OnlyFans: Exklusive Videos & Co.

[Scroll down for English version]

Ich kuriere aktuell die letzten Züge meiner Grippe aus und dachte mir, ich nutze die Zeit für was Schönes, was ich ohnehin schon länger vorhatte. Und so habe ich vor ein paar Tagen meinen Account bei OnlyFans eingerichtet.

Für alle, die das noch nicht kennen: Was ist das? OnlyFans sieht aus wie Twitter und funktioniert auch so ähnlich. Mit einem kleinen Unterschied: Um zu sehen, was ich dort poste, musst du einen Monatsbeitrag bezahlen (aktuell 15 US-Dollar).

Warum du das tun solltest? Nun, es zwingt dich natürlich niemand ;) Aber ich werde auf OnlyFans immer wieder Sahnehäppchen posten, die ich nirgendwo gratis zeige. Das können sowohl Bilder, Videos als auch kleine Mindfuck-Geschichten sein. Der Obolus von umgerechnet etwa 12 Euro pro Monat ist also eher symbolisch, wenn man überlegt, was du dafür zu sehen bekommst. Immerhin habe ich großen Spaß daran, diese kleinen Teaser mit der Welt zu teilen – aber es macht eben mehr Spaß, wenn man auch etwas zurück bekommt und nicht nur gratis irgendwelche Tastenerotiker unterhält, die ohnehin niemals zu echten Gästen werden ;) Außerdem gibt es noch ein paar andere nette Funktionen:

  • Tips: Wenn dir etwas besonders gut gefallen hat oder du mir einfach nur eine Freude machen willst, kannst du jederzeit ein Trinkgeld (“Tip”) senden.
  • Bezahlnachrichten: Prima, wenn ich mir Zeit für erotische Chats nehmen soll.
  • monatlich kündbar: Du musst keine Langzeitverpflichtung eingehen.

Für mich ist das Ganze ganz schön, weil ich gern mal ein kleines Video drehe, aber keine Lust habe, einen Clip-Store auf einem der großen Videoportale zu pflegen. Wer mich also gern öfter mal in bewegt oder besonders sexy sehen möchte, hat nun die Chance dazu :)

Inhaltlich wird dort die ganze Bandbreite dessen auftauchen, was mich so begeistert: Latex, Füße, Nylons, Hintern, Bondage, Tease & Denial, … Gelegentlich lasse ich mich ja auch mal zu einem Wunschvideo überreden. Auch das können wir via OnlyFans abwickeln.

Und jetzt: Melde dich an und genieß’, was du siehst!

I nurse my influenza at the moment so I thought I could use the forced rest to do something nice I planned for quite some time now. So I set up an Account at OnlyFans.

If you don’t know it yet: What is OnlyFans? Well, it looks a lot like Twitter and works very similiarly. With one little difference: To see what I post there you have to pay a monthly tribute (right now: 15 US Dollars).

Why should you do that? Well, of course nobody is forcing you to ;) But every now and then I will post exclusive content there that will appear nowhere for free.That can be videos, photos or little mindfuck stories. So the obolus you pay is really more of the symbolic kind if you compare it to what you get for it. That’s because I really enjoy teasing you with these things – but I enjoy it a bit more if I get something back instead of only entertaining online lurkers that will never evolve to real clients/servants ;) Also there are some nice features:

  • tips: If you enjoyed something in particular or just want to bring a smile to my face you can send a tip at any time.
  • paid messages: Perfect if you would like me to take the time for erotic chats.
  • terminable every month: You don’t have to commit to a long abo.

For me this system is perfect because I take pleasure in filming something from time to time but have no interest in upkeeping a clip store at one of the big video portals. So if you want to see me in action more often: Here is your chance :)

The content will be the full range of what I enjoy: latex, foot fetish, nylons, ass worship, tease and denial, bondage, … From time to time I agree to do custom clips. That is something that also can be managed through the OnlyFans site.

And now: Sign up and enjoy!

Burlesque-Abenteuer: Strapse, Strass und Stöckelschuhe

Einige haben ja schon den englischen Artikel gelesen, den ich vor knapp 4 Wochen gepostet habe, aber ich will es meinen deutschsprachigen Fans ausnahmsweise mal ein bisschen leichter machen, daher kommt hier noch mal eine deutsche Variante von Glitter, Glamour, Garters.

Mitte November werde ich mit 3 engen Freundinnen eine Woche in einem Ferienhaus verbringen. Allesamt großartige Ladies mit BDSM- und Fetischleidenschaften. Und ich sage euch: Es wird Glitzer in der Luft liegen! Denn wir sind nicht einfach nur im Urlaub, sondern besuchen ein Burlesque-Festival! D.h. unsere Tage werden gefüllt sein mit dem Rascheln echter Nylons, dem Glanz roter Lippen und dem Klackern hoher Hacken. Korsetts und Handschuhe, Body Glitter und das gelegentliche Klirren von Champagnergläsern sorgen für Glamour pur.
Oh, wie gern würdest du da einen heimlichen Blick riskieren, hm?
Das eine oder andere Bild wird sicher seinen Weg auf Twitter finden, aber die wirklich heißen Details bleiben natürlich ein Geheimnis – immerhin sind wir anständige Damen! Es sei denn… du wirst unser geheimer Komplize während dieses burlesquen Abenteuers: Auf meiner Wunschliste findest du eine Menge burlesquer Dinge (Kleider, Schuhe, Strümpfe, Dessous, Pasties u.v.m.).
Jeder, der unseren dekadenten Ausflug durch eine entsprechende Aufmerksamkeit bereichert, kommt im Gegenzug auf meine exklusive Mailingliste und darf dieses Abenteuer mit uns teilen und Eindrücke genießen, die der Öffentlichkeit verborgen bleiben und so auch von weitem ganz nah dabei sein.
Jetzt liegt es bei dir, deiner Neugier nachzugeben oder dich für immer zu fragen, was du vielleicht hättest sehen können ;)

Glitter, Glamour, Garters – Burlesque Babes

[---> deutsche Version dieses Beitrags]

Yes, yes, that are a lot of allitartaions, but hey, it’s all about burlesque, baby! There is no “too much”! ;)
But maybe I should start at the beginning to not leave you completely startled ;)
In the middle of November I will spend a whole week with 3 very close friends (all 3 lovely kinky ladies!) in a gite abroad and there will be glitter in the air because we are attending a burlesque festival. That means our days will be filled with the sound of real nylons, red lipstick, corsets and gloves. All topped with a little champagner and body glitter ;)
Uh, you would love a peek a boo of that, wouldn’t you…?
I’m sure a few pics will find their way to my Twitter account over these days. But the hot details will stay a secret – we are ladies, aren’t we?! Unless of course you become our partner in crime… On my wishlist you can find a lot of burlesque items (dresses, shoes, stockings, lingerie, pasties and so many more).
Everyone who contributes to the glamour of our trip by sending something nice from my list will get on my exclusive mailing list during this week and will be able to enjoy this trip with me, with us, from afar and still be an intimate part of it.
Now it’s up to you to give in to you curiosity or stay all too curious forever… ;)

What’s your favourite type of play?

Someone asked “What’s your favourite kind of play?” in the ProDomme group on Fetlife and I considered it would be nice to publish my answer here as well:

There are many practices I enjoy but what makes me really enjoy a session is a certain kind of feeling, a connection with my client. To know that I am the centre of his universe right now, to see him shiver when I run a finger down his spine, to see little pearls of sweat on his forehead just because I gave him this special evil smile…
When I have this connection with someone even things that are not that high on my personal kink list can thrill me a lot. E.g. recently I deepthroated one of my regulars with a huge strapon. Usually I don’t like that chooking and gagging stuff and wouldn’t think of doing that but in that moment it was absolutely great!

I am much more of a dominant than a sadist. Nevertheless I totally agree with goddessofevil: I love getting a reaction! Nothing is more dull than hitting and teasing your ass off and not getting a reaction.

But of course there are some concrete things I always enjoy:
- Tease & Denial
- Foot & Nylon Fetish
- Latex
- Bondage
- Impact Play (especially canes & single tails)
- Goddess Worship

If you like to follow the full discussion you can find it here.

“Nur Füße” – Special für den genügsamen Sklaven

Die mitlesenden Ladies werden vermutlich schon beim Lesen des Titels geschmunzelt und eine ganze spezielle Form von Gespräch im Ohr gehabt haben ;)
Für alle anderen gibt es die kurze Vorgeschichte:
Viele Menschen rufen an und fragen u.a. nach der Höhe meines Honorars. Die Antwort lautet immer: “200€ pro Stunde, bis auf ganz wenige Ausnahmen, die ein bisschen teurer sind, wie z.B. Sessions am Wochenende.”
Es gibt viele Arten, wie man(n) darauf reagieren kann.
Eine, die immer wieder auftaucht, ist: “Auch für NUR FÜSSE!?!”

Ja, auch für “nur Füße”, denn:
a) kann ich mir meine Füße nicht abschrauben und nebenbei einen zweiten Gast spielen
b) ist das “nur” in Bezug auf meine Füße ja wohl fast schon eine Beleidigung ;)
c) ist es am Ende doch nie “nur Füße”, sondern immer noch ein bisschen hiervon, ein bisschen davon, mal in diesen Raum oder auf jenes Möbelstück, in echten Nylons natürlich, ein bisschen footjobben wäre auch prima und achja, so ein Orgasmus zum Schluss ist ja wohl drin! …und schwupps, hab ich eine Menge Material verbraucht und eine Menge Zeit mit Putzen verbracht.
Inwiefern ist das jetzt weniger wert als z.B. eine Flag-Session? ;)

Aaaaber, ich kann ja sehr entgegenkommend sein ;) – wobei Entgegenkommen eben keine Einbahnstraße ist – und so habe ich mich entschieden, ein dauerhaftes Special für diejenigen zu etablieren, die tatsächlich “nur Füße” möchten:

Ich mache es mir mit einer Tasse Tee und einem Buch o. meinem Tablet gemütlich. Meine Füße baumeln über die Bettkante des Fußendes, wo ein hingebungsvoller Fußverehrer darauf wartet, meine Füße zu waschen, zu küssen, zu lecken, zu massieren o. mein Fußschemel zu sein. Ich genieße die Zuwendung, aber noch mehr meine Lektüre. Du bist der perfekte Diener: gewissenhaft, still, anspruchslos. Für die befriedigende Ausführung deiner Aufgabe bist du ebenso zuständig wie für (d)ein befriedigendes Ende. Ich werde dich weder anleiten, noch mich um deine Lust bemühen.
Keine großen Gespräche vorher oder hinterher, kein Duschen, kein Ausziehen, keine Sonderwünsche.
Entgegenkommen ist halt keine Einbahnstraße ;)

Kostennote: 1h für 100€
Terminmöglichkeiten: kurzfristig während meiner regulären Studiozeiten

Wenn du tatsächlich Sklave genug für diese harten Einschränkungen bist, dann bist du mir auf’s Herzlichste für dieses Special willkommen! :)
Wenn deine Wünsche doch ein bisschen raffinierter, aufwendiger und wichtiger sind, schenke ich dir mit Freuden mehr Zeit und Aufmerksamkeit – zum üblichen Tribut, ganz egal, wo deine Neigungen liegen ;)

[Edit: Dieses Special war möglich als ich noch feste Tage hatte, an denen ich ohnehin im Studio war. Es gibt weiterhin ein Fußspecial, allerdings aufgrund der neuen Umstände zu anderen Konditionen.]

Fotograf gesucht

Ich möchte 2016 wieder ein bisschen mehr shooten und habe eine Menge neuer Latex-Outfits mit Isabeau Ouvert aus Kiel geplant. Hierfür suche ich aktuell einen Fotografen oder eine Fotografin.

Shootingbereiche:
primär Latex
darüber hinaus gern: Lingerie, Boudoir, Burlesque, Füße, Nylons, Strumpfhosen

Location:

Ich bevorzuge generell Indoor-Shootings, lasse mich für konkrete Bildideen aber auch mal nach draußen locken ;)
Ich kann das Studio MZ Labyrinth zur Verfügung stellen.
Andere Locations können wir gern gemeinsam passend zum Thema abstimmen.
im Umkreis von 2-3h Autofahrt ab Hamburg

Bildrechte/Honorar:

TfP
gewerbliche Nutzungsrechte für alle Beteiligten (du, ich, Isabeau Ouvert)

Visa:
mache ich stets selbst

So, das waren im Kurzabriss die harten Fakten.
Nun noch ein bisschen Menschliches:

Ich bin ein sehr umgängliches Model ohne Allüren und bringe zum Shooting auch schon mal Cupcakesmit. Ich mag eine lockere, humorvolle Arbeitsweise, die dennoch ergebnisorientiert ist.
Vorsorglich sei erwähnt: Fotoshooting heißt Fotoshooting. Wer der Meinung ist, er könnte beim Shooting eben nebenbei seinen eigenen Fetisch mitbefriedigen und selbst im Latexanzug rumspringen oder hofft, er würde während/nach dem Shooting noch bespielt werden, lässt diesen Gedanken bitte ganz schnell wieder fallen.
Ich habe nur ein überschaubares Maß an Freizeit, die ich für Shootings verplanen kann. Ich möchte daher mit jemandem zusammenarbeiten, bei dem ich mir sicher sein kann, dass die Ergebnisse stimmen. Du solltest deine Technik beherrschen und ein gutes Auge haben. Ob du schon mal Latex geshootet hast, ist nicht wichtig.

Bei Interesse schreib mir einfach eine Email an kontakt@miss-leonie.com
Ich freue mich auf eure Zuschriften! :)

Februar-Special: Cucky Valentine

Der Valentinstag, der Tag, an dem man seine Angebetete mit Aufmerksamkeit(en) und Zuneigung überschüttet, rückt näher und ich bin derzeit in der Stimmung für reizende Gemeinheiten. Was böte sich da mehr an, meine erotischen Bösartigkeiten auszuleben, als den Valentinstag zu pervertieren? ;)

Die Schlagworte lauten: Tease and Denial, Orgasmuskontrolle, Keuschhaltung, Cuckolding.
Na, rattert dein Kopfkino schon? Gut, meins auch!
Film ab:
Als devoter Verehrer meiner göttlichen Weiblichkeit ist es dir eine Ehre, in meiner Nähe verweilen zu dürfen und eine Selbstverständlichkeit, mir das Leben so süß wie möglich zu gestalten. Natürlich ist dir klar, dass ich den Valentinstag in der Gesellschaft eines potenten Liebhabers verbringen will. Und wir wissen beide, dass DU das sicher nicht bist! :D
Das ändert selbstverständlich nichts daran, dass du mir anlässlich dieses besonderen Tages ein besonderes, erotisches Geschenk zu Füßen legst. Parfum, Dessous, Sextoys,… Du weißt genau, was ich mag und während du beim Kauf an mich denkst, wird es schon verdächtig eng im Schritt *schmunzel*
Als braver Cuckold darfst du mir in der Vorbereitung auf mein Date am Abend zur Hand gehen. Du bereitest mir ein Schaumbad vor, cremst meine Kurven ein, strapst meine Strümpfe an, schnürst mein Korsett – die ganze Zeit wissend, dass DU all das nur aus der Ferne genießen darfst und ich meine Befriedigung woanders suchen werde… Deine Lust wird streng kontrolliert, während ich meinen Begierden freien Lauf lasse. Teasing auf höchstem Nievau, Denial an der Grenze dessen, was du ertragen kannst. Heute noch begehrst du mich, morgen schon verzehrst du dich nach mir – so sehr dass du alles tun würdest, um auch nur einen Tropfen meiner Lust kosten zu dürfen. Wie wird der Abend wohl für dich enden? Klickt einmal mehr das kleine Schloss an deinem Keuschheitsgürtel? Darfst du gefesselt in der Ecke sitzen, während ich mir den Höhepunkt hole, der dir nicht zusteht? Wirst du auf Sklavenart die Überreste einer wilden Nacht beseitigen?

Selbstverständlich können auch noch andere Elemente (z.B. SPH, Bi-Fantasien, Schmerz o. bestimmte Fetische) Eingang in dieses Rollenspiel finden. Das besprechen wir gern bei der Terminvereinbarung.

Die Rahmenbedingungen:

Bei der Buchung einer Stunde, werde ich mindestens 1h 15min mit dir spielen.
Das Mitbringen eines Valentinsgeschenks ist obligatorisch, denn was du mir mitbringst, wird die Spieldauer und den Spielverlauf beeinflussen. —> zur Hilfe
buchbar: 4. – 24. Februar

Na, traust du dich, dich auf dieses Abenteuer einzulassen?

Sale: Ripped Pantyhose

Hups, sieht aus, als hätte ich da eine kleine Laufmasche ;) :D
Ich hatte diese Strumpfhose den ganzen Tag an. Wenn DU sie gern hättest, tausche ich sie mit dir gegen ein neues Paar (glänzend, helle Farbe, von Kunert, Größe IV).

Ups! Seems like a got a little ladder in my pantyhose ;) :D
I’ve worn these tights the whole day. If YOU would like to have this ripped pair of nylon love just bring/send me a new one (shiny, light colour, by Kunert, size IV).

“Fetischist!”

Ein mittelprächtiger Fotograf schreibt mich an. Er habe mich in der Fuß- und Nylonfetischgruppe gesehen und würde gern mit mir shooten.
OK. Ich bitte ihn also, mir seine Vorstellungen bzgl. der Aufnahmen und des Honorars zu unterbreiten.
Selbstverständlich hat er sich das so nicht gedacht, man könne sich doch bestimmt anders einigen.
Aha.
Gut, wenn er für das Shooting haufenweise neue Nylons, Dessous und Schuhe besorgt, die danach in meinen Besitz übergehen, hätte ich vielleicht sogar darüber nachgedacht. ;) Wenn die fetischistischen Gelüste beider Parteien ausreichend befriedigt wären, wäre das ja vielleicht zu erwägen.
Nein, sämtliche “Angebote” seinerseits waren Dinge, die er gern will. Schön für ihn. Ich will auch so vieles, aber ich bezahle meine Brötchen ja auch nicht damit, dass der Bäcker mir zusätzlich noch ein Stück Kuchen einpacken darf.
Leider ist das kein überraschender Konversationsverlauf. Sowas habe ich tatsächlich häufiger. Freundlich aber sehr direkt erkläre ich ihm, dass das ein völlig schiefes Konzept ist, dass er mir da unterzuschieben versucht und dass ich nach vielen Jahren Shootingerfahrung längst beschlossen habe, keine kostenlosen Fetischfotos mit Fetischisten mehr zu machen, da diese einfach i.d.R. für mich nicht verwendbar sind, weil der Fokus so sehr auf dem eigenen Fetisch liegt, dass alle anderen wichtigen Details, die ein gutes Bild ausmachen, verloren gehen.
Jetzt ist er beleidigt, weil ich ihn einen Fetischisten genannt habe.
WTF?!
Wie kann einen das beleidigen, wenn es a) offenbar der Wahrheit entspricht und v.a. b) aus dem Mund einer Frau kommt, die sich selbst ganz offen als Fetischistin beschreibt?
*kopfschüttel*
War wohl doch ein bisschen zu warm in den letzten Tagen…

Chance als persönlicher Sklave: Laufbursche

Als dominante Dame wird man ja ständig mit Anfragen überschüttet, dass man mir persönlich dienen möchte. Natürlich ohne Bezahlung und weil das ja alles so geil ist. Der Klassiker dafür ist ein Anruf mit unterdrückter Rufnummer und der Frage: “Suchen Sie noch Putzsklaven?” – NEIN! Der Hygienestandard des Studios ist nicht zu halten, wenn man jeden dahergelaufenen Typen ein bisschen was “sauber” machen lässt und realistisch betrachtet muss ich dem Putzsklaven ja am Ende doch wieder hinterherputzen. Da kümmere ich mich doch lieber gleich selbst darum. 99% dieser Anfragen dienen ja am Ende nur der sehr direkten eigenen Befriedigung, weil es als total geil empfunden wird, nackt oder im Röckchen durchs Studio puscheln zu dürfen – und das kann ich als Fetisch verstehen und insofern kann man sowas gern als Session buchen – der Wunsch ernsthaft, aufrichtig und selbstlos zu dienen steht da jedoch sehr selten dahinter.

Aber es gibt sie ja, die echten Diener. Und genau dieser Schlag Männer hat jetzt tatsächlich die Chance, das eigene devote Naturell verwirklichen zu dürfen.
Ich vergebe eine Stelle als Laufbursche.

Was das heißt?

Im Grunde ist der Begriff schon selbsterklärend: Du erledigst für mich Botengänge, um mir unliebsame Wege zu ersparen. Ich mag z.B. manchen Tee, den es nur bei Meßmer in der Hafen-City zu kaufen gibt. Statt deswegen selbst dorthin zu fahren, darfst du das für mich erledigen. Ich muss ein Paket zur Post bringen, habe aber eigentlich keine Zeit, mich dort ewig anzustellen; dafür gibt es dich. Wenn meine Schuhe vom Schuster geholt werden müssen, darfst du das tun und sie mir ins Studio bringen. Und so weiter, ich denke, das Prinzip ist klar ;)
Ggf. können auch mal solche Aufgaben anfallen, wie den Hausflur VOR dem Studio zu fegen oder für mich herauszufinden, wo ich eine bestimmte Sache herbekomme (z.B. einen tollen BH, den ich irgendwo auf einem Foto gesehen habe).

Was ich erwarte?
Einen einmaligen, symbolischen Tribut von 50€. Geld ist ein wunderbares Mittel, um Faker zu selektieren.
Zuverlässigkeit. Du nennst mir Zeiten, in denen du für mich einsatzbereit bist. Sollte das wiederholt nicht funktionieren, werde ich die Bindung lösen.
Eine Bewerbung, die der Sache angemessen ist. Wer mich in seinem Anschreiben für diese Stelle mit seinen intimen Wünschen und Fetischen penetriert, wird keine Antwort erhalten.

Was du dafür bekommst?
Die Erfüllung, mir zu Diensten sein dürfen und ein Lächeln auf meinen Lippen.
Wem das nicht Lohn genug ist, der ist einfach der falsche Kandidat für ein solches Arrangement.

Ich erwarte nicht, nun mit brauchbaren Bewerbungen überhäuft zu werden – klare Ansagen und Ansprüche dezimieren die Interessentenzahl ja für gewöhnlich drastisch ;) – aber ich bin dennoch gespannt, ob sich ein devotes Juwel da draußen befindet, das sich traut, für mich zu funkeln :)