und so finde ich mich in der wunderbaren Situation, öfter mal mit tollen Badezusätzen (z.B. von LUSH) beglückt zu werden. Kürzlich fand sogar ein großes, extrem flauschiges Handtuch seinen Weg in meine Geschenkesammlung. Wobei man sagen muss, dass dieses Handtuch ein tolles Geschenk war, weil es sich auf einen Running Gag bezog, der sich in einer tollen Session entwickelt hat. Normalerweise ziehe ich dann doch eher feine Wäsche statt Haushaltstextilen vor *schmunzel*
Grundsätzlich bin ich kein übermäßiger Winter-Fan, aber zum Ausleben meiner Badewannen-Obsessionen ist die dunkle Jahreszeit einfach perfekt! Denn was wäre das schönste Schaumbad ohne Kerzenschein? …und wenn der Kerzenhalter menschlicher Natur ist und das Wachs sich unnachsichtig seinen Weg über empfindliche Körperstellen sucht, ist das Wannenvergnügen doch gleich noch ein wenig amüsanter… ;)

Facesitting, Ass Worship, Rimming

There was a discussion on Fetlife with the title “rimjob vs ass worship” and the opening post says the following:

I think its interesting that people associate rimjob with a woman licking a men’s ass, but when we hear ass worship and facesitting we think about a man licking a woman.
why do you think it is like that?

I got a little furious just by reading that – please excuse my language – stupid question.
It’s like that because people watch too much porn and porn loves to use the wrong labels to better sell their stuff. However, I thought it fitting to publish my answer here in my blog too because I have to clear things up way too often when I get requests for facesitting or ass worship.

I see a big problem in taking rimming, facesitting and ass worshipping as the the same thing and it annoys me on a daily basis as I am really into ass worshipping.

Facesitting is – like the word itself says – to SIT on someones face. This can include more or less breath reduction and/or weight load. The persons face is an equivalent to a chair. And a chair doesn’t lick me; not anal, not vaginal. You don’t even have to be naked to do that!

Rimming on the other hand is clearly defined as licking someones anus. No misunderstanding possible.
To do that you don’t necessarily have to sit on someones face and you don’t you don’t the setting of worship to do it.

Ass Worship can be so many things. You can adore the sheer sight, you can massage, caress and kiss these beautiful cheeks,… and so much more.
It’s so sad that many people have such a limited imagination to think that worshipping only meens to stick their tongue between someone elses bum cheeks!

Booty Beauty

Wie meine Fotografin sehr richtig sagte: “Du hast einen Arsch-Fetisch, oder?”.
Japp, habe ich. Einen ziemlich ausgeprägten sogar ;)
Abgesehen von süßen Lolitas mit Kulleraugen stehe ich ja ziemlich auf den Typ Frau, der ich selbst bin: weich, kurvig, weiblich. Ich schaue mir mit Vergnügen einen schönen Hintern an! Ja, es gibt auch schöne Männerhintern, aber die sind meist nicht so rund und zart ;)
Wo ich bei meinem Gegenüber (egal ob Mann oder Frau) gern die Hand laut auf dem Hinterteil klatschen lasse, bevorzuge ich für die Behandlung meiner eigenen Kehrseite doch deutlich andere Töne. Eine hingebungsvolle Po-Massage kann ich über alle Maßen genießen und schnurre dabei im Idealfall auch mal wie ein Kätzchen. Aber wie das mit Katzen so ist, sollte man nicht vergessen, dass sie Krallen haben…
Den geneigten Po-Liebhaber treibe ich mit größtem Vergnügen mittels Tease and Denial in den Wahnsinn und Atemreduktions mittels Facesitting ist bei so einem üppigen Prachtexemplar definitiv etwas ganz anderes als bei einem Größe XS-Popöchen *schmunzel*
Wer sich also schon immer mal unter dominanter Führung seiner Liebe zu wohlgeformten Kehrseiten hingeben wollte, ist mir aufs Herzlichste willkommen!

Everyday Nylon Love

This week I’ve first worn some of the stockings I lovely fan sent me lately and also I found a super pretty pantyhose with a velvet bow motiv and rhinestones in my drawer. Enjoy! :)

 

Von Blut, Schweiß und Freudentränen – Ein durchschlagendes Erlebnis

Ich spreche an dieser Stelle zunächst mal eine Triggerwarnung aus und werde das Bild unten daher auch nur als kleine Vorschau anzeigen lassen. Draufklicken, dann wird es größer. Es wird blutig in diesem Beitrag!

Viele meiner Gäste schätzen an mir gerade, dass ich nicht so “brutal” , wie sie es oft nennen, bin. Woraufhin ich immer wieder nur sagen kann, dass Brutalität nichts damit zu tun hat, wie hoch das Schmerzlevel ist. Brutalität bedeutet für mich, dass das Geschehen in Richtung Uneinvernehmlichkeit kippt und geht mit einem Verlust an Selbstkontrolle einher. Außerdem hat Brutalität für mich immer etwas mit Grobheit zu tun. Und “die Frau für’s Grobe” bin ich ja mal gar nicht. Ich mag die kleinen, feinen Gemeinheiten und ich empfinde keinen Verlust, wenn mir jemand sagt, dass er keine Schmerzen mag. Es gibt so viele andere Dinge, mit denen ich mich vergnügen kann! Aber wir alle haben unsere kleinen Abgründe und gerade wenn man eher selten hinab steigt, ist es eine heftige, berauschende Reise. Die Seele schlägt Wellen und wenn alles perfekt läuft, reitet man gemeinsam auf diesen Wellen, um am Ende schnaufend und entkräftet an Land gespült zu werden. Verausgabt, aber von einem inneren Leuchten erfüllt.

…und nunja, nicht zu leugnener Weise leuchtet dieses Hinterteil wohl noch ein bisschen mehr als meine Augen *lach* Zu sehen, wie Tränen in seine Augen treten und dennoch ein schelmisches: “Mehr?” zu hören – wie könnte ich mich da zweimal bitten lassen? ;) Nein, mit Brutalität oder auch nur mit Sadismus hat das hier nichts zu tun, denn besonders gequält wirkte der stolze Besitzer dieses fein verzierten Pos nicht *schmunzel* und wenngleich ich es genieße, mich nicht zurückhalten zu müssen, bin ich dabei doch nicht unkontrolliert. Das würde am Ende nur uns beide gefährden; und auch zarter besaitete Kandidaten, die mit weniger (oder gar keinen) Blessuren nach Hause gehen möchten, sind bei mir in sicheren Händen :)

Ich freue mich, dieses Bild veröffentlichen zu dürfen und euch, liebe Leser, so noch mal eine ganz andere Seite von mir zu zeigen, die man nicht sooo wahnsinnig oft sieht. Und ein ganz spezieller junger Mann äußerte, dass er wohl vor Stolz platzen würde, wenn sein Bild hier auftauchen würde. Hoffen wir mal, dass das nicht passiert ist – das macht immer so hässliche Flecken ;)

 

 

 

Schokoladenseiten, Paradiesvögel und Manga-Mädchen in Latex

Ich war ja schon eine ganze Weile nicht mehr shooten, aber letztes Wochenende hat es mich dann mal wieder mit und für Isabeau Ouvert vor die Kamera gezogen. Es war wie immer eine Freude, mit diesem tollen Label zusammenarbeiten zu können und so möchte ich euch die Ergebnisse natürlich nicht vorenthalten! Das Einpflegen auf die HP dauert ja immer ein bisschen ;)

Es ist bunt, es ist raffiniert, es sitzt perfekt – eigentlich alles wie immer *g*
Bis auf einen kleinen Unterschied: Ausnahmsweise war ich tatsächlich nur Model und habe mal ein Outfit geshootet, das sich nicht in meinem eigenen Fundus befindet! So, wir raten nun alle mal, welches das wohl sein könnte… RICHTIG! :D Das Manga-Girl (ich tue mich ein bisschen schwer, es “Schulmädchen” zu nennen, wenn ich es trage *g*) :D
Allerdings finde ich ja nicht, dass solche Outfits per se etwas Devotes/Passives haben müssen. Ich sehe da z.B. die Kapitänin der Cheerleadermannschaft, die dem kleinen, sabbernden Nerd ihre Hausaufgaben überlässt oder die fiese Oberstufenschülerin, die dich schonmal an der Unterhose am Fahnenmast hochzieht *lach* oder, oder, oder… Fantasie ist ja so eine wunderbare Sache! ;)
Außerdem habe ich so einen ausgeprägten Kostümfaible, dass ich das eh alles nicht so eng sehe ;)

Wenn mich also jemand in der Schuluniform sehen möchte während einer Session: Sehr gern. Dafür muss der geneigte Gast das Outfit dann allerdings bei Isabeau Ouvert in Kiel bestellen und entweder zum Termin mitbringen oder direkt zu mir ins Studio schicken lassen. Andere Farben wären also auch kein Problem, da es ja neu angefertigt wird.

Nun wünsche ich aber erstmal viel Spaß beim Genuss dieses kleinen “Eye Candy” ;)

Eye Candy: Nylon-Video auf YouTube

Im Gegensatz zu manchen Kolleginnen drehe ich ja keine Filme. Bewegte Aufnahmen von mir sind also eher rar. Dieses Wochenende habe ich mir allerdings die Zeit genommen und habe meinen YouTube-Kanal reaktiviert. Füße und Latex in der Badewanne waren wohl eindeutig zu heiß und wurden daraufhin vor einiger Zeit gesperrt… Ich habe aber nicht nur die alten Videos wieder verfügbar gemacht, sondern mir tatsächlich die Zeit genommen, ein neues zu drehen. Technisch weit entfernt von Perfektion, aber das ist ja auch nicht der springende Punkt ;) Ich wollte einfach ein bisschen Nylonlust mit meinen lieben Gästen, Fans und Followern teilen :)
Viel Spaß beim Anschauen!
Und wem das virtuelle Material nicht reicht, der weiß ja, wo er mich findet ;)

A playful and intense experience

Ich habe vor Kurzem diese wunderbare Mail erhalten und möchte sie euch nicht vorenthalte, insbesondere weil es mein erster Sessionbericht auf Englisch ist und ich den Blog ja sonst nur auf Deutsch füttere ;)
I received this lovely mails some time ago and would not miss to share it with you especially because it’s the first session report in English and I usually feed the blog only with German articles.

Hi Miss Leonie

I have had a long drive home and a few days to reflect on my meeting with you and the experience. There is no doubt that i must acknowledge that i have found exactly what i was hoping for in BDSM, really don’t know how i managed to suppress it for that many years, but it was a good decision to finally give into it and allow myself to try it.

Let me briefly describe what i thought and liked about the session :

- Eyes: I actually had a few times where I found it hard to look into your eyes during the session, but I found it to be both comforting and providing me with a feeling that I could trust you in what was about to happen.

- Collar: I actually did not expect much of this, but your way of using it in various situations really set the ground of who was in control, and actually added a lot more to the experience than I would have expected. (not like I was in doubt about who was in control at anytime during the session)

- Rope bondage: This was not a thing I had given any thoughts but I really liked it, maybe it was the combination of feeling tied up by the rope and chained to the bench and unable to move.

- Foot worship: This was one of the main things I wanted to experience, not having tried this before I really did not have any clue what to expect. There is no doubt for me that I have a foot fetish, and I really loved being around your feet.

- Ass worship: This was also one of the main thing I wanted to experience, and did not have any former experience. This was as far as I remember in the last part of the session and I found this very hot, I am sure that there are many more ways to do exactly this fetish, which I must also acknowledge having.

- Don’t look: Now this was extremely hard to follow, I wish I was allowed to see a lot more of you, just trying to say that a huge tease from my perspective could have been looking at every curve and inch of your body, with that said I really liked the way you used this rule for consequences when broken.

- Blindfold: This is in all aspects a dimension for itself, really loved that I had no clue to where you were, how close you were or not being able to see what would happen next and only listen to what you were saying or not saying.

- Making an offer: I liked the part of moving limits based on something you wanted in return of being allowed something I clearly wanted, even though I did not expect this to be a ‘very light’ whipping.

- Tease and denial: I think this was used in a very nice way throughout the session but the one thing i remember the most was feeling the warmth of you ‘so very’ close to my mouth and not be given permission to do anything at all.

- Toys: Both the electro thing and the vibrator ended up being welcome items even though I did not know what to expect of them, and I found it really hot [...]

- Massage: I enjoyed giving this, was a nice sign of trust from your side and a welcome break for me where I could look at you.

Theres a lot of things that i did not mention above, but that does not mean that i did not enjoy them, there was nothing in the session that i disliked, maybe only the fact that 4 hours seemed way to short, but the sore spots on my body tell a different story :)

My experience with you was a very intense one, even though I most of the time was very insecure about what to say, what to answer and giving into experience the details in full, I am guessing that this will require some time getting used to and having the trust to give in during a session.

You had a very sophisticated way of balancing between something I really wanted to experience and adding even more to that, One thing I found extremely intriguing was that moving from a situation where I said something wrong, moved wrong or made a sound if told not to, ended up with a consequence.

At some point you asked me what i was fantasising about, well here I was not entirely honest when I said I was ‘just looking’, and must admit that many thoughts raced through my head, I am sure that you were very well aware of that, but I simply did not dare to say what I was thinking or what to expect if I did.

I have no doubt that I would like to make a new appointment in a not so distant future, if I am welcome to visit you again.

Hope my mail is not inappropriate in any way, the intention with it is all feedback to a truly great experience from my perspective.

Kind regards,

Sören