Corona-Virus & Sexwork: Was die Epidemie für mich bedeutet – und für dich.

Seit Tagen schiebe ich diesen Blog-Beitrag vor mir her und ich will euch hier nicht erklären, wie die richtige Nies- und Husten-Hygiene aussieht, warum „Flattening the Curve“ bzw. „Stopping the Spread“ so wichtig ist oder wie man sich ordentlich die Hände wäscht. Ich möchte davon ausgehen, dass ihr das alles wisst und ich würde euch viel lieber von meiner letzten Gummipuppen-Session oder einem exklusiven Rohrstock-Videodreh erzählen. Aber aktuell ist eben nicht die Zeit, einfach das zu tun, was man möchte. Jetzt ist die Zeit, Verantwortung zu übernehmen. Deswegen bekommt ihr in diesem Beitrag Folgendes:

  • Zusammenfassung, warum ihr die Epidemie ernst nehmen solltet
  • Gratis-Sklaven-Aufgaben: Was jetzt zu tun ist
  • Einblicke, was die momentane Situation für Sexworker*innen (SWs) bedeutet
  • Alternativen zum Studio-Besuch
  • Tipps, wie ihr SWs unterstützen könnt, damit sie auch nach der Krise noch da sind
  • meine ganz persönlichen Gedanken

Wer sich in den letzten Tagen schon gut informiert hat, die notwendig Schutzmaßnahmen kennt und beachtet, darf sich gelobt fühlen und gern nach unten scrollen, um direkt zum sexwork-spezifischen Teil zu springen 😉

POV Klinik-Domina bei Untersuchung mit Holzspatel

Ist Corona nur Panikmache der Medien? Nein!

Mir kamen in den letzten Tagen die merkwürdigsten Ansichten zu Ohren, die ich hier gar nicht wiederholen möchte. Die Bandbreite reichte von „Ach, das ist schon nicht zu schlimm!“ bis zu wilden Verschwörungstheorien. In aller Fairness: Vor ein paar Wochen dachte ich auch noch, dass da bestimmt medial einiges hochgekocht wird. Doch so ist das halt als verantwortungsvoller Erwachsener: Manchmal muss man die eigene Haltung überdenken – insbesondere dann, wenn sich die Bedingungen und die Informationslage ändern. Und wenn ich mir dabei keinen Zacken aus der Krone breche (japp, pun intended), dann könnt ihr das auch! 🙂

Doch was genau ist nun das Problem? Ist das nicht einfach nur wie ’ne Erkältung? Leider nein. In aller Kürze:

  • Das Virus ist neu, d.h. wir haben keine Grundimmunität und keine Medikamente dagegen.
  • Die Anzahl der schweren und lebensbedrohlichen Verläufe ist deutlich höher. Dämmen wir die Ansteckungsrate nicht ein, werden wir nicht alle Kranken angemessen versorgen können, was zu einer noch höheren Sterblichkeitsrate führen wird.
  • Das Virus ist viel ansteckender, denn es wohnt im Rachen, nicht in der Lunge, d.h. der Weg „nach draußen“ ist viel einfacher.
  • Infizierte können andere anstecken, obwohl sie selbst keine Beschwerden haben, d.h. auch wenn du dich gut fühlst, kannst du andere krank machen.
  • Für Leute aus der Risikogruppe ist eine Ansteckung besonders gefährlich und kann tödlich enden. Besonders gefährdet sind z.B. Senioren, Leute mit schwachem Immunsystem (bspw. nach einer Chemo-Therapie), Patienten mit Herz-Kreislauf-Leiden oder Lungenerkrankungen, Menschen mit Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes), aber auch alle, die Probleme beim Husten haben (z.B. aufgrund von Lähmungen).
Beitrag vom 27. Februar 2020. Wir sind nun also knapp 3 Wochen weiter und die Lage hat sich verschärft.

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an: Flatten the Curve!

Die Wahrscheinlichkeit, dass einen von uns das Virus erwischt, ist ziemlich hoch: Etwa 70% der Menschen werden sich wohl hierzulande anstecken. Heißt das, es ist eh egal und wir können alle Vorsichtsmaßnahmen bleiben lassen? Auf keinen Fall! Denn es macht einen großen Unterschied, wann wir krank werden oder besser gesagt: wie viele Menschen gleichzeitig medizinische Hilfe brauchen. Was erstmal merkwürdig klingt, lässt sich mithilfe einer Grafik leichter verstehen:

„Flatten the Curve“ heißt zu Deutsch so viel wie „die Kurve abflachen“.

Ich würde mir wünschen, dass das soziale Verantwortungsgefühl allein ausreicht, um uns rücksichtsvoll handeln zu lassen. Dass wir vorübergehend auf ein paar Dinge verzichten können, damit unsere Großeltern, Nachbarn und Bekannten nicht sterben. Die Realität sieht leider anders aus. Erst vorgestern führte ich ein Gespräch, in dem mir jemand erklärte, sein Wunsch nach einer Session sei wichtiger als fremden Leuten das Leben zu retten. Wow, da bleibt selbst mir die Spucke weg …

Wer also eine egoistische Motivation braucht: Corona kann euch töten, auch wenn ihr kerngesund seid. Wie das? Wenn alle Beatmungsgeräte bereits im Einsatz sind, weil so viele schwere Coronafälle in der Klinik liegen, dann ist für euch vielleicht keins mehr übrig, wenn ihr nach einem unverschuldeten Autounfall ins Krankenhaus kommt. Völlig überlastetes Pflegepersonal wird euch vielleicht nicht ausreichend versorgen können, wenn ihr mit einem Herzinfarkt eingeliefert werdet. Ehrenamtliche sind häufig Senioren. Wenn es die dahinrafft, sieht es rotes Kreuz oder Tafeln ganz schnell mau aus.

Verhaltensregeln: Das ist jetzt wichtig

Das Gute ist: Die Maßnahmen, um sich gegen das Virus zu schützen – um uns alle zu schützen – sind gar nicht schwer:

  • Wascht euch häufig die Hände – und zwar so gründlich als hättet ihr gerade Chilischoten geschnitten und wolltet nun masturbieren 😉
  • Fasst euch nicht ins Gesicht und wascht euch immer wieder das Gesicht.
  • Haltet Abstand zu anderen Leuten, bleibt zu Hause, so oft es geht (Social Distancing). Warum das so immens wichtig und wirkungsvoll ist, zeigt der Corona-Simulator der Washington Post in animierten Grafiken. Sehenswert, auch ohne große Englisch-Kenntnisse!

Karma-Bonuspunkte gibt’s, wenn ihr …

  • … euren alten und kranken Nachbarn helft, indem ihr was vom Einkaufen mitbringt und vor die Tür stellt.
  • … jetzt kleine Unternehmen unterstützt, die aufgrund der aktuell notwendigen Beschränkungen um ihre Existenz bangen. Dazu gehören auch Sexworker. Mehr dazu weiter unten.
  • … besonders nett seid zu allen, die jetzt noch für uns arbeiten: Kassierer*innen, Apotheker*innen, Pflegepersonal, Paketbot*innen etc.
https://www.youtube.com/watch?v=93Nt8ZWahfc

Und dann gibt es da noch Dinge, die ihr euch bitte verkneift, weil sie niemanden weiterbringen:

  • Hamsterkäufe: Wer mir eine sinnvolle Erklärung liefert, warum er wirklich 50 Pakete Nudeln und 800 Rollen Klopapier braucht, kriegt nen Keks (backe ich sogar persönlich).
  • Mundschutz horten: Medizinische Gesichtsmasken sind ja wirklich chic bei Klinikspielen. Aktuell gehören die aber ausschließlich ins Krankenhaus, wo sie nötig sind, um richtig arbeiten zu können – z.B. damit der Chirurg nicht in die offene Bauchhöhle atmet. Im heimischen Keller bringen die gar nichts und auch in eurem Gesicht schützen sie euch NICHT vor Ansteckung! Das tun sie schon bei richtiger Anwendung nicht. Und wenn ich mir anschaue, wie grotesk viele Leute die Dinger aufsetzen, komme ich aus dem Kopfschütteln kaum raus …
  • (Sex-)Parties und Co.: Egal, wie gut es euch geht, ihr wisst nicht, ob ihr gesund seid und die Leute um euch rum wissen es auch nicht. Der fröhliche Abend wird ziemlich sicher zur Virentauschparty und am Ende schleppt ihr den Erreger zu euren Partner*innen, euren Eltern und Freunden. Und manche von ihnen werden die Nacht auf der Intensivstation nicht überleben. War ein bisschen Spaß das dann wirklich wert? Wollt ihr diese Schuld bis ans Ende eurer Tage mit euch rumschleppen? Ich will das jedenfalls nicht …
Domina Miss Leonie mit Mundschutz in der Gummiklinik

Prostitutionsverbot wegen Corona

Und da kommen wir langsam an den Punkt, der die meisten auf meinen Blog führt: Sex, Erotik, sinnlicher Austausch. Leider teilen wir dabei nicht nur Fantasien, sondern auch Körperflüssigkeiten – und dafür müssen wir gar nicht wild kopulieren. Nein, auch klassisch unberührbar und mit fest verschlossenem KG ist die Sache kritisch, denn wir atmen trotzdem dieselbe Luft in einem geschlossenen Raum. Selbst ein Bondage kann ich nicht mit 1,5 Metern Sicherheitsabstand machen – so lang sind meine Arme nicht – und für Peitschen mit mehr als 1,5 Metern Länge sind die meisten Räume zu eng 😉

Was in den letzten Tagen passiert ist:

  • Veranstaltungen wurden abgesagt – dazu gehören auch Fetisch-Parties.
  • Bordelle und SM-Studios müssen vorübergehend schließen.
  • Prostitution wurde verboten – das betrifft auch Haus- und Hotelbesuche.

Wie lange diese Maßnahmen andauern werden, lässt sich momentan nicht sicher sagen. Das entscheiden die Bundesländer individuell und wird auch davon abhängen, wie sich die allgemeine Lage entwickelt – ein weiterer Grund, sich an die geforderten Maßnahmen zu halten, denn je schneller wir die Situation in den Griff kriegen, desto schneller dürfen auch eure liebsten Sexworker*innen wieder arbeiten.

(Stand für Hamburg am 20. März 2020: Prostitutionsverbot bis 30. April 2020)

Domina Miss Leonie Hamburg Latex Klinik

Wie geht es mir mit der Situation?

In mir brodeln aktuell sehr viele, teils starke und mitunter widerstreitende Gefühle:

  • Ich finde die momentanen Einschränkungen sinnvoll und richtig: Was nicht überlebensnotwendig ist, kann warten. Vor diesem Hintergrund wundere ich mich eher, warum Frisöre noch geöffnet haben. Ist Spitzenschneiden wirklich systemrelevant? Naja.
  • Es fiel mir wahnsinnig schwer, meine Termine absagen zu müssen. Das habe ich in all den Jahren bisher nur sehr selten getan. Und dennoch hatte ich mich schon vor dem offiziellen Verbot entschlossen, meine Sessions bis auf Weiteres auszusetzen – um meine Gäste und mich selbst zu schützen sowie alle, zu denen wir Kontakt haben.
  • Ich habe Verständnis für alle Kolleg*innen, die diese Entscheidung nicht getroffen haben. Für manche von uns ist dieser Job ein nettes Zubrot. Für viele aber ein zweites Standbein auf die sie nicht verzichten können. Und oftmals ist die Sexarbeit sogar die einzige Einkommensquelle. Wir sind 1-Personen-Unternehmen wie andere auch. Werbeausgaben, Fahrtkosten, Studiomieten und Hotelkosten verpuffen nicht einfach, sondern wollen bezahlt werden, auch wenn wir plötzlich keine Gäste empfangen. Von den privaten Kosten für Miete, Essen, Versicherung ganz zu schweigen.
  • Mir hat es das Herz zerrissen, als ich gelesen habe, dass manchen Sexworker*innen nun die Obdachlosigkeit droht, weil sie von heute auf morgen aus den Bordellen geschmissen werden sollen. Details dazu gibt’s hier.
  • Wut und Verunsicherung: Ja, es werden Hilfen für Selbstständige versprochen. Wann die kommen und wie leicht die für Arbeitende aus dem Erotikbusiness zu kriegen sind, ist ungewiss. Viele werden sie schon allein aus Angst vor Outings nicht in Anspruch nehmen können. Und so manche Prostitutionsgegnerin nutzt die Gunst der Stunde, um unser Arbeitsverbot zynisch zu kommentieren und Corona für ihre eigene Agenda zu nutzen.
  • Mir platzt der Kragen, wenn einige Typen glauben, dass sich die Welt auch während einer Pandemie nur um ihren Schwanz dreht! Ja, wir haben alle Bedürfnisse. Nein, niemand schränkt sich gerne ein. Ja, in jeder anderen Zeit befürworte ich regelmäßige Buchungen bei Erotikprofis – aber doch nicht jetzt! Ich habe es bereits weiter oben erwähnt: Ich erhalte derzeit Anfragen für Termine, die am besten gleich morgen stattfinden sollen. Auf den freundlichen Hinweis, dass ich das weder rechtlich noch sozial verantworten kann, muss ich mich teilweise sogar beschimpfen lassen und bekomme die Erklärung, dass man „nicht leben könne ohne eine Session mindestens alle 4 Wochen.“ Fein, dann überdenk das mit deinem Überleben doch noch mal; Hauptsache und gefährdest nicht alle anderen mit deiner kopflosen Geilheit! Es gibt ja schließlich auch Alternativen, um den Druck zu kanalisieren (dazu weiter unten mehr).
  • Ich mache mir Sorgen – ein Stück weit natürlich um mich persönlich, aber auch um meine Herzmenschen und darum, wie es mit unserer Branche weitergeht.
  • Ich bin frustriert und ein bisschen pissig auf die Welt. Warum? Ich habe kürzlich ein paar Umstrukturierungen in meinem Leben vorgenommen, die mir u.a. ermöglichen, wieder flexibler Termine zu vergeben und die tausend Ideen anzugehen, die auf meiner kreativen Merkliste stehen. Ich hatte mich wahnsinnig darauf gefreut, euch das hier in meinem Blog zu verkünden und diese tollen Projekte anzugehen. Nun wird daraus nichts – erstmal. Denn immerhin: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben 🙂 Ihr hört es schon ein bisschen raus:
  • Trotz allem bin ich optimistisch. Diese Krise wird vorübergehen und hoffentlich werden wir ein paar gute Dinge aus dieser Zeit mitnehmen. Modernere Arbeitsmöglichkeiten, ein bisschen Entschleunigung, klimafreundlicheres Verhalten, mehr Wertschätzung für einige Berufsgruppen.
Pinup Nurse in Rubber

Kink während der Krise: Solidarische Sauereien

Was ihr aus medizinischer und sozialer Sicht tun und lassen solltet, habe ich ja ganz oben schon angerissen. Aber wie sieht es nun mit Sex, Kink, Fetisch, BDSM und Co. aus? Auch hier gibt es zwei verschiedene Aspekte, zu denen ich euch ein paar Gedankenanstöße liefern möchte:

  1. Wie kann ich momentan meine Bedürfnisse befriedigen?
  2. Was kann ich tun, damit auch nach der Corona-Krise noch jemand da ist, der mit mir spielt?

Das Schöne: Ganz oft lassen sich Punkt 1 und Punkt 2 vereinen 🙂

So könnt ihr momentan eure Bedürfnisse befriedigen

Reale Sessions sind etwas besonderes und lassen sich nicht einfach so ersetzen. Darum soll es aber auch gar nicht gehen. Stattdessen können wir andere Dinge tun, die auch schön sind und Spaß machen – ohne sie direkt mir persönlichen Begegnungen vergleichen zu müssen. Vorschläge meinerseits:

  • BDSM-Geschichten und Comics – z.B. gibt es Sunstone derzeit gratis!
  • Live-Chats oder erotische E-Mails
  • Telefonate
  • Fotos
  • Videos
  • Neue Sextoys ausprobieren: Bestellt, womit ihr schon so lange liebäugelt!
  • Sklavenaufgaben
  • Getragene Wäsche: Ihr könnt zwar gerade nicht meine Füße küssen, aber sehr wohl an meinen getragenen Nylons riechen.
  • Abstinenz – Wann, wenn nicht jetzt ist die beste Zeit, um mal auszuprobieren, wie geil Keuschhaltung sein kann?! 😉

Viele Damen haben ohnehin Clip-Stores, Member-Seiten oder kostenpflichtige Rufnummern. Aber auch, wenn eure liebste Domina oder Fetischlady das nicht hat: Fragt freundlich nach, ob so etwas möglich ist. Außerdem immer eine Nachfrage wert: Custom Content, d.h. Fotos oder Videos, die ganz speziell für euch gedreht werden und perfekt zu eurem persönlichen Kopfkino passen. Ich kenne das ja von vielen meiner Gäste, dass der eigene Kink zu speziell ist, als dass sich online viel passendes Material finden würde. Deshalb: Kommunikation ist der Schlüssel und lieb fragen kostet nichts 🙂

Ich selbst freue mich derzeit auch sehr über alle Anfragen dieser Art. Wie immer gilt: Es muss halt inhaltlich passen, dann sehr gern! 🙂 Um uns allen die Zeit der sozialen Distanz etwas angenehmer zu machen, habe ich deshalb gestern auf OnlyFans ein Angebot ausgesprochen, das ich hier wiederhole:

Jeder meiner Gäste/Leser/Fans hat einen Foto- oder Videowunsch frei:

Wenn das Skript zu meinen Leidenschaften passt und ich es unter den gegebenen Umständen produzieren kann, werde ich das in den nächsten Wochen tun – für nur 60% des Preises, den ich üblicherweise dafür aufrufen würde.

Anfragen dazu am besten via E-Mail. Ich bin gespannt auf euer Kopfkino!

So könnte ihr Dominas und Co. unterstützen

Es gibt etliche Möglichkeiten, wie du deine liebsten Dienstleister*innen in diesen schweren Zeiten unterstützen kannst:

  • Tob dich in Clip-Stores aus.
  • Bestelle Custom Content.
  • Verlagere deine Erziehungsbedürfnisse in Online- oder Telefonsessions.
  • Kaufe reales Merchandise, wie z.B. Poster oder getragene Wäsche.
  • Fordere Anzahlungen für nun ausfallende Sessions nicht zurück, sondern warte einfach, bis wieder Sessions möglich sind.

Unterstützung muss ja nicht immer an eine Gegenleistung gekoppelt sein. Ich weiß, dass viele von euch selbstlose Gesten viel schöner finden, weil sie besser zum devoten Naturell passen. Auch dafür gibt es Möglichkeiten. Am besten fragt ihr vorher, was eurer Herzdame gerade besonders viel Freude machen würde.

  • Gebt Online-Trinkgelder. Die meisten Clip- und Pay-Seiten haben diese Funktion.
  • Macht Werbung für sie, z.B. indem ihr Links zu ihren Webseiten und Videoseiten teilt.
  • Adopt-a-Bill: Für alle, die FinDom ohnehin ganz spannend finden, ist jetzt eine schöne Gelegenheit, eine wiederkehrende Rechnung zu adoptieren. Das kann die Miete ebenso sein, wie der Wocheneinkauf.
  • Gutscheine für bestimmte Online-Shops: Eine Webcam und ein Ringlicht, um das sexy Online-Business ausbauen zu können oder lieber Guthaben für den Lebensmittellieferdienst? Fragt, was sie braucht!
  • Fordert auf politischer Ebene schnelle, unbürokratische Unterstützung für alle, die jetzt um ihre Existenz bangen und weist da ganz besonders auf Menschen aus der Sexarbeit hin.
  • Aufmerksamkeiten von der Wunschliste: Eine Packung Pralinen bezahlt nicht die Miete, aber eine liebevolle Geste und ein kleines Stückchen unerwarteter Luxus können Balsam fürs Gemüt sein.
  • Geduld: Verbalisiert, dass eure Vorfreude auf ein Treffen nur noch größer wird, wenn es eben noch ein paar Wochen oder Monate dauert. Seid nachsichtig, wenn das Wunschvideo ein paar Tage länger braucht. Oder anders gesagt: Nehmt ihr Druck, statt ihr zusätzlich welchen zu machen.

Fazit: Wir stehen das zusammen durch!

Ihr Lieben, das war der mit Abstand längste Artikel, den dieser Blog je gesehen hat – und doch habe ich bei Weitem nicht alles gesagt, aber doch hoffentlich das Wichtigste. Es war anstrengend, diesen Text zu schreiben; nicht wegen der Länge, sondern wegen des Inhalts, wegen der vielschichtigen Gefühle und des stetig rotierenden Gedankenkarussells.

Aber du, lieber Leser, hast dich bis hierhin durchgearbeitet, du bist auf dieser gar nicht so erotischen Reise an meiner Seite geblieben. Demnach bist du offenbar einer der Gäste/Fans, die mir so nah am Herzen sind, für die ich diesen Job liebe und die der Grund sind, warum ich trotz aller Ungewissheit optimistisch bleiben kann. Dafür danke ich dir. Ich freue mich darauf, diese Krise mit dir so schön wie möglich zu machen und die Freiheit in ein paar Monaten umso mehr zu genießen.

Bis dahin freue ich mich über jede Form der Unterstützung.

Pass auf dich auf und bleib gesund!

Kinky Xmas 2017

[For ENGLISH VERSION click here]

Draußen ist es mittlerweile so kalt, dass ich Nahtnylons gegen blickdichte Strumpfhosen tauschen muss und nächste Woche werde ich wohl den ersten Stollen backen. Das kann nur eines heißen: Weihnachten naht!

Mein erstes Weihnachten ohne Domina-Studio. Das fühlt sich schon ein bisschen komisch an, denn: Es war kurz vor Weihnachten, als ich das erste Mal Studioluft schnupperte. Manches Jahr habe ich die Feiertage (be)sinnlich im Studio M.Z. Labyrinth verbracht. Immer gab es zur Adventszeit ein Special und ich erinnere mich noch mit viel Freude an meinen lebenden Weihnachtsbaum *lächel* Außerdem bekam zum Jahresende jeder Gast ein persönliches Geschenktütchen – egal wie groß oder klein die Buchung war. Mit manchem Gast saß ich sogar bei Pusch und Lebkuchen zusammen. All das habe ich sehr genossen und das dieses Jahr nicht zu haben … Ja, es schmerzt mich schon ein bisschen.

Aber: Ich bin immer ja immer eher für proaktive Lösungen als für Rumgejammer. Deshalb habe ich mir eine Möglichkeit überlegt, wie wir dennoch ein bisschen fetischistischen Weihnachtszauber genießen können *schmunzel*

Ich schnüre dir ein individuelles Weihnachtsfetischüberraschungspaket – virtuell oder als echtes Päckchen. Und das funktioniert so:

1. Du überrascht mich mit einem Geschenk von meiner Wunschliste. Wie groß oder klein, liegt ganz bei dir.

2. Du verrätst mir im Kommentarfeld oder via Email:

  • 3 Stichworte mit Dingen, die du magst – z.B. „Füße, getragene Strumpfhosen, Orgasmuskontrolle“ oder „Latex, Stiefel, Poverehrung“ oder „Cuckolding, Keuschhaltung, Nippelplay“ oder oder oder …
  • Ob du ein diskretes, echtes Päckchen oder ein virtuelles Weihnachtsgeschenk empfangen möchtest.
  • Für ein reales Päckchen brauche ich deine Adresse, sonst reicht deine E-Mail.

3. Du genießt die Vorfreude und freust dich auf dein Überraschungspaket. Drin sein können zum Beispiel:

  • getragene Wäsche/Strümpfe
  • Sklavenaufgaben
  • Fotos
  • Videos
  • Kopfkino-Geschichten
  • selbst gebackener/handverlesene Süßigkeiten

Beim Schnüren deines Pakets orientiere ich mich a) an deinen 3 Stichworten und b) an dem Geschenk, das du mir gemacht hast – nicht nur am Wert, sondern wenn möglich und sinnvoll, lasse ich es irgendwie mit einfließen.

Wer also Lust hat, mit mir auf ganz besondere Art zu wichteln: Bis 31. Dezember 2017 lasse ich dieses Spiel laufen – für diejenigen, die erst unterm Weihnachtsbaum merken, dass sie gern noch was Besonderes hätten und weil ich weiß, wie stressig die Feiertage oft sind.

Kinky Xmas 2017 [English Version]

By now it is so cold outside that I have to switch seamed stockings for opaque pantyhoses and most likely by next week I will have a dozen boxes of homemade cookies in my kitchen. That can only mean onw thing: Christmas is near!

It’s my first Christmas without a dungeon and that feels stange for many reasons: It was right before Christmas when I first got a taste of being a professional Dominatrix. Some years I spent the holidays at Studio M.Z. Labyrinth and every year I had a special offer during the Advent season. Oh, how well I remember the year when I transformed one of my slaves into a living christmas tree! 😀 Also: Every client – no matter how big or small his booking – got a little festive goodie bag. With some guys I even sat together for hot punch and fruit cake. I enjoyed all of this very much and not having it this year … it hurts a bit.

But: I am not the kind of woman who laments. I prefer looking for solutions. So I came up with something that allows us to enjoy a bit of kinky xmas fun nonetheless *chuckle*

I will pack a personal xmas surprise package for you – a real or virtual one. This is how it works:

1. You’ll surprise me with something from my wishlist – how bis or small is up to you.

2. You tell me via comment or email:

  • 3 shorthands with things you like – e.g. „feet, worn pantyhose, orgasm control“ or „latex, boots, ass worship“ or „cuckolding, chastity, nipple play“ or whatever it is tha makes you tick.
  • If you would like a real or digital xmas gift.
  • For a real package I will need your addresse, otherwise your email addresse will suffice.

3. You’ll enjoy the pleasant anticipation. Your gift can include:

  • used lingerie, stocking or socks
  • slave tasks
  • photos
  • videos
  • brainfuck stories
  • homemade/hand-picked sweets

While creating you xmas gift package I will keep in mind a) the 3 keywords you have given me and b) the gift you have picked for me – if possible and senseful this might even play a part in what I may create for you.

So if you would like to play this little xmas game with me: This offer stands until 31th December 2017. This way you have chance for a kinky gift even if your advent time is pretty stressful and you might just recognize on Christmas Eve that something special is missing to you.

Info: Anfragen via Email und Telefon

[English version below picture]

Einige von euch haben es sicher schon bemerkt, aber für alle anderen hier nochmal der offizielle Hinweis:

Ich bin mittlerweile nur noch schwer telefonisch zu erreichen.
Wenn du direkt mit mir sprechen möchtest, um einen persönlichen Eindruck zu bekommen, darfst du natürlich nach wie vor gern anrufen. Die besten Chancen, dass ich tatsächlich rangehe, hast du unter der Woche zwischen 20:00 und 22:00 oder aber am Wochenende.

Deshalb bevorzuge ich aktuell die Kontaktaufnahme via E-Mail. Meine Mails kann ich immer und überall lesen. Beantworten werde ich sie in der Regel am Abend, wenn es um zeitnahe Termine geht oder ganz entspannt am Wochenende, wenn der angefragte Termin noch etwas weiter entfernt ist.

Auch meine Zeiten für mögliche Sessions haben sich verändert:
Mo – Fr ab 18:30
Sa & So ganztägig, Mindestbuchungszeit 2 Std.

Termine müssen mindestens einen Tag vorher vereinbart und ggf. angezahlt werden.

Many of you guys already noticed but for everyone else here comes the official info:

It is very hard to reach me via telephone these days.
If you would like to talk to me to get a good personal impression feel free to call! To have a good chance that I’ll pick up the phone try it during between 20:00 and 22:00 during the week or wait until the weekend.

I prefer enquiries via email at the moment because I can read my mails everywhere and everytime. Usually I I’ll respond in the evening when you ask for for an appointment on a relatively short notice. If your desired date is somewhat farer away I’ll probably take time for it during the weekend.

Also the possible time for sessions changed:

Mo – Fr not before 18:30
Sa & So the whole day, minimum booking time 2 hours

Appointments must be arranged at least one day in advance. Also a possible deposit must have reached me at least one day before our appointment.

Ein neues Kapitel – Vom Studio ins Hotel

„Du bist schon anders als die anderen…“

Ein Satz, den ich in meinem Leben oft gehört habe und der in der Tat treffend ist, wenn man mich beschreiben will. Damit meine ich nicht nur den BDSM- und Fetisch-Bereich, aber in den weiteren Ausführungen will ich mich dennoch darauf beschränken.
Nicht viele Menschen haben das Glück, ihr Geld mit etwas verdienen zu dürfen, das sie lieben. Nicht viele Menschen haben das Glück, ihrer Arbeit an einem Ort nachgehen zu können, an dem sie sich gedanklich zu Hause fühlen. Ich hatte dieses große Glück im Studio M.Z. Labyrinth über viele Jahre. Hier konnte ich durch die hervorragende Ausbildung von La Marfa sehr schnell den Kinderschuhen des professionellen SM entwachsen. Ich konnte in mich hineinhorchen und mich fragen: „Was ist eigentlich mein BDSM? Was bewegt mich?“ und meinen höchstpersönlichen Impulsen nachgeben, weil ich das richtige Handwerkszeug dazu parat hatte. Ohne Frage wäre es einfacher gewesen, bekannte, offensichtlich funktionierende Klischees zu kultivieren. Aber „einfach“ war irgendwie noch nie so richtig mein Ding… Ich traf auf Menschen mit den unterschiedlichsten Fantasien und den unterschiedlichsten Charakterzügen. Ich genoss die meisten dieser Begegnungen und zog selbst aus den anderen so manche Lehre, die ich nicht missen möchte. Ich finde Lernprozesse wunderbar und lächle daher selig, wenn ich sage, dass ich und mein Spiel sich über die Jahre verändert haben. Wäre es nicht schlimm, etwas jahrelang zu praktizieren, ohne sich dabei vom Fleck zu bewegen? Das Studio M.Z. Labyrinth gab mir den Raum ich selbst zu sein, mehr und mehr ich selbst zu werden. Denn den Schritt vom Klischee zurückzutreten, das Wagnis einzugehen, anders zu sein, das ist keine kleine Sache und es ist nicht ohne Risiken (emotionaler und finanzieller Natur gleichermaßen). „Anderssein“ aber war an diesem Ort ganz normal; eine Erkenntnis, die mir so deutlich tatsächlich erst mit dem heutigen Abstand kommt. La Marfa und Madame Zarah waren absolute Unikate: Unverbiegbare Relikte aus einer Zeit vor Instagram-Dommes und Shades of Grey, definitiv nicht für die breite Masse geeignet, aber eine absolute Erfüllung für den bewussten Gast, der etwas Größeres sucht als den vermeintlich real gewordenen Fetisch-Porn.
Dass ich, die ich ja schon immer ein bisschen anders war, in dieser Gesellschaft nicht zur Massenware herangereift bin, ist kaum verwunderlich. Nein, ich bin recht speziell geworden in dem, was ich biete. So manches, was mich früher begeistert hat, habe ich hinter mir gelassen, obwohl es sich gut verkaufen ließe. Anderen Themen widme ich mich dafür mit einer Leidenschaft, die ich mir in meinen Anfängen nicht hätte träumen lassen. Die eigene Andersartigkeit zu lieben, ein sehr fein funktionierendes Gehirn zu haben und dann auch noch dominant veranlagt zu sein, das ist eine reizvolle Kombination, aber eben auch eine schwierige, denn es sorgt dafür, dass ich Ansprüche habe: an mich, an meine Gäste und meine Umgebung. Mit meinen Ansprüchen an mich komme ich hervorragend klar und sie führen in zweiter Instanz dazu, dass meine Gäste wunderbare Sessions erleben. Als Gast meine Ansprüche zu erfüllen, ist gar nicht so wahnsinnig schwer, wenn man über eine Grundausstattung an Manieren und Menschenverstand verfügt und zu meinen Neigungen passt. Mit der Umgebung ist das so eine Sache… Ich bin in einem Studio „groß geworden“, das für mich nicht absolut perfekt war, aber schon sehr, sehr gut zu mir und meinem Spiel passte. Inwiefern das ein Henne-Ei-Problem ist, mag man hier durchaus diskutieren, denn natürlich mag man das, womit man aufwächst. So funktionieren sämtliche Kulturen rund um den Globus. Egal ob ich nun Henne oder Ei bin, das M.Z. Labyrinth hat mich auf jeden Fall geprägt.
Wer mich kennt, weiß dass ich sehr detailverliebt bin und eine sehr sensible Wahrnehmung habe. Das hat viele Vorteile, aber eben auch Nachteile: Eine für meine Bedürfnisse nicht-ideale Konstruktion fühlt sich für mich bisweilen an wie das Nägelkratzen auf der Tafel; ein etablierter, aber für mich unintuitiver Ablauf stresst mich über das gesunde Maß hinaus und die Erkenntnis, dass nicht alle meine (z.T. bizarr hohen) Ansprüche teilen, bringt mich regelmäßig aus dem Konzept. Meine Stammgäste wissen aus persönlichen Gesprächen, wie sehr mir noch immer das Herz blutet, wie sehr ich das M.Z. Labyrinth vermisse. Und es mag bestimmt auch nicht zuletzt diese unüberwundene Trauer über den Verlust der professionellen Heimat sein, die es mir unmöglich gemacht hat, woanders wirklich „anzukommen“, statt sich nur zu arrangieren. Das mag man sentimental und unprofessionell finden – eine Einschätzung, die ich absolut nachvollziehen kann – aber wenn man die Leidenschaft zur Profession macht, bleiben solche Stolperstricke nicht aus und ich für meinen Teil habe nach langem Ringen beschlossen, mir diese unprofessionelle Sentimentalität zu erlauben. Ich glaube nicht, dass ich aktuell eine neue geistige Heimat in Hamburg finden kann. Dazu hängt mein Herz noch zu sehr in der Schützenstraße. Meine dominant-fetischistische Tätigkeit aufzugeben, kommt für mich allerdings auch nicht in Frage, denn dafür hängt mein Herz viel zu sehr am Profi-BDSM.

Was ist also die Lösung? Die Lösung ist ein dritter Weg, der gar nicht mal so neu ist: Ich habe schon immer sehr gern in Hotels und semi-privaten Fetisch-Locations gespielt. Das habe ich in den letzten Jahren ohnehin immer mehr getan und immer mehr genossen, weil es sich hervorragend mit meiner Leidenschaft für bestimmte Spielformen ergänzt. Mein eigener Fundus an Spielzeug und Accessoires ist groß genug, um nichts vermissen zu lassen, selbst eine Auswahl an Gästelatex hängt mittlerweile in meinem Schrank. Eine Hotel-Session steht einer Studio-Session in nichts nach, sofern sich der Fetisch nicht explizit auf rote Wände und schwarze Polstermöbel bezieht. Ohne Frage gibt es ein, zwei Spielarten, für die man doch ganz gern ein Spezialmöbelstück zur Hand hat, aber auch dafür hat Norddeutschland ja verschiedene schöne Orte zu bieten, die man tageweise mieten kann. Viel wichtiger als die Ausstattung eines Raumes ist doch das Mindset der darin Agierenden. Meine besten Sessions spiele ich, wenn ich den Kopf frei habe und mich ganz dem Spiel hingeben kann. Ich denke, das geht uns allen so.
Warum aber fühle ich mich aktuell vor allem an „fremden“ Orten so beschwingt? Ein Erklärungsversuch: Ein schickes Hotelzimmer oder eine schöne Fetisch-Location sind sind wie eine Affäre. Man kostet den Moment aus, genießt die gemeinsame Zeit und ist sich danach nichts schuldig. Ich muss mich nicht fragen, wer danach die Dusche putzt oder ob der Bock mal neu gepolstert werden müsste. Ich muss auf niemandes Terminkalender Rücksicht nehmen als auf meinen eigenen. Ich muss mich nicht bemühen, mich ein ein bestehendes System einzufügen, sondern kann grenzenlos ich selbst sein. Mein Kopf ist einfach viel, viel freier. Für jemanden mit Affinität zum Brainfuck ist das ein nicht unerheblicher Pluspunkt *schmunzel*

Nun schrieb ich weiter oben auch, dass privatere Locations gewissen Spielneigungen entgegenkommen. Konkret meint das:

Langzeiten:
Ich liebe Spiele, die sich nicht nur über 1-2 Stunden bewegen, sondern gern über 3, 4, 5 Stunden oder eine ganze Nacht. So lassen sich ganz andere Dynamiken und Intensitäten erzeugen. Solche langen Zeiträume brauchen aber auch Pausen. Die kann ich viel großzügiger gewähren, wenn ich nicht das Gefühl habe, damit gerade jemand anderem den Raum wegzunehmen. Egal ob Tageslangzeit oder Overnight: Ich bleibe bei solch langen, intensiven Begegnungen gern gedanklich bei mir und meinem Spielobjekt. In einem Studio setze ich nur einen Fuß vor die Tür und bin mit anderen Menschen und anderen Bedürfnissen konfrontiert, die konträr zu meinem Spiel laufen. Natürlich kann ich damit umgehen, dafür bin ich Profi, aber schöner finde ich es eben ungestört. Außerdem bin ich viel flexibler, Langzeiterlebnisse budgetflexibel gestalten zu können, wenn der Raum nur uns gehört.
Worshipping: Ein nicht geringer Teil meiner Sessions dreht sich um die Verehrung meiner Person und/oder meines Körpers. Das sind sinnliche, meist eher langsame Sessions, in denen ich mich mit Hingabe in meine Rolle als persönliche Göttin fallen lasse. Und ich muss ganz ehrlich sein: Als Göttin liegt es sich in einem weichen Hotelbett schöner als auf einer harten Bondageliege und das Flair von 4-Sterne-Hotels ist definitiv ein stimmiger Rahmen für so ein Anbetungsszenario.

Badewannen:
Meine Begeisterung für Wannengenüsse kann man ja auf meinem Twitter-Kanal ganz gut verfolgen (#BathtubGoddess). Gelegentlich teile ich diese Begeisterung mit meinen Gästen und zelebriere sehr intensive, burlesque anmutende Tease-and-Denial-Szenarien, bei denen ich mich in der Wanne aale – mal in Latex, mal ohne. Dazu braucht es aber eben eine große Wanne. Eine Studiodusche wird da beim besten Willen kein Ersatz sein können. Auch einige andere „feuchte Spielarten“ sind mir in einladenden Badezimmern am liebsten, wenn ich mich denn dazu hinreißen lasse.

Duos:
Ich finde Spiele mit einer zweiten dominanten Dame wunderbar, wenn die Chemie stimmt. Da ich aber nun mal sehr speziell bin, braucht es da auch einen auf ähnliche Weise speziellen Gegenpart. Madame Zarah war so jemand. Himmel, was hatten wir Spaß zusammen! Aber auch privat habe ich dominante Freundinnen, die die selbe Art von liebevoll-hinterhältigem Spiel lieben wie ich, aber nicht professionell in Erscheinung treten möchten. In ein Studio gehören korrekterweise nur die Damen des Studios. In eine private Location bringe ich ggf. auch gern eine Freundin mit. Meine private Sklavin findet den Gedanken, zur Verfügung gestellt zu werden, ebenfalls reizvoll, braucht dafür aber eine intime Umgebung, wie sie im Studio nur schwer herzustellen ist.

Klassische Herrschaftsszenarios:

Mit „klassischen Herrschaftsszenarios“ meine ich Spiele, in denen das Dienen an erster Stelle steht. Du bringst mir die Schuhe, kochst mir Tee, heizt den Kamin an, lässt mir Badewasser ein,… Alles Dinge, die sich schlecht bewerkstelligen lassen, wenn man das Spielzimmer des Studios allein nicht verlassen darf. Wenn man diese Diensteifrigkeit aber in einem Apartment oder gar einem Herrenhaus ausleben darf, ermöglicht das ein viel erfüllenderes Erleben für alle Beteiligten.

Bestimmt könnte ich noch weitere Beispiele aufführen, aber ich denke, die Tendenz ist klar geworden; zumindest so klar, wie sie für jemanden werden kann, der nicht in meinem Kopf steckt *lächel*
Mir ist wichtig, klarzumachen, dass dieser Schritt keine Entscheidung gegen etwas ist, als vielmehr eine sehr bewusste, lange abgewogene Entscheidung für einen neuen Weg, von dem ich glaube, dass er mich und meine Gäste glücklich machen wird.
Wer dennoch Zweifel hat, ob seine bisher im Studio verwirklichten Fantasien im Hotel oder anderswo umsetzbar sind, darf mich wie immer gern anrufen und wir klären das einfach für den ganz individuellen Fall ab.
Wer Sorge bzgl. finanzieller Veränderungen hat: Es bleibt beinm altbekannten Stundensatz. Wenn du mir gern die Organisation des Hotelzimmers abnehmen möchtest, revanchiere ich mich dafür gern mit 30min extra Spielzeit. Zusätzlich habe ich ein paar neue, spannende Specials kreiert.

Auf meinen Homepages werden sich durch die neue Situation einige Änderungen ergeben. Es lohnt sich also, in Zukunft hin und wieder mal wieder einen Blick schweifen zu lassen. 🙂

Ansonsten bleibt an dieser Stelle erst mal nicht mehr viel zu sagen außer: Ich freue mich, mit liebgewonnen Stammgästen ein neues Kapitel aufzuschlagen und neue Menschen mit auf die nächste Reise nehmen zu können.

Kinky Places Worldwide

[English version below the picture]

Es gibt ja eine Menge dieser Listen á la „10 Dinge, die du in deinem Leben gesehen haben musst“. Heute kam für mich die Frage auf:
Welche Fetisch-Locations sind so toll, dass man da unbedingt mal gewesen sein muss?
Primär denke ich dabei an BDSM-Apartments und Dominastudios, in die man sich einmieten kann. Aber auch besonders tolle Parties, Geschäfte o.Ä. aus dem Fetischbereich sind als Tipp ganz herzlich willkommen. Beglückt mich mit euren Favoriten! Wo seid ihr besonders gern oder wo wollt ihr unbedingt mal hin?

There are a lot of these „10 things to do before you die“ lists. Today following question sprung to my mind:
Which fetish locations are so great that I just need to have seen them?
Primarily I think of BDSM apartments and dungeons for hire but I’m also very happy to hear about awesome parties, fetish shops and things alike.
Delight me with your favourites! Where do you love to be or where would you like to go some day?

New Year’s News 2017

[English version below picture]

Ich hoffe, ihr hattet alle wunderbare Feiertage und seid gut ins neue Jahr gekommen!
Das vergangene Jahr war gefüllt mit vielen spannenden und intensiven Begegnungen, aber auch mit Veränderungen und Umbrüchen und so geht auch das neue Jahr mit einigen Veränderungen los:
Die Tätigkeit im Studio nimmt zwar einen wichtigen Platz in meinem Leben ein, ist aber beileibe nicht mein einziges Projekt. Neben Sessions außerhalb des Studios und dem Posieren für (Fetisch)Fotos gibt es auch noch einige andere Dinge, denen ich mich widme. Um allen Dingen, die mir wichtig sind, gerecht werden zu können, werde ich keine festen Anwesenheitszeiten im Studio mehr anbieten. Sessions sind ab sofort nur noch nach konkreter Terminvereinbarung und mit einer Vorlaufzeit von mindestens 3 Stunden möglich.
So kann ich mich entspannt und mit Freude jeder einzelnen Session widmen, statt mit meiner Zeit jonglieren zu müssen 🙂
Grundsätzlich sind Sessions an jedem Tag der Woche möglich, wenn mein Terminplan es zulässt. Nach wie vor bin ich nicht für Termine am Vormittag zu begeistern, dafür umso mehr für Langzeiten.

I hope you all spent wonderful holidays and had a great start into great 2017!
The last year was filled with lots of exciting and intense encounters but also with a lot of changes and transistions and so the new year also begins with some changes:
My work at the studio is an important part of my life but by far not my only project. Apart from sessions outside the studio and (fetish) modelling I have some other things I dedicate my time and attention to. To be able to match up to all the things important to me I will no longer offer regular visiting hours at the studio. From now on I will only be there for concrete appointments. Appointments must be arranged at least 3 hours in advance.
This way I can enjoy relaxed sessions instead of juggling with my time 🙂
In general session are possible everyday as far as my schedule allows it. You still can’t enthuse me for forenoon appointments but a fortiori for longterm sessions.

Burlesque-Abenteuer: Strapse, Strass und Stöckelschuhe

Einige haben ja schon den englischen Artikel gelesen, den ich vor knapp 4 Wochen gepostet habe, aber ich will es meinen deutschsprachigen Fans ausnahmsweise mal ein bisschen leichter machen, daher kommt hier noch mal eine deutsche Variante von Glitter, Glamour, Garters.

Mitte November werde ich mit 3 engen Freundinnen eine Woche in einem Ferienhaus verbringen. Allesamt großartige Ladies mit BDSM- und Fetischleidenschaften. Und ich sage euch: Es wird Glitzer in der Luft liegen! Denn wir sind nicht einfach nur im Urlaub, sondern besuchen ein Burlesque-Festival! D.h. unsere Tage werden gefüllt sein mit dem Rascheln echter Nylons, dem Glanz roter Lippen und dem Klackern hoher Hacken. Korsetts und Handschuhe, Body Glitter und das gelegentliche Klirren von Champagnergläsern sorgen für Glamour pur.
Oh, wie gern würdest du da einen heimlichen Blick riskieren, hm?
Das eine oder andere Bild wird sicher seinen Weg auf Twitter finden, aber die wirklich heißen Details bleiben natürlich ein Geheimnis – immerhin sind wir anständige Damen! Es sei denn… du wirst unser geheimer Komplize während dieses burlesquen Abenteuers: Auf meiner Wunschliste findest du eine Menge burlesquer Dinge (Kleider, Schuhe, Strümpfe, Dessous, Pasties u.v.m.).
Jeder, der unseren dekadenten Ausflug durch eine entsprechende Aufmerksamkeit bereichert, kommt im Gegenzug auf meine exklusive Mailingliste und darf dieses Abenteuer mit uns teilen und Eindrücke genießen, die der Öffentlichkeit verborgen bleiben und so auch von weitem ganz nah dabei sein.
Jetzt liegt es bei dir, deiner Neugier nachzugeben oder dich für immer zu fragen, was du vielleicht hättest sehen können 😉

Glitter, Glamour, Garters – Burlesque Babes

[—> deutsche Version dieses Beitrags]

Yes, yes, that are a lot of allitartaions, but hey, it’s all about burlesque, baby! There is no „too much“! 😉
But maybe I should start at the beginning to not leave you completely startled 😉
In the middle of November I will spend a whole week with 3 very close friends (all 3 lovely kinky ladies!) in a gite abroad and there will be glitter in the air because we are attending a burlesque festival. That means our days will be filled with the sound of real nylons, red lipstick, corsets and gloves. All topped with a little champagner and body glitter 😉
Uh, you would love a peek a boo of that, wouldn’t you…?
I’m sure a few pics will find their way to my Twitter account over these days. But the hot details will stay a secret – we are ladies, aren’t we?! Unless of course you become our partner in crime… On my wishlist you can find a lot of burlesque items (dresses, shoes, stockings, lingerie, pasties and so many more).
Everyone who contributes to the glamour of our trip by sending something nice from my list will get on my exclusive mailing list during this week and will be able to enjoy this trip with me, with us, from afar and still be an intimate part of it.
Now it’s up to you to give in to you curiosity or stay all too curious forever… 😉

Abschied und Ausblick: Vom Studio M.Z. Labyrinth ins Studio M

Viele Jahre war ich nun im Studio M.Z. Labyrinth und was habe ich da nicht alles erlebt. Wir haben gelacht, geweint, gespielt; vor und hinter den Kulissen. Mein SM-Herz hatte sein zu Hause in diesen Räumen. Entsprechend hart hat es mich getroffen, als Madame Zarah und La Marfa kurzfristig verkündet haben, sich komplett zurückzuziehen, was auch den Abschied des Studios bedeutet. Dass ich der Hamburger SM-Landschaft erhalten bleibe, war für mich absolut klar und ich fand die vielen panischen Emails, dass man mich nicht verlieren möchte durchaus niedlich.
Ich freue mich, eine absolut wunderbare letzte Session im M.Z. Labyrinth gehabt zu haben und die Möglichkeit gehabt zu haben, danach ganz allein, nur für mich noch ein bisschen durch die Räume zu streifen, mich zu erinnern und Abschied zu nehmen. Ich müsste lügen, würde ich behaupten, dass mir das Herz dabei nicht schwer war und die Augen nicht ein bisschen feucht wurden. Ich müsste auch lügen, wenn ich behaupten würde, es fiele mir nicht schwer loszulassen, was so lange mein zu Hause war. Aber das Leben bringt eben Überraschungen mit sich und daraus kann ja auch ganz Wunderbares erwachsen. Bleiben wir also offen und gespannt 🙂

Es gab allerlei Möglichkeiten, wo es nun mit mir hingehen könnte. Ich habe mich nach gründlicher Überlegung dafür entschieden, ein bereits bestehendes Studio zu meiner neuen Wirkungsstätte zu machen. Die Auswahl fiel mir nicht leicht, aber nun kann ich endlich Konkretes verkünden, statt euch wie in den letzten 2 Wochen mit schwammigen Aussagen abspeisen zu müssen – was mir durchaus unangenehm war.
Ab nächster Woche werde ich im Studio M zu finden sein.
Meine Anwesenheitszeiten (Di, Do, Fr 14:30 bis 19:30) ändern sich nicht und es sind auch weiterhin bei rechtzeitiger Absprache Termine außerhalb meiner regulären Zeiten möglich.
Auch mein Honorar bleibt unverändert.
Das Studio befindet sich am Holsteinischen Kamp nur einen Steinwurf von der U-Bahnstation „Hamburger Straße“ (U3) entfernt.
Mehr Eindrücke aus den neuen Räumen werden bald folgen 🙂

Ich kann nun also wieder ganz konkrete, verbindliche Termine annehmen und freue mich auf eure Anrufe und Emails!