2019: My 30th Birthday

About two weeks ago I turned 30 and I want to take this oppurtunity to thank all the lovely people who thought of me, spoiled and accompanied me over the last year(s). It’s a treat to know you all, my dear kinksters and submissives, my devouted slaves and my supporting fans! <3

And of course I can’t resist to share some of the lovely presents I received, like …

  • the historic riding whips from my pain slut
  • the vibrating geisha balls from my cuckolded rubber slave
  • the voucher for two custom made whips
  • jewelery
  • stockings
  • flowers
  • perfume
  • many things more, but above all: A ton of love from wonderful people <3

By the way: Society keeps on suggesting to women that they should panic when turning 30: getting baby fever, buying tons of anti-aging serums or cleaning the stairs of the townhall (a weird rite from Northern Germany that never quite understood …) and of course that we will „age out of sexwork“.

Well, what shall I say? Bullshit! I have never been happier with my live and my career than I am now and for no money in the world I would like to be 20 again 😀 So ladies, keep calm and keep on being fabulous! Life gets even sweeter when you get older <3

Was ist Devotion? Oder: Gib dein Bestes!

Was ist Devotion? Das Knien vor der Herrin? Die Striemen auf dem Rücken? Der perfekt servierte Tee? Vielleicht ein bisschen von all dem und doch nichts davon. Devotion ist ein Mindset, eine ganz bestimmte Geisteshaltung. Eine Antwort so einfach und doch so kompliziert, hm?

Zugegeben, die Machtdynamiken im BDSM sind so komplex und so divers, dass sie kaum allgemeingültige Beschreibungen zulassen und sich kaum (be)greifen lassen, wenn man sie nicht selbst erlebt hat. Ähnlich meinem Beitrag „10 Moments of a Good Sub“ sind es ganz besondere Momente, die so glasklar werden lassen, worum es geht. Einen solchen Moment hatte ich kürzlich. Lasst mich dafür ein wenig weiter ausholen …

Domina mit Peitsche

Wir kennen uns seit etwas über 4 Jahren. Unsere erste Begegnung war ein im wahrsten Sinne des Wortes durchschlagendes Ereignis und gemeinsam sind wir seitdem auf so mancher Lust- und Emotionswelle geritten. Er trägt mein Halsband und er hat es sich redlich verdient. Wir verbrachten die Ostertage zusammen und von Spaziergängen im Sonnenschein bis hin zu Exzessen im Mondschein war so ziemlich alles dabei. Dazwischen auch etwas ganz besonderes: ein Foto-Shooting, das unser gemeinsames Spiel dokumentiert. (Eventuell werden Bilder davon online gehen, eventuell bleiben sie auch eine ganz intime Erinnerung – we will see … )

Ich wollte den Tag ausklingen lassen, wie ich es am liebsten tue, wenn ich viel auf den Beinen war: in einer großen Badewanne. Also bereitete er alles vor – von Kerzen bis zu Badekugeln hatte er an alles gedacht. Wie er da so stand, schaute ich ihn an und sagte frei heraus: „Himmel, du siehst so gut aus! Die letzten Wochen haben sich wirklich gelohnt …“

submissive man presenting presents to his Domina Miss Leonie

Doch, was war in den letzten Wochen geschehen? Er hatte ein eisernes Sport- und Ernährungsprogramm durchgezogen, das ihm einiges abverlangt hatte. Warum? Um die bestmögliche Form für unser Foto-Date zu erreichen. Eitelkeit? Sicherlich auch ein bisschen. Vor allem aber die feste Überzeugung, dass es seine Aufgabe sei, als perfektes Accessoire an meiner Seite aufzutreten, wenn er schon das Privileg genießt, sich an meiner Seite zeigen zu dürfen.

Und wie wir da so standen und ich mich an dem Anblick erfreute, proklamierte er mit ernster Stimme: „Ich finde, alles andere wäre unangemessen – völlig egal, ob man diesen Körpertyp nun besonders mag.“ Ich hob fragend die Augenbraue und er erklärte weiter: „Sich gehen lassen, das kann jeder. Das hier war harte Arbeit. Und nicht weniger hast du verdient. Ich finde, für eine Frau wie dich hat man sich gefälligst zu bemühen.“ und spontan ging mir mein dominantes Herz auf. DAS ist für mich Devotion: Diese Selbstverständlichkeit mit der er mich auf einen Sockel stellt und seine eigene Komfortzone verlässt, um mein Licht noch ein bisschen heller strahlen zu lassen.

Ja, ein Sixpack kann sehr hübsch sein und macht sich auf Fotos ausgesprochen gut. Aber das ist nicht das, was diesen Mann in diesem Moment so wahnsinnig attraktiv gemacht hat. Es ist seine bedingungslose Hingabe. Es ist sein Wille, der bestmögliche Sub für mich zu sein. Es ist seine Bereitschaft, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um mir ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Es ist der Stolz in seiner Stimme, wenn er sagt, dass er mir gehört – und die Dankbarkeit dafür. Es ist die Wertschätung, die er mit so vielen kleinen Gesten zeigt.

slave getting collared by Dominatrix Miss Leonie from Hamburg

Und hier schlagen wir den Bogen zu dem Nutzen, den du, lieber submissiver Leser, aus diesem Blog ziehen kannst: Devotion heißt sich bemühen – nicht nur auf Befehl, sondern vor allem ungefragt. Wie? Dafür gibt es tausend Wege. Finde den, der zu dir und deinen Fähigkeiten/Möglichkeiten passt:

  • Unterstütze deine Angebetete mit deiner Expertise – sei es als Handwerker, Künstler oder Akademiker.
  • Bring eine Aufmerksamkeit mit – aber nicht irgendeine, sondern ihre Lieblingsblumen, ihr Lieblingsparfum, ihre Lieblingsschokolade etc.
  • Mach Werbung für sie – Forenbeiträge oder das Teilen ihrer Inhalte kosten dich lediglich Zeit und sind auch vom anderen Ende der Welt aus möglich.
  • Hör zu und frag nach, was sie braucht/sich wünscht und überlege, wie du sie dabei aktiv unterstützen kannst.
  • Geh die Extra-Meile: Das Massage-Öl aus der Drogerie oder die Massage-Butter von Lush? Das Sushi vom Laden um die Ecke oder das Lieblingslokal am anderen Ende der Stadt? Keine schwierige Entscheidung.
  • Bring sie an tolle Orte: Egal, ob fremde Länder oder geniale Events – genießt zusammen die schönen Seiten dieser Welt.
  • Sessionfotos für Twitter und Co.: Schöne Erinnerungen, die auch anderen zeigen, dass eine Buchung eine gute Idee ist. Dein Gesicht ist dabei gar nicht wichtig.
  • Unterstütze ihre Projekte – Clip-Portale, OnlyFans, Outift und Location-Suche fürs nächste Foto-Shooting, die Einrichtung eines Domizils, … Gelegenheiten finden sich immer.
  • Trinkgeld funktioniert auch immer – insbesondere, wenn kreative oder zeitintensive Gesten dich (noch) überfordern.
  • Fan-Art: Es gibt so viele tolle Fetisch-Künstler ( – vielleicht bist du sogar selbst einer?). Überrasche sie mit einer individuellen Darstellung.
  • Berücksichtige ihre Vorlieben: Bart oder haarlos? Pink oder blau? Sessions am Morgen oder am Abend? Steak oder Vegan? Kaffee oder Tee? Lern sie kennen und komm ihren Wünschen zuvor, noch bevor sie sie ausspricht.

Mistress Leora hat es in einem Tweet sehr schön auf den Punkt gebracht:

Diese Liste lässt sich sicher noch fortsetzen und ich freue mich über Kommentare von dominanten wie devoten Lesern: In welchen Momenten und in welchen Gesten manifestiert sich für euch Devotion – sei es im konkreten Spiel oder im Alltag?

Miss Leonie in Berlin: Boudoir-Luxus & Kultur-Genuss

Berlin ist das Sehnsuchtsziel so vieler Menschen und ich habe nie so ganz verstanden, warum. Vielleicht ist Hamburg dafür einfach zu sehr meine Perle, aber für einen kurzen Abenteuerurlaub komme ich gern in die Hauptstadt. Ob diese Abenteuer nun erotischer, kultureller oder ganz anderer Natur sind, da bin ich offen und begeisterungsfähig für so manches.

Am letzten Wochenende aber lag der Fokus ganz klar auf Kunst und Erotik. Eigentlich wollten wir die Vaudeville Variety im Wintergarten besuchen, was leider aus organisatorischen Gründen nicht klappte. Ich war letztes Jahr im November bei der Varieté-Show von Sheila Wolf und kann nur sagen: WOW! Wer mich also bei nächster Gelegenheit in den Wintergarten entführen möchte: Liebend gern!

Wintergarten Berlin Vaudeville Variety 2018Doch ganz ohne Kulturprogramm sollte das Wochenende nicht bleiben und so machten wir einen Abstecher ins Alte Museum: Antike Göttinnen und Dämonen, wunderschöne Körper aus Marmor, skurrile Darstellungen männlicher Lust und FemDom-Darstellungen, die vielleicht nur ich als solche sehe … *schmunzel*

Erotische Kunst im Alten Museum BerlinDoch natürlich sollte das nicht alles sein. Erotische Kunst ist ein bisschen wie Sport: Anschauen ist ja nett, aber Selbermachen ist besser! 😉

Wird es noch mehr erotische Fotos von diesem Wochenende geben? Bestimmt … Ihr dürft also gespannt bleiben …

Und wieder sind wir bei „Anschauen ist schön, Selbermachen ist besser“: Berlin ist nur einen Katzensprung von Hamburg entfernt (ca. 1,5 h im ICE). Perfekt für einen kleinen Abenteuerausflug. Besuch mich für einen Nachmittag in der Hansestadt oder hol mich für eine Nacht in die Hauptstadt. Lass uns Kink und Kultur genießen, lieg mir zu Füßen und lass dich von mir aus dem Alltag reißen, lass uns auf Wellen der Lust reiten – ganz egal, ob auf der Elbe oder der Spree 😉

Nerdy, kinky role playing games

A friend just send this to me and I was like „OK, let’s look at a stupid clichee dominatrix sketch.“ but I was surprised and amused in all the best ways *g* Enjoy!

If you are up for a kinky RPG adventure: Let me know! I’m your Dungeon Mistress – one way or the other 😉 A session with me is like a natural 20 and oh boy, do I love critical hits!

How not to be a timewaster

Meaning well and doing well are two different things that are sometimes getting mixed up.

There are a lot of timewasters out there who just have no respect for the women they are talking to. I’m in this business much too long to make a fuss about these guys – the moment I uncover what they are they don’t get any more attention. Done.

But it’s a bit more tricky with potential clients who mean well but don’t think enough about what their actions really mean to the addressed lady. For you guys I have discoverd a very helpful piece of writing: Different Types of Timewasters by eyemblacksheep. This might also be helpful for the less experienced ladies that I know read my blog. Enjoy!

Kostenloser Besuch bei einer Domina: Das Bäcker-Gleichnis

Ich habe das so oft in persönlichen Nachrichten geschrieben, dass ich jetzt hier einen Blogeintrag dazu mache – dann kann ich demnächst einfach nur noch den Link hierher als Antwort schicken 😀

Die Ausgangssituation unserer kleinen Erzählung:
Irgendwer schreibt mich irgendwo an und fragt, ob man…

  • mir auch gratis dienen darf?
  • mich mal auf nen Kaffee einladen darf?
  • mein ganz privater Sklave sein darf?
  • mich außerhalb des SM-Kontextes kennenleren kann?

Natürlich darf man mich auf einen Kaffee einladen – wenngleich ich Tee bevorzuge. Zum Beispiel vor oder nach einer Session oder im Rahmen einer persönlichen Übergabe von getragener Wäsche. Und fast alle meine Spielgefährten lernen während unserer gemeinsamen Zeit auch Facetten von mir kennen, die nichts mit BDSM zu tun haben. Der harte Kern der Sache bleibt aber: Meine Zeit ist knapp und wenn ich sie damit verbringen soll, anderer Menschen Fantasien wahrwerden zu lassen, erwarte ich eine entsprechende Gegenleistung. (Spoiler alert: Devotion, Geilheit und Schmerzen sind keine validen Gegenleistungen.) Eigentlich ja ein sehr einfaches Prinzip, das aber doch erstaunlich viele Männer zu überfordern scheint. Daher gestalten wir das doch mal ein bisschen alltäglicher:

Lieber Fragesteller, du trittst an eine erotische Dienstleisterin heran und fragst sie, ob sie unentgeltlich ihre Zeit mit dir verbringen würde. Und das, obwohl die Gesellschaft dieser Dame ja der Kern ihrer gewerblichen Tätigkeit ist. Das kommt dir nicht dreist vor? Nicht mal merkwürdig? Hm, dann stell dir diese Frage: Würdest du den Bäcker deines Vertrauens fragen, ob er dir seine Brötchen schenkt? Vermutlich nicht. Und erst recht würdest du nicht auf Idee zu kommen so zu argumentieren: „Ich finde, Ihre Brötchen sind die besten Brötchen weit und breit, Herr Bäcker! Und weil ich Ihre Brötchen so großartig finde, möchte ich von nun an jeden Tag vorbeikommen und Ihre Brötchen geschenkt bekommen. Und weil ich beim Essen immer sehr glücklich aussehe und einen hübschen runden Bauch kriege, haben Sie ja auch was davon! Denn Bäcker mögen doch glückliche, satte Menschen, nicht wahr?“.

Die besonders Klugen wenden an dieser Stelle nun gern ein, dass ein Bäcker ja aber auch privat mal Brötchen bäckt.
Das stimmt! Das macht der Bäcker für Menschen, die er besonders gern hat, aber nicht für irgendwelche wildfremden Leute aus dem Internet, die einfach nur Bock auf Brötchen haben.

Nun gibt es noch diejenigen, die sagen, sie wollten ja gar keine Brötchen (Session), sondern nur mal die Backstube besichtigen (mich kennenlernen).
Mal ernsthaft: Niemand besichtigt eine Backstube, wenn er kein Interesse an Backwaren hat. Was soll der Unfug? Außerdem: Man bezahlt mich stets für meine Zeit, nicht für irgendwelche konkreten Praktiken. Es ist also völlig egal, ob ich ich eine fünfstöckige Hochzeitstorte backe oder nur mit dir in der Backstube sitze – du genießt meine Gegenwart und nimmst damit meine Dienstleistung in Anspruch.

In diesem Zusammenhang fällt übrigens auch gern das Pseudoargument mit dem Spaß an der Sache. Das ist ein Problem, mit dem vor allem Künstler und Sexarbeiter zu kämpfen haben: Warum sollen wir gratis arbeiten, nur weil wir große Freude an unserer Arbeit haben? Das würde doch auch niemand von Ärzten, Lehrern oder Frisören erwarten – oder von Bäckern, um im Bild zu bleiben. Im Rückschluss würde das ja sonst bedeuten, dass alle Menschen, die Geld für ihre Arbeitsleistung bekommen, ihren Job hassen. Und Himmel, das wäre ja schrecklich!

Nun, lieber Leser, der du den Link zu diesem Artikel nicht grundlos erhalten hast, hoffe ich, das du dein Verhalten in deinem stillen Kämmerlein überdenkst und in Zukunft keine Profis mehr anschreibst, um nach kostenlosen Sessions zu fragen. Wenn Du BDSM völlig ohne finanziellen Hintergrund möchtest, gibt es ja ausreichend viele Portale, auf denen man(n) Frauen kennenlernen kann. Die werden zwar noch wählerischer sein, als die Dienstleisterinnen, haben in der Regel nicht so viele tolle Fotos und nicht so teures Equiment und auch nicht so viel Erfahrung, aber hey, irgendwas ist halt immer. Aber immerhin ist es dann gratis … 😉

Hach, schön, dass wir das klären konnten! 🙂

Transen finden

Nach so viel schwerer Kost in letzter Zeit gibt’s mal wieder was Unterhaltsames *g*

Ich unterhalte mich ja gern über Vorlieben u.ä. – mit Menschen, die meine Aufmerksamkeit entsprechend honorieren. Aber für plumpes „Lass mal über meinen Fetisch reden!“ bin ich halt wenig empfänglich. Da kann ich Dinge schon mal schnell missverstehen… *schmunzel*

Anfrage als persönlicher Sklave

Dieser Blogeintrag richtet sich ganz explizit an den jungen Mann, der mir seit Wochen E-Mails schickt, um mein persönlicher Sklave zu werden:
„Chapeau!“ für deine Ausdauer, aber vermutlich ist dein Postfach voll, denn meine Antwortmails kommen stets zurück. Wenn du es schaffst, mir regelmäßig zu schreiben, wirst du es doch sicher auch schaffen, dieses kleine, technische Problem zu beheben 😉 Du kannst das ja als ersten Einstellungstest betrachten *lach*

Kinky Places Worldwide

[English version below the picture]

Es gibt ja eine Menge dieser Listen á la „10 Dinge, die du in deinem Leben gesehen haben musst“. Heute kam für mich die Frage auf:
Welche Fetisch-Locations sind so toll, dass man da unbedingt mal gewesen sein muss?
Primär denke ich dabei an BDSM-Apartments und Dominastudios, in die man sich einmieten kann. Aber auch besonders tolle Parties, Geschäfte o.Ä. aus dem Fetischbereich sind als Tipp ganz herzlich willkommen. Beglückt mich mit euren Favoriten! Wo seid ihr besonders gern oder wo wollt ihr unbedingt mal hin?

There are a lot of these „10 things to do before you die“ lists. Today following question sprung to my mind:
Which fetish locations are so great that I just need to have seen them?
Primarily I think of BDSM apartments and dungeons for hire but I’m also very happy to hear about awesome parties, fetish shops and things alike.
Delight me with your favourites! Where do you love to be or where would you like to go some day?

Lust & Leiden: Eine kleine Philosophie-Geschichte des Masochismus

„Sadisten und Masochisten verbindet nichts. Der Sadist, wie ihn sich der Marquis de Sade ausdachte, sucht ein Opfer, das er quälen kann.
Der Masochist hingegen einen Komplizen seines Verlangens.“

Venus im Pelz, Leopold von Sacher-Masoch, Marquis de Sade, Freud und Nietzsche. Ein wunderbarer kleiner Beitrag von D-Radio Kultur zur Salonfähigkeit der freiwiliigen erotischen Unterwerfung; wahlweise zum Lesen oder Hören. Ich empfehle ganz klar die Audio-Variante!
—> Lust & Leiden: Eine kleine Philosophie-Geschichte des Masochismus

Ich bin im Übrigen viel lieber Komplizin als Marquise… 😉