Manchmal kann ich ganz leise sein…

Wirklich laut bin ich ja nie. Naja, doch. Manchmal. Wenn du dich um Kopf und Kragen redest und ich dabei zusehe. Nicht umsonst sind manche meiner Gäste längst zu dem Schluss gekommen: “Es ist doch eh egal, was ich sage…”. Japp, das ist es. Aber es bereitet mir ein solch diebisches Vergnügen, dabei zuzusehen, wie du dich immer weiter in mein Netz verstrickst, während ich dir mit einem unschuldigen Lächeln die Worte im Mund umdrehe, wie sie mir gerade passen.
BDSM braucht Kommunikation. Das sollte ja jedem klar sein. Aber für mich braucht es meist noch viel mehr. Ich bin eine Verbalfetischistin. Mit Worten kann ich Bilder kreieren, die die Wirklichkeit übersteigen und mein Spiel ergänzen, kann Dinge ausspielen, die ich real gar nicht tun will. Meine Lippen ganz nah an deinem Ohr tropfen meine Worte wie Honig in dein Ohr. Meine Fingerspitzen streichen dabei sanft über deinen Körper, lassen dein Universum auf diesen Moment zusammenschrumpfen. Es gibt nur noch mich.
Ich rede viel und ich lasse dich gern reden. Jeder Satz von dir ist eine Steilvorlage für dein weiteres Schicksal. Manch einen hat das ein wenig überfordert, so dass ich im Nachgespräch auch schon mal ein verlegenes: “Bei Domina XY musste ich nicht so viel reden…” hörte. Wer derart passiv sein möchte, tut gut daran, mich im Vorgespräch darauf hinzuweisen; dann nehme ich gern darauf Rücksicht, denn: Manchmal kann ich auch ganz leise sein.
So z.B. am Freitagabend. Bondage und ein paar kleine Quälereien. Das war das, was ich wusste. In aller Regel entpuppt sich der Wunsch nach Bondage im Vorgespräch als “NE, nicht das mit den Seilen. Das dauert immer so lange”. OK, dann halt Manschetten… Nicht so am Freitag. Bondage, Bondage, Bondage, am besten NUR mit Seilen, gern auch ein Hängebondage. Wunderbar! Knapp 3 Stunden, die einfach so dahingeglitten sind. Ich verband ihm die Augen, sponn eine Karada um ihn, verwob ihn zwischen den Masten, lies ihn wohlig schaudern, wenn ich ihn unerwartet berührte. Verschnürte ihn so fest, dass er sich einfach fallen lassen konnte. Es gab keine Bewegung nach vorn oder hinten. Wie eine Fliege in einem Spinnennetz sah er aus *schmunzel* Fast wortlos ging diese Fixierung vorüber. Ich löste ihn langsam wieder aus seinem Netz. Hatte er nicht kleine Quälereien erwähnt? Ich will ihn ja nicht unterfordern. Es wurde spöttisch. Jeder seiner Muskeln war angespannt, während ich mit unendlicher Ruhe knüpfte, zupfte, schmunzelte. Der dezente Hinweis, dass er es bitter bereuen würde, wenn er mir mit seinem Knebel auf die Schulter sabbern würde. Die Erleichterung in seinem Gesicht als er wieder aufrecht stehen konnte. Es wurde enger und straffer. Ich dimmte das Licht, schlüpfte aus den Schuhen. Kein Klappern unterbrach die Stille. Nur leise, ruhige Klänge aus dem Radio, auf denen das Geschehen dahinglitt. So lag er da ausgestreckt und wehrlos; sein ganzer Körper als mein persönliches Spielzeug dargeboten. Ein bisschen Strom, ein bisschen Vibration, ein amüsiertes Lächeln meinerseits als ich ihm die Luft nehme. Er verfolgt mich mit glitzernden Augen. Ich nehme ihm die Sicht und lasse ihn nur noch fühlen. Bin ganz nah und plötzlich wieder weg. Wo bin ich? Er kann ja nicht mal meine Schritte hören. Warme, ölige Hände umschließen ihn, lassen ihn keuchen. Alles ganz langsam, ganz leise. Und die Erde bebt.

Ja, manche Dinge brauchen nicht viele Worte. Bondage ist für mich etwas sehr Meditatives, das mir großen Spaß macht, wozu ich aber viel zu selten komme. Deswegen habe ich letztens mal mit einer bezaubernden “Assistentin” ein wenig Fancy Bondage versucht und möchte euch das Ergebnis nicht vorenthalten. Im Studio geht es i.d.R. ja eher um fest und pragmatisch als um hübsch und nutzlos *g*

inspiriert von den Knotty Boys

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>