Rollenspiel-ABC

Ich wollte ja schon länger mal einen Artikel zu meiner Rollenspielleidenschaft verfassen. Hachja, immer diese unendlich langen To-Do-Lists, die man nie vollständig abgearbeitet kriegt *g* Auf jeden Fall saß ich vor ein paar Tagen in der Bahn und fragte mich: „Was war ich denn eigentlich alles schon?“ Erkenntnis: Ziiiiemlich viel 😀 „Hm, krieg ich ein ganzes Alphabet damit voll? Let’s give it a try!“

A – Amazone
B – Bademeisterin
C – christliche Nonne
D – Dämonin
E – Erzieherin
F – Feenkönigin
G – Gouvernante
H – Hofdame
I – Institutsleitung
J – Juwelenjägerin
K – Krankenschwester
L – Lehrerin
M – Metzgerin
N – Nachbarin
O – OP-Assistentin
P – Polizistin
Q –
R – Richterin
S – Sanatoriumsärztin
T – Tante
U – Untergrundagentin
V – Vampir
W – Wärterin
X – Xylophonspielerin … nicht wirklich, aber X ist ein verdammt blöder Buchstabe! ;-p
Y – … und Y ist da nicht besser 😀
Z – Züchterin

Die ganze Liste hat mich etwa 10 Minuten gekostet. Und dass ich Q, X und Y nicht gerecht werden kann, kann man mir wohl nachsehen *lach*
Einen ausführlichen Artikel zum Thema Rollenspiel wird es irgendwann später geben 🙂

8 Gedanken zu „Rollenspiel-ABC

  1. Darf ich als Anregung für zukünftige Rollenspiele dann einmal Quellgeist, Xanthippe und Yogalehrerin vorschlagen? Wäre eine Schande, wenn die Liste nicht vervollständigt wird ;-).

  2. Eine sehr interessante Liste. Ich bin auch von der Vielfalt beeindruckt. Da bekommt man schon fast Lust, selber das ein oder andere mal auszuprobieren.

    Gespannt bin ich auch auf irgendwann erscheinenden Artikel. Mich würde interessieren, ob es Personen gibt, die wirklich absolut gar nicht für ein Rollenspiel geeignet sind, oder wie man sich gegenseitig animieren kann. Es ist ja nicht jeder gleich begabt, sich in eine Rolle hineinzuversetzen.

    • Rollenspiel (sowohl im erotischen als auch im non-erotischen Kontext) ist etwas Wundervolles, entsprechend freue ich mich natürlich, wenn ich jemanden damit „anfixen“ kann 😉
      Ein Sich-gegenseitig-animieren ist bei einer Session mit mir nicht unbedingt notwendig. Viel wichtiger ist da tatsächlich die Bereitschaft, sich von mir mitziehen zu lassen. Ein Rollenspiel mit jemandem, der ganz passiv sein möchte (d.h. auch am liebsten gar nichts sagen möchte) ist natürlich sehr viel schwieriger und bietet weniger Möglichkeiten, als das Spiel mit jemandem, der voller Begeisterung selbst ganz viel Input gibt. Schwieriger heißt aber nicht, dass es unmöglich wäre.
      Prinzipiell ist es natürlich wie mit allen anderen Sachen auch: Der eine mag’s der andere nicht. Im Zweifelsfalle eben einfach mal ausprobieren. Wenn während der Session einfach klar wird, dass derjenige mit Rollenspiel gar nicht klarkommt und es so gar nicht das ist, was er sich vorgestellt hat, bin ich auch flexibel genug, ganz geschmeidig wieder auf die „Realitätsebene“ zu wechseln. Man muss das also nicht freudlos bis zum Ende durchexerzieren 😀
      Wo so ein Spiel inhaltlich liegen soll, da sind die eigenen Fantasien, das eigene Kopfkino einfach der beste Anhaltspunkt. Und ich denke, die Liste oben hat schon sehr gut gezeigt, dass man sich da auch sehr gern von den Klassiker wegbewegen darf. 🙂

    • Ich möchte mich da gar nicht festlegen, weil sich Vieles davon auch gar nicht vergleichen lässt. Selbst die relativ häufig vorkommende Lehrerin o. Tante ist ja nicht jedes Mal gleich. Und die Lehrerin mit der Feenkönigin zu vergleichen, wäre fast schon absurd. Die Rolle als Züchterin z.B. hat mich in der Tat nicht so erreicht, weil mir einfach der Draht zu dieser Form von Petplay fehlt. Das wusste ich aber erst mit absoluter Sicherheit nach dieser Session; insofern war es dennoch eine total interessante Erfahrung. MAnchmal sind die Rollen meinem normalen Spiel relativ ähnlich, spielen aber eben in einem bestimmten Setting und manchmal genieße ich es auch, rollenbedingt richtig „badass“ zu sein, was ich sonst ja eher selten bin 😉 Was mir unabhängig von der Rolle immer Spaß bringt, ist wenn ich mich in Kostüme schmeißen kann. Da hole ich dann auch schon mal die anklebbaren Dämonenhörner oder das Mittelalterkleid aus dem Fundus. Dafür muss ich das natürlich rechtzeitig wissen, um es mit ins Studio nehmen zu können 🙂

  3. Da sind ja wirklich einige Exoten dabei. Aber Yogalehrerin dürfte ja gar nicht so schwer sein, da es ja quasi eine Sonderform der Lehrerin ist. 🙂

    Ich frage mich beim Lesen der Liste allerdings, wie zeitaufwändig einige Rollen sind. Eine Krankenschwester lohnt sich wohl erst bei Spielzeiten > 1 Stunde, oder? Andere Rollen hingegen scheinen schwer über längere Zeit eingenommen werden zu können, wie zum Beispiel Bademeisterin. Das stelle ich mir über eine Zeit >1 Std. schwer vor.

    • Nein, das stimmt so nicht. Natürlich kann man in einer 3-Stunden-Session mehr Story spielen als in 30 Minuten, aber die Krankenschwester kann genauso ein kurzes Check-up machen, wie die Bademeisterin exzessiv den Beckenpinkler zur Rechenschaft ziehen kann 😉 Entweder man kann sich gut in eine Rolle eindenken oder eben nicht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.