Ein neues Kapitel – Vom Studio ins Hotel

“Du bist schon anders als die anderen…”

Ein Satz, den ich in meinem Leben oft gehört habe und der in der Tat treffend ist, wenn man mich beschreiben will. Damit meine ich nicht nur den BDSM- und Fetisch-Bereich, aber in den weiteren Ausführungen will ich mich dennoch darauf beschränken.
Nicht viele Menschen haben das Glück, ihr Geld mit etwas verdienen zu dürfen, das sie lieben. Nicht viele Menschen haben das Glück, ihrer Arbeit an einem Ort nachgehen zu können, an dem sie sich gedanklich zu Hause fühlen. Ich hatte dieses große Glück im Studio M.Z. Labyrinth über viele Jahre. Hier konnte ich durch die hervorragende Ausbildung von La Marfa sehr schnell den Kinderschuhen des professionellen SM entwachsen. Ich konnte in mich hineinhorchen und mich fragen: „Was ist eigentlich mein BDSM? Was bewegt mich?“ und meinen höchstpersönlichen Impulsen nachgeben, weil ich das richtige Handwerkszeug dazu parat hatte. Ohne Frage wäre es einfacher gewesen, bekannte, offensichtlich funktionierende Klischees zu kultivieren. Aber „einfach“ war irgendwie noch nie so richtig mein Ding… Ich traf auf Menschen mit den unterschiedlichsten Fantasien und den unterschiedlichsten Charakterzügen. Ich genoss die meisten dieser Begegnungen und zog selbst aus den anderen so manche Lehre, die ich nicht missen möchte. Ich finde Lernprozesse wunderbar und lächle daher selig, wenn ich sage, dass ich und mein Spiel sich über die Jahre verändert haben. Wäre es nicht schlimm, etwas jahrelang zu praktizieren, ohne sich dabei vom Fleck zu bewegen? Das Studio M.Z. Labyrinth gab mir den Raum ich selbst zu sein, mehr und mehr ich selbst zu werden. Denn den Schritt vom Klischee zurückzutreten, das Wagnis einzugehen, anders zu sein, das ist keine kleine Sache und es ist nicht ohne Risiken (emotionaler und finanzieller Natur gleichermaßen). „Anderssein“ aber war an diesem Ort ganz normal; eine Erkenntnis, die mir so deutlich tatsächlich erst mit dem heutigen Abstand kommt. La Marfa und Madame Zarah waren absolute Unikate: Unverbiegbare Relikte aus einer Zeit vor Instagram-Dommes und Shades of Grey, definitiv nicht für die breite Masse geeignet, aber eine absolute Erfüllung für den bewussten Gast, der etwas Größeres sucht als den vermeintlich real gewordenen Fetisch-Porn.
Dass ich, die ich ja schon immer ein bisschen anders war, in dieser Gesellschaft nicht zur Massenware herangereift bin, ist kaum verwunderlich. Nein, ich bin recht speziell geworden in dem, was ich biete. So manches, was mich früher begeistert hat, habe ich hinter mir gelassen, obwohl es sich gut verkaufen ließe. Anderen Themen widme ich mich dafür mit einer Leidenschaft, die ich mir in meinen Anfängen nicht hätte träumen lassen. Die eigene Andersartigkeit zu lieben, ein sehr fein funktionierendes Gehirn zu haben und dann auch noch dominant veranlagt zu sein, das ist eine reizvolle Kombination, aber eben auch eine schwierige, denn es sorgt dafür, dass ich Ansprüche habe: an mich, an meine Gäste und meine Umgebung. Mit meinen Ansprüchen an mich komme ich hervorragend klar und sie führen in zweiter Instanz dazu, dass meine Gäste wunderbare Sessions erleben. Als Gast meine Ansprüche zu erfüllen, ist gar nicht so wahnsinnig schwer, wenn man über eine Grundausstattung an Manieren und Menschenverstand verfügt und zu meinen Neigungen passt. Mit der Umgebung ist das so eine Sache… Ich bin in einem Studio „groß geworden“, das für mich nicht absolut perfekt war, aber schon sehr, sehr gut zu mir und meinem Spiel passte. Inwiefern das ein Henne-Ei-Problem ist, mag man hier durchaus diskutieren, denn natürlich mag man das, womit man aufwächst. So funktionieren sämtliche Kulturen rund um den Globus. Egal ob ich nun Henne oder Ei bin, das M.Z. Labyrinth hat mich auf jeden Fall geprägt.
Wer mich kennt, weiß dass ich sehr detailverliebt bin und eine sehr sensible Wahrnehmung habe. Das hat viele Vorteile, aber eben auch Nachteile: Eine für meine Bedürfnisse nicht-ideale Konstruktion fühlt sich für mich bisweilen an wie das Nägelkratzen auf der Tafel; ein etablierter, aber für mich unintuitiver Ablauf stresst mich über das gesunde Maß hinaus und die Erkenntnis, dass nicht alle meine (z.T. bizarr hohen) Ansprüche teilen, bringt mich regelmäßig aus dem Konzept. Meine Stammgäste wissen aus persönlichen Gesprächen, wie sehr mir noch immer das Herz blutet, wie sehr ich das M.Z. Labyrinth vermisse. Und es mag bestimmt auch nicht zuletzt diese unüberwundene Trauer über den Verlust der professionellen Heimat sein, die es mir unmöglich gemacht hat, woanders wirklich „anzukommen“, statt sich nur zu arrangieren. Das mag man sentimental und unprofessionell finden – eine Einschätzung, die ich absolut nachvollziehen kann – aber wenn man die Leidenschaft zur Profession macht, bleiben solche Stolperstricke nicht aus und ich für meinen Teil habe nach langem Ringen beschlossen, mir diese unprofessionelle Sentimentalität zu erlauben. Ich glaube nicht, dass ich aktuell eine neue geistige Heimat in Hamburg finden kann. Dazu hängt mein Herz noch zu sehr in der Schützenstraße. Meine dominant-fetischistische Tätigkeit aufzugeben, kommt für mich allerdings auch nicht in Frage, denn dafür hängt mein Herz viel zu sehr am Profi-BDSM.

Was ist also die Lösung? Die Lösung ist ein dritter Weg, der gar nicht mal so neu ist: Ich habe schon immer sehr gern in Hotels und semi-privaten Fetisch-Locations gespielt. Das habe ich in den letzten Jahren ohnehin immer mehr getan und immer mehr genossen, weil es sich hervorragend mit meiner Leidenschaft für bestimmte Spielformen ergänzt. Mein eigener Fundus an Spielzeug und Accessoires ist groß genug, um nichts vermissen zu lassen, selbst eine Auswahl an Gästelatex hängt mittlerweile in meinem Schrank. Eine Hotel-Session steht einer Studio-Session in nichts nach, sofern sich der Fetisch nicht explizit auf rote Wände und schwarze Polstermöbel bezieht. Ohne Frage gibt es ein, zwei Spielarten, für die man doch ganz gern ein Spezialmöbelstück zur Hand hat, aber auch dafür hat Norddeutschland ja verschiedene schöne Orte zu bieten, die man tageweise mieten kann. Viel wichtiger als die Ausstattung eines Raumes ist doch das Mindset der darin Agierenden. Meine besten Sessions spiele ich, wenn ich den Kopf frei habe und mich ganz dem Spiel hingeben kann. Ich denke, das geht uns allen so.
Warum aber fühle ich mich aktuell vor allem an „fremden“ Orten so beschwingt? Ein Erklärungsversuch: Ein schickes Hotelzimmer oder eine schöne Fetisch-Location sind sind wie eine Affäre. Man kostet den Moment aus, genießt die gemeinsame Zeit und ist sich danach nichts schuldig. Ich muss mich nicht fragen, wer danach die Dusche putzt oder ob der Bock mal neu gepolstert werden müsste. Ich muss auf niemandes Terminkalender Rücksicht nehmen als auf meinen eigenen. Ich muss mich nicht bemühen, mich ein ein bestehendes System einzufügen, sondern kann grenzenlos ich selbst sein. Mein Kopf ist einfach viel, viel freier. Für jemanden mit Affinität zum Brainfuck ist das ein nicht unerheblicher Pluspunkt *schmunzel*

Nun schrieb ich weiter oben auch, dass privatere Locations gewissen Spielneigungen entgegenkommen. Konkret meint das:

Langzeiten:
Ich liebe Spiele, die sich nicht nur über 1-2 Stunden bewegen, sondern gern über 3, 4, 5 Stunden oder eine ganze Nacht. So lassen sich ganz andere Dynamiken und Intensitäten erzeugen. Solche langen Zeiträume brauchen aber auch Pausen. Die kann ich viel großzügiger gewähren, wenn ich nicht das Gefühl habe, damit gerade jemand anderem den Raum wegzunehmen. Egal ob Tageslangzeit oder Overnight: Ich bleibe bei solch langen, intensiven Begegnungen gern gedanklich bei mir und meinem Spielobjekt. In einem Studio setze ich nur einen Fuß vor die Tür und bin mit anderen Menschen und anderen Bedürfnissen konfrontiert, die konträr zu meinem Spiel laufen. Natürlich kann ich damit umgehen, dafür bin ich Profi, aber schöner finde ich es eben ungestört. Außerdem bin ich viel flexibler, Langzeiterlebnisse budgetflexibel gestalten zu können, wenn der Raum nur uns gehört.
Worshipping: Ein nicht geringer Teil meiner Sessions dreht sich um die Verehrung meiner Person und/oder meines Körpers. Das sind sinnliche, meist eher langsame Sessions, in denen ich mich mit Hingabe in meine Rolle als persönliche Göttin fallen lasse. Und ich muss ganz ehrlich sein: Als Göttin liegt es sich in einem weichen Hotelbett schöner als auf einer harten Bondageliege und das Flair von 4-Sterne-Hotels ist definitiv ein stimmiger Rahmen für so ein Anbetungsszenario.

Badewannen:
Meine Begeisterung für Wannengenüsse kann man ja auf meinem Twitter-Kanal ganz gut verfolgen (#BathtubGoddess). Gelegentlich teile ich diese Begeisterung mit meinen Gästen und zelebriere sehr intensive, burlesque anmutende Tease-and-Denial-Szenarien, bei denen ich mich in der Wanne aale – mal in Latex, mal ohne. Dazu braucht es aber eben eine große Wanne. Eine Studiodusche wird da beim besten Willen kein Ersatz sein können. Auch einige andere „feuchte Spielarten“ sind mir in einladenden Badezimmern am liebsten, wenn ich mich denn dazu hinreißen lasse.

Duos:
Ich finde Spiele mit einer zweiten dominanten Dame wunderbar, wenn die Chemie stimmt. Da ich aber nun mal sehr speziell bin, braucht es da auch einen auf ähnliche Weise speziellen Gegenpart. Madame Zarah war so jemand. Himmel, was hatten wir Spaß zusammen! Aber auch privat habe ich dominante Freundinnen, die die selbe Art von liebevoll-hinterhältigem Spiel lieben wie ich, aber nicht professionell in Erscheinung treten möchten. In ein Studio gehören korrekterweise nur die Damen des Studios. In eine private Location bringe ich ggf. auch gern eine Freundin mit. Meine private Sklavin findet den Gedanken, zur Verfügung gestellt zu werden, ebenfalls reizvoll, braucht dafür aber eine intime Umgebung, wie sie im Studio nur schwer herzustellen ist.

Klassische Herrschaftsszenarios:

Mit „klassischen Herrschaftsszenarios“ meine ich Spiele, in denen das Dienen an erster Stelle steht. Du bringst mir die Schuhe, kochst mir Tee, heizt den Kamin an, lässt mir Badewasser ein,… Alles Dinge, die sich schlecht bewerkstelligen lassen, wenn man das Spielzimmer des Studios allein nicht verlassen darf. Wenn man diese Diensteifrigkeit aber in einem Apartment oder gar einem Herrenhaus ausleben darf, ermöglicht das ein viel erfüllenderes Erleben für alle Beteiligten.

Bestimmt könnte ich noch weitere Beispiele aufführen, aber ich denke, die Tendenz ist klar geworden; zumindest so klar, wie sie für jemanden werden kann, der nicht in meinem Kopf steckt *lächel*
Mir ist wichtig, klarzumachen, dass dieser Schritt keine Entscheidung gegen etwas ist, als vielmehr eine sehr bewusste, lange abgewogene Entscheidung für einen neuen Weg, von dem ich glaube, dass er mich und meine Gäste glücklich machen wird.
Wer dennoch Zweifel hat, ob seine bisher im Studio verwirklichten Fantasien im Hotel oder anderswo umsetzbar sind, darf mich wie immer gern anrufen und wir klären das einfach für den ganz individuellen Fall ab.
Wer Sorge bzgl. finanzieller Veränderungen hat: Es bleibt beinm altbekannten Stundensatz. Wenn du mir gern die Organisation des Hotelzimmers abnehmen möchtest, revanchiere ich mich dafür gern mit 30min extra Spielzeit. Zusätzlich habe ich ein paar neue, spannende Specials kreiert.

Auf meinen Homepages werden sich durch die neue Situation einige Änderungen ergeben. Es lohnt sich also, in Zukunft hin und wieder mal wieder einen Blick schweifen zu lassen. :)

Ansonsten bleibt an dieser Stelle erst mal nicht mehr viel zu sagen außer: Ich freue mich, mit liebgewonnen Stammgästen ein neues Kapitel aufzuschlagen und neue Menschen mit auf die nächste Reise nehmen zu können.

New Year’s News 2017

[English version below picture]

Ich hoffe, ihr hattet alle wunderbare Feiertage und seid gut ins neue Jahr gekommen!
Das vergangene Jahr war gefüllt mit vielen spannenden und intensiven Begegnungen, aber auch mit Veränderungen und Umbrüchen und so geht auch das neue Jahr mit einigen Veränderungen los:
Die Tätigkeit im Studio nimmt zwar einen wichtigen Platz in meinem Leben ein, ist aber beileibe nicht mein einziges Projekt. Neben Sessions außerhalb des Studios und dem Posieren für (Fetisch)Fotos gibt es auch noch einige andere Dinge, denen ich mich widme. Um allen Dingen, die mir wichtig sind, gerecht werden zu können, werde ich keine festen Anwesenheitszeiten im Studio mehr anbieten. Sessions sind ab sofort nur noch nach konkreter Terminvereinbarung und mit einer Vorlaufzeit von mindestens 3 Stunden möglich.
So kann ich mich entspannt und mit Freude jeder einzelnen Session widmen, statt mit meiner Zeit jonglieren zu müssen :)
Grundsätzlich sind Sessions an jedem Tag der Woche möglich, wenn mein Terminplan es zulässt. Nach wie vor bin ich nicht für Termine am Vormittag zu begeistern, dafür umso mehr für Langzeiten.

I hope you all spent wonderful holidays and had a great start into great 2017!
The last year was filled with lots of exciting and intense encounters but also with a lot of changes and transistions and so the new year also begins with some changes:
My work at the studio is an important part of my life but by far not my only project. Apart from sessions outside the studio and (fetish) modelling I have some other things I dedicate my time and attention to. To be able to match up to all the things important to me I will no longer offer regular visiting hours at the studio. From now on I will only be there for concrete appointments. Appointments must be arranged at least 3 hours in advance.
This way I can enjoy relaxed sessions instead of juggling with my time :)
In general session are possible everyday as far as my schedule allows it. You still can’t enthuse me for forenoon appointments but a fortiori for longterm sessions.

BDSM- und Fetisch-Escort in Hamburg und international

Wer mich kennt, weiß: Ich bin ein Ästhet, ein Hedonist, ein Schöngeist. Wen wundert es da, dass ich mich im Ambiente guter Restaurants und gedimmter Lichter eines 4-Sterne-Zimmers wohl fühle?
Ich liebe das Studio. Dort bin ich zu Hause, habe alle großen und kleinen Begehrlichkeiten eines SM-Spiels griffbereit und muss lächeln, wenn ich über den Flur laufe und durch die geschlossenen Türen die Geräusche lustvoller Begegnungen vernehme.
Doch manch einem ist diese Größe schon zu viel. Erschlagen von all den Möglichkeiten und Eindrücken zieht er die stille Zweisamkeit seines Hotelzimmers vor. Und auch das kann ich genießen. Ich mag es, mich wohlig in deinem Bett zu räkeln, während du als fest verschnürtes Paket auf dem Boden liegst. Vielleicht nehme ich auch entspannt ein Bad, während du als braver Handtuchhalter neben der Wanne wartest, immer darauf hoffend, mir den den Rücken einseifen zu dürfen… Oder ich werfe ein Lacklacken aus, packe uns beide in Gummi und wir geben uns dem puren Fetischismus hin…
Der Möglichkeiten sind auch im Hotel viel zu viele, um ihnen nur annähernd gerecht zu werden.
Kurzum: Der Escort hat für mich einfach einen ganz eigenen Reiz, ist eine eigene Spielart, der ich sehr gern nachgehe.
Deshalb gibt es nun schon seit einigen Monaten eine eigene Homepage zum Thema Bizarr-Escort, Fetisch-Escort, SM-Escort, Domina-Escort oder wie man es auch immer nennen möchte.
www.escort-domina-hamburg.de
Bis vor Kurzem fehlten mir allerdings passende Bilder, was ich am letzten Wochenende nachgeholt habe. Auf meinen Homepages werden sie bald eingepflegt, aber hier möchte ich schon mal ein paar Ausschnitte zeigen. Ich kann nicht mal von Favoriten sprechen, weil ich sie alle mag, aber hier jetzt keine 40 Bilder hochladen will ;)

Manchmal kann ich ganz leise sein…

Wirklich laut bin ich ja nie. Naja, doch. Manchmal. Wenn du dich um Kopf und Kragen redest und ich dabei zusehe. Nicht umsonst sind manche meiner Gäste längst zu dem Schluss gekommen: “Es ist doch eh egal, was ich sage…”. Japp, das ist es. Aber es bereitet mir ein solch diebisches Vergnügen, dabei zuzusehen, wie du dich immer weiter in mein Netz verstrickst, während ich dir mit einem unschuldigen Lächeln die Worte im Mund umdrehe, wie sie mir gerade passen.
BDSM braucht Kommunikation. Das sollte ja jedem klar sein. Aber für mich braucht es meist noch viel mehr. Ich bin eine Verbalfetischistin. Mit Worten kann ich Bilder kreieren, die die Wirklichkeit übersteigen und mein Spiel ergänzen, kann Dinge ausspielen, die ich real gar nicht tun will. Meine Lippen ganz nah an deinem Ohr tropfen meine Worte wie Honig in dein Ohr. Meine Fingerspitzen streichen dabei sanft über deinen Körper, lassen dein Universum auf diesen Moment zusammenschrumpfen. Es gibt nur noch mich.
Ich rede viel und ich lasse dich gern reden. Jeder Satz von dir ist eine Steilvorlage für dein weiteres Schicksal. Manch einen hat das ein wenig überfordert, so dass ich im Nachgespräch auch schon mal ein verlegenes: “Bei Domina XY musste ich nicht so viel reden…” hörte. Wer derart passiv sein möchte, tut gut daran, mich im Vorgespräch darauf hinzuweisen; dann nehme ich gern darauf Rücksicht, denn: Manchmal kann ich auch ganz leise sein.
So z.B. am Freitagabend. Bondage und ein paar kleine Quälereien. Das war das, was ich wusste. In aller Regel entpuppt sich der Wunsch nach Bondage im Vorgespräch als “NE, nicht das mit den Seilen. Das dauert immer so lange”. OK, dann halt Manschetten… Nicht so am Freitag. Bondage, Bondage, Bondage, am besten NUR mit Seilen, gern auch ein Hängebondage. Wunderbar! Knapp 3 Stunden, die einfach so dahingeglitten sind. Ich verband ihm die Augen, sponn eine Karada um ihn, verwob ihn zwischen den Masten, lies ihn wohlig schaudern, wenn ich ihn unerwartet berührte. Verschnürte ihn so fest, dass er sich einfach fallen lassen konnte. Es gab keine Bewegung nach vorn oder hinten. Wie eine Fliege in einem Spinnennetz sah er aus *schmunzel* Fast wortlos ging diese Fixierung vorüber. Ich löste ihn langsam wieder aus seinem Netz. Hatte er nicht kleine Quälereien erwähnt? Ich will ihn ja nicht unterfordern. Es wurde spöttisch. Jeder seiner Muskeln war angespannt, während ich mit unendlicher Ruhe knüpfte, zupfte, schmunzelte. Der dezente Hinweis, dass er es bitter bereuen würde, wenn er mir mit seinem Knebel auf die Schulter sabbern würde. Die Erleichterung in seinem Gesicht als er wieder aufrecht stehen konnte. Es wurde enger und straffer. Ich dimmte das Licht, schlüpfte aus den Schuhen. Kein Klappern unterbrach die Stille. Nur leise, ruhige Klänge aus dem Radio, auf denen das Geschehen dahinglitt. So lag er da ausgestreckt und wehrlos; sein ganzer Körper als mein persönliches Spielzeug dargeboten. Ein bisschen Strom, ein bisschen Vibration, ein amüsiertes Lächeln meinerseits als ich ihm die Luft nehme. Er verfolgt mich mit glitzernden Augen. Ich nehme ihm die Sicht und lasse ihn nur noch fühlen. Bin ganz nah und plötzlich wieder weg. Wo bin ich? Er kann ja nicht mal meine Schritte hören. Warme, ölige Hände umschließen ihn, lassen ihn keuchen. Alles ganz langsam, ganz leise. Und die Erde bebt.

Ja, manche Dinge brauchen nicht viele Worte. Bondage ist für mich etwas sehr Meditatives, das mir großen Spaß macht, wozu ich aber viel zu selten komme. Deswegen habe ich letztens mal mit einer bezaubernden “Assistentin” ein wenig Fancy Bondage versucht und möchte euch das Ergebnis nicht vorenthalten. Im Studio geht es i.d.R. ja eher um fest und pragmatisch als um hübsch und nutzlos *g*

inspiriert von den Knotty Boys