Corona-Update: Kampf für Sexarbeit | Juli 2020

Gut 2 Wochen ist die Demo in der Herbertstraße nun her. Mehrere hundert Menschen strömten in die Straße, die seit Monaten verwaist war. #RotlichAN hieß es an diesem Abend – aber so ganz anders als normalerweise. Kolleg*innen vom Kiez und aus ganz Deutschland demonstrierten gemeinsam mit Kund*innen und Unterstützer*innen für unser Recht auf Arbeit. Die Medien waren da, man hat uns gehört.

Doch wir sind noch lange nicht am Ziel. Wir müssen weiter Druck machen – online, in Behörden, auf den Straßen. Wenn nicht bald etwas passiert, rutscht eine ganze Branche in die Illegalität. Deshalb gibt es weitere Demonstrationen, die eure Unterstützung brauchen:

Zusätzlich betreibt der BesD e.V. jede Menge Pressearbeit: Interviews, Diskussionen mit Sexarbeitsgegner*innen, Führungen durch BDSM-Studios und Bordelle. All diese Dinge kosten Zeit und Nerven, aber eben auch Geld. Die Mittel unseres kleines Verbandes sind begrenzt, der Nothilfefond für Kolleg*innen in Not längst aufgebraucht. Wenn du ihr könnt, unterstüzt uns mit einer einer Spende!

Bonus: Ich beteilige mich an der Aktion „Meet a Sexworker“. Bei einer Spendensumme von 150,- Euro oder mehr bekommst du eine Stunde lang die volle Aufmerksamkeit einer Sexpert*in: Frag, was du schon immer fragen wolltest – entweder mich oder eine der Kolleg*innen!

Zum Abschluss noch ein paar gute Neuigkeiten:

  • In Bremen sind Haus- und Hotelbesuche in Bremen sind nach der Verordnung vom 14.07.2020 wieder möglich.
  • Nürnberg erlaubt Haus- und Hotelbesuche.
  • In Sachsen stärken uns DIE GRÜNEN den Rücken.
  • Das Studio Avalon in Berlin hat wieder geöffnet! Ich freue mich wahnsinnig für die Kolleg*innen aus der Hauptstadt, die nun zumindest unberührbar wieder arbeiten dürfen.

Öffnet die Bordelle! – Demo Samstag 11.07. in Hamburg

Wir predigen es seit Wochen: Wir Sexworker*innen können ebenso mit Hygienekonzepten arbeiten wie andere Branchen – vermutlich sogar deutlich besser, weil den Umgang mit kritischen Körperflüssigkeiten, Desinfektion und Schutzmaßnahmen ohnehin gewohnt sind.

Die Politik gibt uns derzeit keine Aussicht, wann unser Arbeitsverbot endet –und keine haltbare Begründung warum. Deshalb gehen wir jetzt auf die Straße!

Ich bin dabei! Ich hoffe, ihr seid es auch! Ohne die Unterstützung unserer Gäste/Kunden/Fans wird es die erotische Dienstleistungsvielfalt bald nicht mehr geben.

Einen ausführlichen Bericht findet ihr auf der Seite unseres Berufsverbands: Sexarbeiter*innen demonstrieren diesen Samstag auf St. Pauli!

Escort während Corona: Hamburg auf Abstand erleben

In meinem letzten Beitrag habe ich bereits dargelegt, dass jede Form von Prostitution (und dazu gehört auch Domina-Escort) derzeit in Hamburg und Schleswig-Holstein verboten ist. Und ich habe euch Konzepte für Social Dates versprochen. Denn es muss nicht immer harte Vollkontakt-Action sein. Viele meiner Gäste schätzen die langen Gespräche und die gemeinsamen Unternehmungen. Ein paar nette Ideen habe ich euch nachfolgend zusammengestellt. Darüber hinaus lasse ich mich sehr gern für eure Ausflugsideen begeistern!

Reeperbahn-Tour: Erotik-Museum, Fetisch-Boutique und Aperitif

Auf der Reeperbahn ist derzeit das Rotlicht aus, doch das Erotic Art Museum hat weiterhin geöffnet (12:00 – 18:00). Corona-bedingt dürfen nur zwei Leute gleichzeitig rein – wir haben das Museum also ganz für uns. Wie wäre es mit einer Privatführung – erotisches Überraschungstütchen inklusive? 😉 Die Tour durchs Museum dauert etwa eine Stunde.

Danach bleibt uns Zeit, um im größten Sexshop Europas zu stöbern oder einmal durch die berühmte Herbertstraße zu laufen (in der momentan natürlich die Damen fehlen, weshalb ich als Frau ausnahmsweise mit hinter die hölzernen Absperrungen darf). Den gemeinsamen Tag lassen wir bei einem Stück Kuchen, einem Drink oder einem Dinner ausklingen – z.B. auf der Dachterrasse der Tanzenden Türme mit einem fantastischen Blick über die Hansestadt.

  • Dauer: ca. 4 Stunden
  • Honorar: 400 Euro

Sinnliche Genüsse in der Speicherstadt

Sex und Schokolade sind als Glücklichmacher bekannt. Da das mit dem Sex gerade schwierig ist, schwelgen wir stattdessen in Schokolade: Im Chocoversum naschen wir uns durch die Kakaoveredelung. Im Anschluss erkunden wir die historische Speicherstadt und lassen uns vom Duft frisch gemahlener Kaffeebohnen anlocken. (Lieber Tee als Kaffee? Auch dafür habe ich einen Geheimtipp parat!)

Frisch koffeiniert geht es weiter: Ich zeige dir das beste Eis in der Gegend und den Weg zur Elbphilharmonie. Nur von unten hochschauen? Nein, das ist nicht meine Art. Ich möchte von oben auf Hamburg schauen! Also ab nach oben: Du darfst du auf der langen Rolltreppe hinter mir stehen und dabei zu mir und meinen Kurven aufschauen 😉 Auf dem Panoramarundgang lassen wir uns den hanseatischen Wind um die Nase wehen und den Abend bei einem Glas und dem Blick über die Elbe ausklingen.

Du willst noch was Scharfes zwischendurch erleben? Dann lass uns noch einen Abstecher ins Gewürzmuseum machen! 😉

  • Dauer: ca. 4 Stunden
  • Honorar: 400 Euro

Füße: Barfuß oder in nagelneuen Schuhen

Auch ganz alltägliche Situationen können einen Blick auf schöne Füße freigeben – immerhin haben wir Sommer! Das könnte z.B. so aussehen:

Ob der Barfußpark so eine gute Idee ist für meine zarten Sohlen? Egal, ich bin neugierig und habe Lust auf nacktfüßige Abenteuer! Lass uns auf rauen Pfaden wandern, dabei über Fußfantasien, Gott und die Welt reden. Traust du dich, mir zum Schluss am Waschplatz die Füße sauberzumachen?

  • Dauer: ca. 2 – 4 Stunden
  • Honorar: 350 Euro
Outdoor-Domina: Miss Leonie barfuß am Strand

Schuhanproben: Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal Schuhe kaufen war. Es wird mal wieder höchste Zeit! Sei ein Schatz und reich mir das hübsche Paar von da ganz unten an, damit ich mich nicht bücken muss. Und wenn du schon mal da bist, trägst du doch sicher gern meine Tüten. Beim After-Shopping-Kaffee kann ich entspannt die neuen Heels von den Zehen baumeln lassen und falls ich die Beine ausstrecken möchte, hast du doch sicher nichts dagegen, dass ich sie auf deinem Stuhl ablege.

  • Dauer: 1 – 3 Stunden
  • Honorar: 120 Euro + Schuhe
  • Wie lange unsere Jagd nach neuen Schuhschätzen dauert, hängt ganz von deiner Großzügigkeit ab.

Getragene Nylons & Co.: Ich darf dir zwar derzeit nicht meine bestrumpften Sohlen ins Gesicht drücken, doch es spricht nichts dagegen, dir bei einem Kaffee oder einem Glas Wein ein Kuvert mit ganz besonderem Inhalt zuzustecken …

  • Dauer: ca. 1 Stunde
  • Honorar: 100 Euro + Wäsche (besprechen wir individuell)
Getragene Nylons einer Domina: Echte Nahtnylons an einer echten Strumpfliebhaberin

Wunsch-Outfits

Egal, was wir zusammen unternehmen wollen, irgendwas muss ich ja anziehen. Und vielleicht sind es ja zufällig deine Lieblingspumps oder die Nylons, die du schon so oft auf meinen Bildern angehimmelt hast? Je nach Wetter und Location könnte sich eventuell sogar ein kleines Latex-Accessoire in meine Garderobe schleichen. 😉

Wenn du mir eine Anfrage für ein Social Date schickst, verrate mir gern, für welche Kleidungsstücke dein Herz schlägt. Vielleicht ist das Schicksal dir ja gewogen 😉

Ideen für noch mehr Eskapaden

Das sind dir noch nicht genug Ideen? Auf meiner Bücherwunschliste findest du einen Reiseführer mit dem schönen Titel „52 kleine und große Eskapaden in und um Hamburg“ – darin wir finden wir sicher das perfekte Abenteuer!

Corona-Update: Sexwork – wie ist die Lage? Was ist erlaubt? | Juli 2020

Kurzversion für die Lesefaulen/TLDR:

  • Die Gesamtsituation ist furchtbar.
  • Hotel-Sessions in Niedersachsen sind möglich.
  • Hotel-Sessions in Bremen sind möglich. [Update]
  • Berlin erlaubt Prositution ohne GV ab 8. August; mit GV ab 1. September [Update]
  • Hotel-Sessions in Bayern sind teilweise möglich.
  • Social Dates in Hamburg und Schleswig-Holstein sind möglich; Prostitution ist verboten.
  • Mecklenburg-Vorpommern hat Prostitution wieder komplett verboten. [Update]
  • Bis zur Stichpunktliste runterscrollen für Details.

Letztes TLDR-Update: 4. August 2020; der Rest des Textes verbleibt in der Originalversion von Anfang Juli 2020.

_______________________________________________________________________

Ist ein Hoteldate gefährlicher als eine Party?

Es herrscht Verunsicherung: Die Corona-Regelungen sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, da ist es schwierig, den Überblick zu behalten. Und dann ist da ja auch noch die Sache mit dem zweierlei Maß …

Es erreichen mich in den letzten Wochen immer wieder Anfragen für Termine, weil der Kontakt zwischen zwei Haushalten ja in der Regel wieder erlaubt ist. Naheliegend, dass man da meint, dann wären doch sicher auch Sessions OK – mehr als zwei Leute sind da ja in der Regel nicht anwesend und im Hotelzimmer kommt auch sonst keiner vorbei, den man versehentlich anhusten könnte. Himmel, meine Beine sind sogar lang genug, dass ich für eine Fußfetischsession die 1,50 m Abstand hinbekomme!

Doch weit gefehlt, denn meine Tätigkeit fällt rechtlich in den Bereich der Prostitution. Und die wird – ungeachtet der konkreten Arbeitsweise – erstmal als dreckig und gefährlich betrachtet. Karl Lauterbach (SPD) besaß sogar die Dreistigkeit, uns Sexworker*innen als Superspreader zu bezeichnen. Mit Verlaub, aber unsereins ist deutlich geübter im Handling von Hygienemaßnahmen als die durchschnittliche Boutique-Besitzerin im schicken Hamburg Eppendorf. Mich würde an dieser Stelle auch interessieren, welchen Superlativ Lauterbach für Herrn Tönnies zu nutzen gedenkt …

Aber zurück zum Thema: Prostitution ist in den meisten Bundesländern derzeit komplett verboten (Details als Stichpunkte weiter unten). Das ist nicht nur eine epidemiologische, sondern natürlich auch eine politische Entscheidung. Bordelle zu öffnen während Kindergärten geschlossen bleiben, das kriegt man dem Wähler schlecht verkauft, völlig egal, wo virologisch nun die größere Gefahr droht. Das Schlimmste: Die Unsicherheit. Ähnlich wie Kneipiers und Künstler*innen hangeln wir Sexworker*innen uns von einer Verordnung zur nächsten, ohne zu wissen, wann/wie/ob wir wieder arbeiten dürfen. Die staatliche Unterstützung ist mitunter ein Witz oder gar nicht vorhanden, wie Kolleg*innen berichten.

Manche Bundesländer erlauben Escort

Einige Bundesländer sind sehr klar und verbieten alle Arten von sexuellen Dienstleistungen. Andere lassen Deutungsspielräume offen, die evtl. Treffen außerhalb von sog. Prostitutionsstätten (Bordelle, Studios, Terminwohnungen etc.) erlauben. Einige Kolleg*innen haben sogar den Klageweg beschritten – mal mit mehr mal mit weniger Erfolg.

Nachfolgend gibt es eine Liste mit der aktuellen Lage – ohne Gewähr, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und mit dem Hinweis, dass sich das alles täglich ändern kann, wenn Land, Gemeinde oder Gericht etwas anders beschließen.

Komplettes Verbot für Sexarbeit in:

  • Hamburg (nach aktueller Verordnung bis mind. 31. August 2020)
  • Schleswig-Holstein
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Bremen
  • Berlin (nach aktueller Verordnung bis mind. 31. Oktober 2020)
  • Nordrhein-Westfalen
  • Saarland

Hier sind Haus- und Hotelbesuche möglich:

  • Niedersachsen
  • Bayern, außerhalb des Sperrgebiets und sofern nicht von der Kommune anders verordnet

In allen anderen Bundesländern ist die Sachlage so unklar, dass vorsichtshalber von einem Verbot auszugehen ist, denn die Strafen sind mitunter empfindlich hoch. (mehr Details auf der Seite des BesD).

Es ist an Absurdität kaum zu überbieten: Manche Studiobetreiber*innen dürfen ihre Räumlichkeiten zwar derzeit an private Paare vermieten, müssen aber selbst zum Arbeiten ins Hotel fahren. Verrückt, oder?

Übrigens haben einige Nachbarländer Sexarbeit bereits wieder erlaubt:

  • Österreich
  • Schweiz
  • Belgien
  • Niederlande
  • Tschechien

Ich habe wieder ein offenes Ohr für Session-Anfragen

Um das Ganze von der positiven Seite zu sehen: Niedersachsen und Meck-Pomm sind von Hamburg aus nicht so wahnsinnig weit weg. Es gibt also noch Optionen hier oben im Norden. Und bei entsprechender Buchungsdauer bin ich schon immer gern gereist. Das ist momentan zwar deutlich unentspannter als früher, aber nicht ausgeschlossen.

Ich werde in den nächsten Tagen einiges an Zeit und Brainpower aufwenden, um ein Konzept zu erarbeiten, unter welchen Bedingungen ich persönlich Sessions ermöglichen kann und will. Dabei wird u.a. das Hygiene-Konzept des Berufsverbandes eine Rolle spielen und neben klassischen Spielsessions werde ich auch ein paar spannende Möglichkeiten für Social Dates in Hamburg und Schleswig-Holstein entwickeln. Am Ende bleibt aber – wie auch schon vor Corona – jeder Termin eine Einzelfallentscheidung. Lasst uns zusammen das Beste aus dieser Zeit machen!

Corona-Virus & Sexwork: Was die Epidemie für mich bedeutet – und für dich.

Seit Tagen schiebe ich diesen Blog-Beitrag vor mir her und ich will euch hier nicht erklären, wie die richtige Nies- und Husten-Hygiene aussieht, warum „Flattening the Curve“ bzw. „Stopping the Spread“ so wichtig ist oder wie man sich ordentlich die Hände wäscht. Ich möchte davon ausgehen, dass ihr das alles wisst und ich würde euch viel lieber von meiner letzten Gummipuppen-Session oder einem exklusiven Rohrstock-Videodreh erzählen. Aber aktuell ist eben nicht die Zeit, einfach das zu tun, was man möchte. Jetzt ist die Zeit, Verantwortung zu übernehmen. Deswegen bekommt ihr in diesem Beitrag Folgendes:

  • Zusammenfassung, warum ihr die Epidemie ernst nehmen solltet
  • Gratis-Sklaven-Aufgaben: Was jetzt zu tun ist
  • Einblicke, was die momentane Situation für Sexworker*innen (SWs) bedeutet
  • Alternativen zum Studio-Besuch
  • Tipps, wie ihr SWs unterstützen könnt, damit sie auch nach der Krise noch da sind
  • meine ganz persönlichen Gedanken

Wer sich in den letzten Tagen schon gut informiert hat, die notwendig Schutzmaßnahmen kennt und beachtet, darf sich gelobt fühlen und gern nach unten scrollen, um direkt zum sexwork-spezifischen Teil zu springen 😉

POV Klinik-Domina bei Untersuchung mit Holzspatel

Ist Corona nur Panikmache der Medien? Nein!

Mir kamen in den letzten Tagen die merkwürdigsten Ansichten zu Ohren, die ich hier gar nicht wiederholen möchte. Die Bandbreite reichte von „Ach, das ist schon nicht zu schlimm!“ bis zu wilden Verschwörungstheorien. In aller Fairness: Vor ein paar Wochen dachte ich auch noch, dass da bestimmt medial einiges hochgekocht wird. Doch so ist das halt als verantwortungsvoller Erwachsener: Manchmal muss man die eigene Haltung überdenken – insbesondere dann, wenn sich die Bedingungen und die Informationslage ändern. Und wenn ich mir dabei keinen Zacken aus der Krone breche (japp, pun intended), dann könnt ihr das auch! 🙂

Doch was genau ist nun das Problem? Ist das nicht einfach nur wie ’ne Erkältung? Leider nein. In aller Kürze:

  • Das Virus ist neu, d.h. wir haben keine Grundimmunität und keine Medikamente dagegen.
  • Die Anzahl der schweren und lebensbedrohlichen Verläufe ist deutlich höher. Dämmen wir die Ansteckungsrate nicht ein, werden wir nicht alle Kranken angemessen versorgen können, was zu einer noch höheren Sterblichkeitsrate führen wird.
  • Das Virus ist viel ansteckender, denn es wohnt im Rachen, nicht in der Lunge, d.h. der Weg „nach draußen“ ist viel einfacher.
  • Infizierte können andere anstecken, obwohl sie selbst keine Beschwerden haben, d.h. auch wenn du dich gut fühlst, kannst du andere krank machen.
  • Für Leute aus der Risikogruppe ist eine Ansteckung besonders gefährlich und kann tödlich enden. Besonders gefährdet sind z.B. Senioren, Leute mit schwachem Immunsystem (bspw. nach einer Chemo-Therapie), Patienten mit Herz-Kreislauf-Leiden oder Lungenerkrankungen, Menschen mit Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes), aber auch alle, die Probleme beim Husten haben (z.B. aufgrund von Lähmungen).
Beitrag vom 27. Februar 2020. Wir sind nun also knapp 3 Wochen weiter und die Lage hat sich verschärft.

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an: Flatten the Curve!

Die Wahrscheinlichkeit, dass einen von uns das Virus erwischt, ist ziemlich hoch: Etwa 70% der Menschen werden sich wohl hierzulande anstecken. Heißt das, es ist eh egal und wir können alle Vorsichtsmaßnahmen bleiben lassen? Auf keinen Fall! Denn es macht einen großen Unterschied, wann wir krank werden oder besser gesagt: wie viele Menschen gleichzeitig medizinische Hilfe brauchen. Was erstmal merkwürdig klingt, lässt sich mithilfe einer Grafik leichter verstehen:

„Flatten the Curve“ heißt zu Deutsch so viel wie „die Kurve abflachen“.

Ich würde mir wünschen, dass das soziale Verantwortungsgefühl allein ausreicht, um uns rücksichtsvoll handeln zu lassen. Dass wir vorübergehend auf ein paar Dinge verzichten können, damit unsere Großeltern, Nachbarn und Bekannten nicht sterben. Die Realität sieht leider anders aus. Erst vorgestern führte ich ein Gespräch, in dem mir jemand erklärte, sein Wunsch nach einer Session sei wichtiger als fremden Leuten das Leben zu retten. Wow, da bleibt selbst mir die Spucke weg …

Wer also eine egoistische Motivation braucht: Corona kann euch töten, auch wenn ihr kerngesund seid. Wie das? Wenn alle Beatmungsgeräte bereits im Einsatz sind, weil so viele schwere Coronafälle in der Klinik liegen, dann ist für euch vielleicht keins mehr übrig, wenn ihr nach einem unverschuldeten Autounfall ins Krankenhaus kommt. Völlig überlastetes Pflegepersonal wird euch vielleicht nicht ausreichend versorgen können, wenn ihr mit einem Herzinfarkt eingeliefert werdet. Ehrenamtliche sind häufig Senioren. Wenn es die dahinrafft, sieht es rotes Kreuz oder Tafeln ganz schnell mau aus.

Verhaltensregeln: Das ist jetzt wichtig

Das Gute ist: Die Maßnahmen, um sich gegen das Virus zu schützen – um uns alle zu schützen – sind gar nicht schwer:

  • Wascht euch häufig die Hände – und zwar so gründlich als hättet ihr gerade Chilischoten geschnitten und wolltet nun masturbieren 😉
  • Fasst euch nicht ins Gesicht und wascht euch immer wieder das Gesicht.
  • Haltet Abstand zu anderen Leuten, bleibt zu Hause, so oft es geht (Social Distancing). Warum das so immens wichtig und wirkungsvoll ist, zeigt der Corona-Simulator der Washington Post in animierten Grafiken. Sehenswert, auch ohne große Englisch-Kenntnisse!

Karma-Bonuspunkte gibt’s, wenn ihr …

  • … euren alten und kranken Nachbarn helft, indem ihr was vom Einkaufen mitbringt und vor die Tür stellt.
  • … jetzt kleine Unternehmen unterstützt, die aufgrund der aktuell notwendigen Beschränkungen um ihre Existenz bangen. Dazu gehören auch Sexworker. Mehr dazu weiter unten.
  • … besonders nett seid zu allen, die jetzt noch für uns arbeiten: Kassierer*innen, Apotheker*innen, Pflegepersonal, Paketbot*innen etc.
https://www.youtube.com/watch?v=93Nt8ZWahfc

Und dann gibt es da noch Dinge, die ihr euch bitte verkneift, weil sie niemanden weiterbringen:

  • Hamsterkäufe: Wer mir eine sinnvolle Erklärung liefert, warum er wirklich 50 Pakete Nudeln und 800 Rollen Klopapier braucht, kriegt nen Keks (backe ich sogar persönlich).
  • Mundschutz horten: Medizinische Gesichtsmasken sind ja wirklich chic bei Klinikspielen. Aktuell gehören die aber ausschließlich ins Krankenhaus, wo sie nötig sind, um richtig arbeiten zu können – z.B. damit der Chirurg nicht in die offene Bauchhöhle atmet. Im heimischen Keller bringen die gar nichts und auch in eurem Gesicht schützen sie euch NICHT vor Ansteckung! Das tun sie schon bei richtiger Anwendung nicht. Und wenn ich mir anschaue, wie grotesk viele Leute die Dinger aufsetzen, komme ich aus dem Kopfschütteln kaum raus …
  • (Sex-)Parties und Co.: Egal, wie gut es euch geht, ihr wisst nicht, ob ihr gesund seid und die Leute um euch rum wissen es auch nicht. Der fröhliche Abend wird ziemlich sicher zur Virentauschparty und am Ende schleppt ihr den Erreger zu euren Partner*innen, euren Eltern und Freunden. Und manche von ihnen werden die Nacht auf der Intensivstation nicht überleben. War ein bisschen Spaß das dann wirklich wert? Wollt ihr diese Schuld bis ans Ende eurer Tage mit euch rumschleppen? Ich will das jedenfalls nicht …
Domina Miss Leonie mit Mundschutz in der Gummiklinik

Prostitutionsverbot wegen Corona

Und da kommen wir langsam an den Punkt, der die meisten auf meinen Blog führt: Sex, Erotik, sinnlicher Austausch. Leider teilen wir dabei nicht nur Fantasien, sondern auch Körperflüssigkeiten – und dafür müssen wir gar nicht wild kopulieren. Nein, auch klassisch unberührbar und mit fest verschlossenem KG ist die Sache kritisch, denn wir atmen trotzdem dieselbe Luft in einem geschlossenen Raum. Selbst ein Bondage kann ich nicht mit 1,5 Metern Sicherheitsabstand machen – so lang sind meine Arme nicht – und für Peitschen mit mehr als 1,5 Metern Länge sind die meisten Räume zu eng 😉

Was in den letzten Tagen passiert ist:

  • Veranstaltungen wurden abgesagt – dazu gehören auch Fetisch-Parties.
  • Bordelle und SM-Studios müssen vorübergehend schließen.
  • Prostitution wurde verboten – das betrifft auch Haus- und Hotelbesuche.

Wie lange diese Maßnahmen andauern werden, lässt sich momentan nicht sicher sagen. Das entscheiden die Bundesländer individuell und wird auch davon abhängen, wie sich die allgemeine Lage entwickelt – ein weiterer Grund, sich an die geforderten Maßnahmen zu halten, denn je schneller wir die Situation in den Griff kriegen, desto schneller dürfen auch eure liebsten Sexworker*innen wieder arbeiten.

(Stand für Hamburg am 20. März 2020: Prostitutionsverbot bis 30. April 2020)

Domina Miss Leonie Hamburg Latex Klinik

Wie geht es mir mit der Situation?

In mir brodeln aktuell sehr viele, teils starke und mitunter widerstreitende Gefühle:

  • Ich finde die momentanen Einschränkungen sinnvoll und richtig: Was nicht überlebensnotwendig ist, kann warten. Vor diesem Hintergrund wundere ich mich eher, warum Frisöre noch geöffnet haben. Ist Spitzenschneiden wirklich systemrelevant? Naja.
  • Es fiel mir wahnsinnig schwer, meine Termine absagen zu müssen. Das habe ich in all den Jahren bisher nur sehr selten getan. Und dennoch hatte ich mich schon vor dem offiziellen Verbot entschlossen, meine Sessions bis auf Weiteres auszusetzen – um meine Gäste und mich selbst zu schützen sowie alle, zu denen wir Kontakt haben.
  • Ich habe Verständnis für alle Kolleg*innen, die diese Entscheidung nicht getroffen haben. Für manche von uns ist dieser Job ein nettes Zubrot. Für viele aber ein zweites Standbein auf die sie nicht verzichten können. Und oftmals ist die Sexarbeit sogar die einzige Einkommensquelle. Wir sind 1-Personen-Unternehmen wie andere auch. Werbeausgaben, Fahrtkosten, Studiomieten und Hotelkosten verpuffen nicht einfach, sondern wollen bezahlt werden, auch wenn wir plötzlich keine Gäste empfangen. Von den privaten Kosten für Miete, Essen, Versicherung ganz zu schweigen.
  • Mir hat es das Herz zerrissen, als ich gelesen habe, dass manchen Sexworker*innen nun die Obdachlosigkeit droht, weil sie von heute auf morgen aus den Bordellen geschmissen werden sollen. Details dazu gibt’s hier.
  • Wut und Verunsicherung: Ja, es werden Hilfen für Selbstständige versprochen. Wann die kommen und wie leicht die für Arbeitende aus dem Erotikbusiness zu kriegen sind, ist ungewiss. Viele werden sie schon allein aus Angst vor Outings nicht in Anspruch nehmen können. Und so manche Prostitutionsgegnerin nutzt die Gunst der Stunde, um unser Arbeitsverbot zynisch zu kommentieren und Corona für ihre eigene Agenda zu nutzen.
  • Mir platzt der Kragen, wenn einige Typen glauben, dass sich die Welt auch während einer Pandemie nur um ihren Schwanz dreht! Ja, wir haben alle Bedürfnisse. Nein, niemand schränkt sich gerne ein. Ja, in jeder anderen Zeit befürworte ich regelmäßige Buchungen bei Erotikprofis – aber doch nicht jetzt! Ich habe es bereits weiter oben erwähnt: Ich erhalte derzeit Anfragen für Termine, die am besten gleich morgen stattfinden sollen. Auf den freundlichen Hinweis, dass ich das weder rechtlich noch sozial verantworten kann, muss ich mich teilweise sogar beschimpfen lassen und bekomme die Erklärung, dass man „nicht leben könne ohne eine Session mindestens alle 4 Wochen.“ Fein, dann überdenk das mit deinem Überleben doch noch mal; Hauptsache und gefährdest nicht alle anderen mit deiner kopflosen Geilheit! Es gibt ja schließlich auch Alternativen, um den Druck zu kanalisieren (dazu weiter unten mehr).
  • Ich mache mir Sorgen – ein Stück weit natürlich um mich persönlich, aber auch um meine Herzmenschen und darum, wie es mit unserer Branche weitergeht.
  • Ich bin frustriert und ein bisschen pissig auf die Welt. Warum? Ich habe kürzlich ein paar Umstrukturierungen in meinem Leben vorgenommen, die mir u.a. ermöglichen, wieder flexibler Termine zu vergeben und die tausend Ideen anzugehen, die auf meiner kreativen Merkliste stehen. Ich hatte mich wahnsinnig darauf gefreut, euch das hier in meinem Blog zu verkünden und diese tollen Projekte anzugehen. Nun wird daraus nichts – erstmal. Denn immerhin: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben 🙂 Ihr hört es schon ein bisschen raus:
  • Trotz allem bin ich optimistisch. Diese Krise wird vorübergehen und hoffentlich werden wir ein paar gute Dinge aus dieser Zeit mitnehmen. Modernere Arbeitsmöglichkeiten, ein bisschen Entschleunigung, klimafreundlicheres Verhalten, mehr Wertschätzung für einige Berufsgruppen.
Pinup Nurse in Rubber

Kink während der Krise: Solidarische Sauereien

Was ihr aus medizinischer und sozialer Sicht tun und lassen solltet, habe ich ja ganz oben schon angerissen. Aber wie sieht es nun mit Sex, Kink, Fetisch, BDSM und Co. aus? Auch hier gibt es zwei verschiedene Aspekte, zu denen ich euch ein paar Gedankenanstöße liefern möchte:

  1. Wie kann ich momentan meine Bedürfnisse befriedigen?
  2. Was kann ich tun, damit auch nach der Corona-Krise noch jemand da ist, der mit mir spielt?

Das Schöne: Ganz oft lassen sich Punkt 1 und Punkt 2 vereinen 🙂

So könnt ihr momentan eure Bedürfnisse befriedigen

Reale Sessions sind etwas besonderes und lassen sich nicht einfach so ersetzen. Darum soll es aber auch gar nicht gehen. Stattdessen können wir andere Dinge tun, die auch schön sind und Spaß machen – ohne sie direkt mir persönlichen Begegnungen vergleichen zu müssen. Vorschläge meinerseits:

  • BDSM-Geschichten und Comics – z.B. gibt es Sunstone derzeit gratis!
  • Live-Chats oder erotische E-Mails
  • Telefonate
  • Fotos
  • Videos
  • Neue Sextoys ausprobieren: Bestellt, womit ihr schon so lange liebäugelt!
  • Sklavenaufgaben
  • Getragene Wäsche: Ihr könnt zwar gerade nicht meine Füße küssen, aber sehr wohl an meinen getragenen Nylons riechen.
  • Abstinenz – Wann, wenn nicht jetzt ist die beste Zeit, um mal auszuprobieren, wie geil Keuschhaltung sein kann?! 😉

Viele Damen haben ohnehin Clip-Stores, Member-Seiten oder kostenpflichtige Rufnummern. Aber auch, wenn eure liebste Domina oder Fetischlady das nicht hat: Fragt freundlich nach, ob so etwas möglich ist. Außerdem immer eine Nachfrage wert: Custom Content, d.h. Fotos oder Videos, die ganz speziell für euch gedreht werden und perfekt zu eurem persönlichen Kopfkino passen. Ich kenne das ja von vielen meiner Gäste, dass der eigene Kink zu speziell ist, als dass sich online viel passendes Material finden würde. Deshalb: Kommunikation ist der Schlüssel und lieb fragen kostet nichts 🙂

Ich selbst freue mich derzeit auch sehr über alle Anfragen dieser Art. Wie immer gilt: Es muss halt inhaltlich passen, dann sehr gern! 🙂 Um uns allen die Zeit der sozialen Distanz etwas angenehmer zu machen, habe ich deshalb gestern auf OnlyFans ein Angebot ausgesprochen, das ich hier wiederhole:

Jeder meiner Gäste/Leser/Fans hat einen Foto- oder Videowunsch frei:

Wenn das Skript zu meinen Leidenschaften passt und ich es unter den gegebenen Umständen produzieren kann, werde ich das in den nächsten Wochen tun – für nur 60% des Preises, den ich üblicherweise dafür aufrufen würde.

Anfragen dazu am besten via E-Mail. Ich bin gespannt auf euer Kopfkino!

So könnte ihr Dominas und Co. unterstützen

Es gibt etliche Möglichkeiten, wie du deine liebsten Dienstleister*innen in diesen schweren Zeiten unterstützen kannst:

  • Tob dich in Clip-Stores aus.
  • Bestelle Custom Content.
  • Verlagere deine Erziehungsbedürfnisse in Online- oder Telefonsessions.
  • Kaufe reales Merchandise, wie z.B. Poster oder getragene Wäsche.
  • Fordere Anzahlungen für nun ausfallende Sessions nicht zurück, sondern warte einfach, bis wieder Sessions möglich sind.

Unterstützung muss ja nicht immer an eine Gegenleistung gekoppelt sein. Ich weiß, dass viele von euch selbstlose Gesten viel schöner finden, weil sie besser zum devoten Naturell passen. Auch dafür gibt es Möglichkeiten. Am besten fragt ihr vorher, was eurer Herzdame gerade besonders viel Freude machen würde.

  • Gebt Online-Trinkgelder. Die meisten Clip- und Pay-Seiten haben diese Funktion.
  • Macht Werbung für sie, z.B. indem ihr Links zu ihren Webseiten und Videoseiten teilt.
  • Adopt-a-Bill: Für alle, die FinDom ohnehin ganz spannend finden, ist jetzt eine schöne Gelegenheit, eine wiederkehrende Rechnung zu adoptieren. Das kann die Miete ebenso sein, wie der Wocheneinkauf.
  • Gutscheine für bestimmte Online-Shops: Eine Webcam und ein Ringlicht, um das sexy Online-Business ausbauen zu können oder lieber Guthaben für den Lebensmittellieferdienst? Fragt, was sie braucht!
  • Fordert auf politischer Ebene schnelle, unbürokratische Unterstützung für alle, die jetzt um ihre Existenz bangen und weist da ganz besonders auf Menschen aus der Sexarbeit hin.
  • Aufmerksamkeiten von der Wunschliste: Eine Packung Pralinen bezahlt nicht die Miete, aber eine liebevolle Geste und ein kleines Stückchen unerwarteter Luxus können Balsam fürs Gemüt sein.
  • Geduld: Verbalisiert, dass eure Vorfreude auf ein Treffen nur noch größer wird, wenn es eben noch ein paar Wochen oder Monate dauert. Seid nachsichtig, wenn das Wunschvideo ein paar Tage länger braucht. Oder anders gesagt: Nehmt ihr Druck, statt ihr zusätzlich welchen zu machen.

Fazit: Wir stehen das zusammen durch!

Ihr Lieben, das war der mit Abstand längste Artikel, den dieser Blog je gesehen hat – und doch habe ich bei Weitem nicht alles gesagt, aber doch hoffentlich das Wichtigste. Es war anstrengend, diesen Text zu schreiben; nicht wegen der Länge, sondern wegen des Inhalts, wegen der vielschichtigen Gefühle und des stetig rotierenden Gedankenkarussells.

Aber du, lieber Leser, hast dich bis hierhin durchgearbeitet, du bist auf dieser gar nicht so erotischen Reise an meiner Seite geblieben. Demnach bist du offenbar einer der Gäste/Fans, die mir so nah am Herzen sind, für die ich diesen Job liebe und die der Grund sind, warum ich trotz aller Ungewissheit optimistisch bleiben kann. Dafür danke ich dir. Ich freue mich darauf, diese Krise mit dir so schön wie möglich zu machen und die Freiheit in ein paar Monaten umso mehr zu genießen.

Bis dahin freue ich mich über jede Form der Unterstützung.

Pass auf dich auf und bleib gesund!

RubberCat: Latex only Event in Hamburg – 2. November 2019

Es hängt Gummigeruch in der Luft am ersten November-Wochenende:

  • Latexstammtisch am Freitag
  • Rubber-only-Party am Samstag und
  • ein glänzendes Abschlussfrühstück am Sonntag.

Das Catonium verschreibt sich vom 1. – 3. November 2019 ganz dem Thema Latex – spielen, tanzen, socializen.

Mein persönliches Latexspielzeug kann mir an diesem Wochenende leider nicht zur Verfügung stehen, sodass ein Platz an meiner Seite frei ist. Möchtest du dich als hingebungsvoller Latexliebhaber oder als willenloses Gummiobjekt mit mir in einer glänzenden, glibischigen Welt verlieren?

Dann bewirb dich via Mail um diesen Platz und beschreib mir, zu welchen Events du mich ausführen möchtest und ob du dir eine private „Afterparty“ in deinem Hotelzimmer wünscht.

Latex-Göttin Miss Leonie in Vollgummierung im Hotelbett
I see you. Not only the social dress you wear everyday. I’m looking deeper. Recognizing you for what and who you are. Your need for transformation. Your desire to serve. Your wish to belong. Come closer. Fall down the rabbit hole and be welcomed in my shiny realm … / Photo by Hallunkenkunst

Passion Messe 16.11.2019: FemDom-Lounge & Fashion-Show

Die BDSM- und Fetish-Lifestyle-Messe „Passion“ kehrt zurück nach Hamburg!

Letztes Jahr konnte ich nur kurz ein bisschen stöbern gehen – und habe es mir trotzdem nicht nehmen lassen, vor Ort eine hübsche Gummi-Singletail zu kaufen und direkt in einem der Spielzimmer zu testen 😉 Ich mochte die Stände und den allgemeinen Spirit sehr und habe mich gefreut, dass die Kink-Messe auch 2019 zurück nach Stellingen kommt 🙂

Der Einladung in die offizielle FemDom-Lounge bin ich deshalb mit Vergnügen gefolgt. Du triffst mich dort auf jeden Fall am Samstag um 18:00 am Counter 1 und darfst einfach mal „Hallo“ sagen oder dir ein Autogramm abholen 🙂

Wer gern zu mir aufschauen und meine perfekten Kurven anhimmeln möchte: Am Samstag um 17:00 bin ich für Hebi Corsets auf dem Laufsteg der Showbühne im Obergeschoss.

Du möchtest lieber mit mir an den Messeständen stöbern und die neuen Schätze danach im Hotelzimmer ausprobieren? Oder damit im Catonium spielen gehen? Ich habe an diesem Wochenende noch Termine frei und freue mich auf deine Anfrage.

Passion Messe Hamburg 2019: Vielleicht mit Afterparty in deinem Hotelzimmer und Domina Miss Leonie?

WANTED: London Slaves 2.10. – 7.10.2019

I’m immensely happy to attend Madame Caramel’s FemDomBall this year. As it has been far too long since I last visited London I decided to add a few days of vacation to it. This is a rare chance for lifestyle subs who really want to serve:

  • Entertain me in the evening: fine dinner, a fancy cocktail bar, the theater, …? Be creative and make sure we will share fond memories of this evening.
  • Take me shopping: Oxford Street or Knightsbridge? Maybe more intimate places like What Katie Did, House of Harlot or lingerie boutiques? You will be my perfect assistant helping me with zippers and laces, giving your opinion when asked and of course picking up not only the bags but also the bills.
  • Breakfast Boy: A tall vanilla latte with soy milk and a pinch of cinnamon. Accompanied by a vegan sandwich or some vegan pastry. I will tell you a time and place where you will wait for me and hand me my to-go breakfast to start a fabulous day of kink and culture.
  • The Human ATM: You are no good at serving physically but you get so damn hard by the idea of handing me your hard earned cash? Then you may apply for a public cash meet.
  • Foot massages after a long day: I love exploring cities by foot. And my feet hate me for it! 😀 You may tend to my feet and legs and help me relax after an exciting day.

I’m on vacation that meens I will not offer regular paid sessions. You want to seize the chance of serving a naturally dominant lady in her private time? Then apply via email with your intended way of serving, your availability and the subject „London Slave 2019“.

photo: Fotorella Berlin, servant: Honey Magnolia

There is also a chance for those who love the exquisite smell of a Goddess. You may buy my worn, probably sweaty intimates:

  • Available: panties, socks, pantyhoses, t-shirts.
  • Apply early as there is a natural limitation of how many items I will wear during the week 😉
  • Special requests can be made until 29.9.2019.
  • I can seal them airtight and ship them to you or you might receive them from my hands personally.
  • Prices start at 50 GBP/EUR per item and 75 GBP/EUR for a pick up meeting.

Requests may be sent via email with the subject line „Intimates of London 2019“ and include your desired item(s) and preferred way of delivery – inkl. availability if you want to meet in person.

photo: Fotorella Berlin

Happy 29th Birthday to me!

[English version below the picture]

Ja, ich bin wieder ein bisschen spät dran und warum ist eigentlich schon wieder September?! Himmel, wenn die Zeit weiterhin so rennt, muss ich wohl bald mein Weihnachtsshooting planen! Aber zurück zu Thema: Ich hatte Geburtstag! Hooray! Und viele meiner wunderbaren Gäste, Verehrer und Freunde aus der Fetischszene haben am 19. August daran gedacht! Dafür will ich hier einfach Danke sagen! Und ganz nebenbei eine kleine Auswahl der tollen Geschenke zeigen, die ich so bekommen habe. Ich habe mich über jedes einzelne sehr gefreut! <3 <3 <3

Ein ganz besonderes Dankeschön geht an J., den perfekten devoten Gentleman, der mich am Vorabend meines Geburtstags zum Sushi-Schlemmen und Fetisch-Shopping ausgeführt hat – inkl. anschließendem Ausprobieren der neuen Errungenschaften, sodass mein Geburtstag im wahrsten Sinne des Wortes mit einem Höhepunkt begann 😉

Auf dem Bild unten zu sehen:

  • Headpiece und Pin-up-Ohrstecker von Obscene Store Kiel
  • Dessous von Fantasie und Curvy Kate
  • Cockring mit Spikes und Magnetkugeln für schmerzhaft-schöne Momente
  • Sekt zum Anstoßen
  • Badesachen von LUSH
  • Buch über eine Frau, die sich nicht den Mund verbieten lässt
  • Comicband von Eric Stanton
  • Bling-Bling-Ohrstecker von Thomas Sabo
  • 2 Kimonos: einer für die Sauna, einer für’s Schlafzimmer 😉

Yes, yes as always I’m a bit late and why the hell is it September already?! Gosh if time keeps running like that I better start planning my Xmas shoot! But back to the topic ahead: It was my birthday! Hooray! And a lot of my lovely clients, slaves, admirers and friends from the fetish scene thought of it on this 19th August. I just wanted to say „Thank you!“ for that! And of course show you all some of the awesome gifts I received <3 <3 <3

A very special thanks goes to J., they perfect submissive gentleman who took me out for sushi and fetish shopping the night before – including testing the newly bought things so my birthday could literally start with a climax 😉

What you can see in the picture above includes:

  • headpiece and pin-up ear rings by Obscene Store Kiel
  • lingerie by Fantasie and Curvy Kate
  • cockring with spikes and magnets for painful joys
  • something bubbly to say cheers
  • something to make my bathtub cheerfully bubbly by LUSH
  • a book about a woman who refuses to shut up
  • coffee-table book by Eric Stanton
  • bling bling ear rings by Thomas Sabo
  • 2 kimonos: 1 for the sauna, 1 for the bedroom 😉

Willkommen in 2018: Miss Leonie 2.0

Huch, da war es doch glatt schon 2018 … Ich hoffe, ihr hattet alle eine schöne Weihnachtszeit und seid gut ins neue Jahr gekommen.

Dieses Jahr gab es von mir keine großen Jahresrückblicke oder Ähnliches – wenngleich ich im Kopf so manche Zeile verfasst hatte. Gefühlt hätte ich das selbe geschrieben, wie im letzten Jahr: Viel erlebt, tolle neue Menschen kennengelernt, lieb gewonnene Spielgefährten gehen lassen (aus wunderbaren Gründen, die mir das Herz wärmen, auch wenn ich sie gelegentlich vermisse). Aber 2017 war so ganz anders als all die Jahre davor. Die ganz besonderen Gäste, die mich durch dieses Jahr begleitet haben, wissen das nur zu gut und ich bin froh und dankbar, euch an meiner Seite gehabt zu haben – ihr wisst, wer ihr seid *lächel*

Im vergangenen Jahr habe ich mich aus der Hamburger Studiolandschaft zurückgezogen – eine Entscheidung, für die ich eine gehörige Portion Mut aufbringen musste, die ich aber keine Minute bereut habe. Ich habe mich anderen Projekten zugewandt und BDSM nimmt heute einen viel kleineren Teil meiner Zeit ein als in den Jahren zuvor. Ja, mitunter fehlt mir das und ich denke noch immer wehmütig an die tollen Jahre im Studio M.Z. Labyrinth zurück. Gleichzeitig bin ich sehr glücklich damit, wie sich die Dinge so entwickelt haben.

Dadurch, dass BDSM und Fetischismus nicht mehr mein Alltag sind, haben Sessions für mich eine neue Qualität (wieder)gewonnen. Ich freue mich unbändig auf jede einzelne Begegnung, weil ich noch stärker als früher auswähle, wem ich einen Termin gewähre. Die Stunden im Hotel oder die Nächte in Fetischappartments sind für mich so befriedigend und inspirierend, wie nie zuvor – weil ich mehr denn je eins mit mir und meinen Neigungen bin. Durch die Unabhängigkeit von einem Studio muss ich nur noch für mich stehen; nicht mehr für ein Haus oder für Kolleginnen. Ich muss mich nur noch nach mir richten und nach niemandem sonst. Das hat sich für mich als unglaublich befreiend erwiesen und mir ganz viel neue Spiellust verschafft. (Davon wird man hier sicherlich auch noch das eine oder andere lesen, sofern ich denn zum Schreiben komme.) Mich trägt eine neue Leichtigkeit durch meine Sessions, die für alle Beteiligten inspirierend ist und ich habe viel mehr Muse, Impulsen nachzugehen, die mich Neues erforschen oder Altgeliebtes vertiefen lassen (auch dazu sicher später mehr).

Wenn mir der Abstand vom Vollzeitjob als Domina eines gezeigt hat, dann: Es war und ist für mich nicht nur ein Job. Ich hatte lange Jahre ein ausgeprägtes Dienstleistungsverständnis. Doch heute bin ich keine Dienstleisterin mehr. Ich lebe, ich liebe, was ich tue. „I live and breathe this lifestyle“ wie die wunderbare Madame Caramel es formuliert hat. Dominanz ist ein so natürlicher Teil von mir, dass ich mit Leichtigkeit herrsche, führe, fordere – und dabei mit meinen Spielgefährten gemeinsam lache und genieße. Ich habe jede Form von falscher Bescheidenheit abgeworfen: Ich weiß, was ich kann. Ich weiß, wer ich bin. Ich nehme meinen Platz auf dem Thron ein, ohne zu fürchten, dass man mich fälschlicherweise für arrogant halten könnte. Und es sitzt sich verdammt gut hier oben! Nicht zuletzt, weil wunderbare Männer und Frauen zu meinen Füßen liegen, die mich mit Charme, Intelligenz und Hingabe begeistern.

Kurz gesagt: Ich freue mich auf ein fantastisches 2018 und die Menschen darin. Lasst uns reden, lachen, stöhnen, weinen. Ich bin sicher, es wird wundervoll!