German Fetish Ball 2012 – Review

So meine Lieben,

Mit einiger Verzögerung gibt es nun einen kleinen Erlebnisbericht vom GFB. Eigentlich hatte ich gehofft, hier mehr berichten zu können, doch die Planung und Organisation im Vorfeld haben leider mehr Zeit in Anspruch genommen, als ich erwartet hätte. Aber ich finde, es hat sich wirklich, wirklich gelohnt! Doch urteilt selbst:

Fairer Weise will ich hier auch die anderen Shows nicht unerwähnt lassen. Wenngleich ich nur 2 „fremde“ Shows live sehen konnte, konnte ich doch Backstage alle Outfits in Ruhe betrachten und muss sagen, dass alle Aussteller wirklich viel Herzblut in ihre Präsentation gesteckt haben. Vom klassischen Catsuit über ausgefallene Konstruktionen aus der Kinky-Ecke bis hin zu einem zuckersüßen Latexpony in Bonbonfarben…Entschuldigung, korrekterweise war es ein Latex-Einhorn 😉
Auch die Ballbesucher waren fast ausnahmslos sehenswert: Wie erwartet ein hoher Rubberanteil (*rrrr*), alles sehr ästhetisch und wirklich ein Augenschmaus. Wer sich davon einen Eindruck machen möchte, bemüht am besten mal selbst die Suchmaschine 😉
Beanstanden muss ich leider die beiden recht schlampigen TV-Zofen am Eingang zum Playbereich. Statt nett lächelnd und knicksend Sekt an die Besucher zu verteilen, standen sie mit wenig Körperspannung herum und meinen Sekt musste ich schon mit sehr nachdrücklicher Mimik einfordern, da die „Damen“ ihrer Aufgabe nicht viel Aufmerksamkeit zukommen ließen.
Die Location, das Matrix, ist eine Großraumdiskothek mit vielen Ecken und Winkeln, wodurch sich viele kleine Dancefloors und Spielecken ergeben, was ich als sehr angenehm empfand. Schade war allerdings, dass direkt nach dem Showfinale der Teil mit der Bühne abgeteilt wurde, da an diesem Abend auch noch das Stino-Publikum zu seinem Recht kommen sollte. Das fand ich doch ein wenig unruhig und vermittelte den Eindruck von „Schafe zusammentreiben“.
Für die Messe blieb mir leider überhaupt keine Zeit 🙁 Allerdings habe ich viel Gutes darüber gehört.

Alles in allem war der GFB auf jeden Fall ein tolles Erlebnis, das jedes Fünkchen Anstrengung wert war!
Da bin ich sogar bereit, darüber hinwegzusehen, dass sich beim Weg vom Hotel in die Matrix ein dezenter Braunton auf meinem sonst so schneeweißen Oberkörper ausgebreitet hat… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.