Review FetischTaum [Kiel 31.3.]

Wie angekündigt habe ich es mir nicht nehmen lassen, den gestrigen Fetischtraum zu besuchen – vor und auch auf der Bühne.

Wie immer bekam jeder Besucher 1500 FD (Fetisch Dollar), die beim Roulette vermehrt oder eben auch verzockt werden konnten. Zum ersten Mal war es auch möglich, die FDs gegen einen kleinen Schnaps einzutauschen. Wer am Spieltisch Glück hatte oder mit seinen Freunden zusammenlegte (bzw. seine FDs über mehrere Träume gesammelt hatte), konnte auch großzügig bei den Auktionen mitbieten. Gab es beim letzten Mal noch kleine Toys oder vielleicht auch mal eine Sklavin zu ersteigern, hatten wir diesmal anderes für euch: Sekt, Freikarten und als ganz besonderes Schmankerl: Der erste Bissen von unserem lebenden Buffet! Der Herr, der diesen Leckerbissen ersteigert hat, hat ihn großzügigerweise an seine Freundin weitergereicht, obwohl unsere hübsche Blondine wirklich zum Anbeißen aussah 😉 Kein Wunder, dass die Gewinnerin so Feuer und Flamme war, dass sie spontan ihre Haare in Brand steckte. Doch das Malheur war schnell behoben und es konnte weiter ausgelassen getanzt, geliebt und gef***** werden  😉

Eine weitere Neuerung war der kleine Subbi-Contest: Gesucht wurde der schönste Hintern. Über 30 Hinterteile wurden der fachkundigen Jury vorgeführt – mal mehr mal weniger freiwillig… 😉 – die dann 5 auswählte und dem Publikum auf der Bühne präsentierte. Eine Spezialwand mit „Arschlöchern“ ließ wirklich nur den Blick auf die Hinterteile frei, um das Publikum nicht durch andere Reize abzulenken. Mittels Applausstärke wurden 3 Sieger gekürt, darunter tatsächlich 2 Männer.

Neben dem Programm sowie der Tanz- und Playarea gab es für die Besucher auch noch die Möglichkeit, sich an einer Hängebondageshow zu erfreuen und den Abend als fotografische Erinnerung mit nach Hause zu nehmen. Für ein kleines Entgelt wurde professionell beleuchtet, geknipst und auf Wunsch auch retouchiert, wenn man die Spuren der wilden Nacht nicht nur auf dem Hintern, sondern auch unter den Augen sah 😉

Für mich war es ein toller Abend und ich war postiv überrascht, wie viele Menschen den Weg in die Trauma gefunden haben, obwohl wir beileibe nicht die einzige Veranstaltung dieses Abends waren. Ich persönlich nehme das als Kompliment und freue mich bereits auf den nächsten Traum in 6 Monaten; dann wieder verbunden mit dem Fetischfilmfestival. Wir tüfteln bereits jetzt an neuen Programmpunkten und Verwendungsmöglichkeiten für die Fetischdollars. 😉

Und für alle, die sich fragen: Wie wurde die heiße Frage „Was soll ich nur anziehen?“ entschieden, gibt es natürlich hier des Rätsels Lösung:

Die zauberhaften Mitarbeiterinnen der Trauma waren ebenfalls alle in maßgefertigte Latexoutfits von Isabeau Ouvert gehüllt. Von opulent-mondän über sportlich-frech bis futuristisch waren sie einfach eine farbenprächtige Augenweide!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.