Busy, busy, busy!

In den letzten Wochen gab es so viele Dinge, über die ich gern geschrieben hätte. Schlichtweg, es mangelt mir an Zeit. Großartige Sessions, atemberaubende Geburtstagsüberraschungen und einige ernsthafte Themen – ich bin bemüht, das alles nachzuholen :)
Fangen wir heute mit etwas an, das mich nicht viel Zeit kostet, denn es ist ein Kliniksessionbericht geschrieben von einem sehr tapferen Patienten :)

Over the last weeks there were so many things I would have loved to share with you but didn’t find the time to do so. Great sessions, awesome birthday surprises and some serious topics as well. I will try to catch that up :)
Today we start with something that doesn’t take much time because it’s a session report written by a brave patient. German only, sorry!

Ein erstes Mal – von Paul

Ich finde es ganz wunderbar, wenn Anfänger den Weg zu mir finden und empfinde es im Allgemeinen als Komplimemt, wenn man mich als die richtige Person empfindet, um zum ersten Mal über diese sensiblen, sehr intimen Wünsche nicht nur zu sprechen, sondern sie tatsächlich wahr werden zu lassen und ganz darauf zu vertrauen, dass man damit bei mir in sicheren Händen ist. Wenn mich dann in der Session spüre, dass derjenige wirklich loslassen kann, ist das tolles Gefühl und wenn man dann hinterher noch so eine liebe Mail bekommt, ist das umso schöner :)
Die groben Eckpunkte der Session waren übrigens Bondage, Latex und Tease and Denial.

Sehr geehrte Miss Leonie,

Ich war gestern bei dir. Kurz vorweg möchte ich anmerken, dass ich eher ungern E-Mails oder Briefe schreibe, da ich lieber persönlich mit den Menschen rede.
Ich hab mich auch immer vor Aufsätzen gegruselt. Daher wird diese Mail wahrscheinlich nicht den DIN-Normen entsprechen, aber ich lasse das mal unter schriftstellerischer Freiheit laufen.

Ich habe die Erfahrungen, die ich bei dir gemacht habe, etwas sacken lassen und möchte dir hiermit noch ein wenig Feedback geben.

Du fragtest mich ja, wie ich auf dich gekommen sei und ich antwortete, dass ich gegoogelt hätte und über ein paar Umwege deinen Blog gefunden hätte.
Dieser Blog hat mich veranlasst zu dir zu kommen. So wie du schreibst, kam es einfach natürlich herüber. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, das Aussehen hätte keine Rolle gespielt.
Jedoch eine sehr untergeordnete, denn für mich zählt das Persönliche. Ich habe ein halbes Jahr mit mir gekämpft, ob ich diesen Schritt wagen will, aber es war die richtige Entscheidung.

Zur Session selber.

An dieser Stelle ich möchte kurz erwähnen, dass ich jemand bin, der schlecht abschalten kann. Irgendetwas geht mir immer durch den Kopf.
Ich war sehr nervös als ich zur dir kam, was dir natürlich nicht entgangen ist. Aber ich hatte das Gefühl, du warst sehr geduldig mit mir.
Aber relativ schnell war ich entspannt. Ich konnte mich einfach fallen lassen. Der Kopf war komplett leer.
So eine tiefe Entspannung hab ich seit Jahren nicht mehr erlebt und das hast du geschafft, einfach nur durch Berührungen und Worte.
Ich habe komplett das Zeitgefühl verloren und wünschte mir im Inneren, dass es nie aufhört.
Wie du deine Reize eingesetzt hast war ( ich entschuldige mich für diesen Ausdruck ) der Hammer. Manchmal so nah und doch unerreichbar.

Ich bin eher ein sehr logisch denkender und handelnder Mensch und kann nur schlecht meine Gefühle zum Ausdruck bringen, doch hoffe ich das ich es hier in diesen Zeilen geschafft habe.
Hiermit möchte ich mich bei dir Bedanken für die wunderschöne Zeit und bin voller Hoffnung das dir dieser Text gefällt.
Ich freue mich schon auf unser nächstes Treffen.

Mit freundlichen Grüßen
Paul

Extreme Pain and Pleasure

Usually I am not much of a pain player. In small, evil doses served with a lovely, charming smile – yes. But pain as the focus of a session? That does not happen that often. The reasons for that are different. One of the most important ones may be that I receive a lot of fetishists and roleplayers where the main interest is naturally in an other field than pain. (And that is totally fine! I really like the structure of my clients! ;) ) But I always had a big love for classical corporal punishment and I always prefered long, flexible tools like canes, crops and single tails.

I am very controlled and nobody ever receives more than he or she can stand when booking a session with me. Pushing someone much too far beyond their personal limits is no pleasure to me and as a responsable Domme I would never do that. I don’t tend to breaking my (human) toys ;)
What I can’t deny is that things are getting really interesting when you don’t need to control yourself, when you can let go and can allow yourself to go with the rush, get into real ecstasy and feel this deep fleshly satisfaction… For this kind of encounter I disregard some sore muscles or blistered palms :D But how much sweeter is this joy if I don’t have to deal with such side effects? When a small movement of my wrist is making you wince and when a hit with a little force makes you scream… When I can watch you nearly ripping down my St. Andrews Cross while I am still relaxed and with a lot of energy to go further and further…
That is something that can only happen with of course a lot of trust and a very high pain limit but what it also needs is a good tool. A lovely client most recently brought me all these gifts of obsession.
I now own a beautiful single tail whip mady by Victor Tella.
What should I say? She is such a beauty and the little snapshot really isn’t doing her justice. Just holding this 16-plait snake whip makes me shiver in pure joy and using her… *rawwww* It’s one of the greatest pleasures I ever had regarding corporal punishment.
I am still amazed and can hardly find the right words for that feeling. I know I already said “Thank you” but I think whip cracks do speak louder than words and so maybe I should say “Thank you” again and again and again with just using this beautiful beast… :)