Kinky Candy by A Secret Forest Patisserie

Today I stumbled over this wonderful shop which makes lovely and unique candy that looks much too beautiful to eat and even better: They combine two of the best things in life: Sweets and Shoes!
The Shop is called A Secret Forest and I found them on Twitter @asecretforest and you can buy their candy craft at their Etsy store.
With this lollies the sentence “Lick my heels!” get’s a whole new dimension! :D

5 Jahre Studio M.Z.Labyrinth

Viel hat sich auch im vergangenen Jahr seit unserem letzten Jahrestag wieder getan – Kommen und Gehen von Damen, auch bei uns, Entstehen und Vergehen in der bunten Hamburger Studiolandschaft und Anbieterinnenschar und vieles mehr; ja, man kann sagen: es war ein buntes Jahr.

Dennoch sind wir wie immer und beständig für unsere Gäste da gewesen und werden es bleiben. (gleichwohl wir Neues wagen, s.u.)

Und so danken wir allen Damen des Kollegiums, die uns und unser Haus bereichern und mit uns an einem Strang ziehen, das Studio zu dem zu machen und als das zu erhalten, was es ist und die Qualität zu stärken.
Und wir danken unseren persönlichen Gästen und den Gästen unseres Hauses, die uns immer wieder beweisen, dass sie unsere Bemühungen in allen Belangen goutieren.

Unser Bestreben gilt weiterhin der Verpflichtung, professionellem SM eine herausragende Qualität zu geben und eine Heimstatt für Respekt und Vielfalt zu sein.

Erziehung, Persönlichkeitsoptimierung und -korrekturen, hypnosetherapeutische Maßnahmen, veritable SM-Ausbildung, ernsthaftes Coaching, zutiefst klassische Dominanz, aber auch bizarre, berührbar dominante kreative Rollen-, Fetisch- und Klinik- und Sexerziehungsspiele werden wir weiterhin mit stetig steigender Qualität und großer Bandbreite von streng, mütterlich, freundlich, strikt, konsequent, lobend und strafend, verständnisvoll und einfühlsam bis herausragend verführerisch lasziv und belohnend ausleben und erlebbar machen.

Studio MZ Labyrinth, mehr als nur ein BDSM und Fetisch-Studio samt Klinik, sondern auch BDSM-Aus- und Fortbildungs-Akademie, BDSM-Coaching-Insitut und BDSM-Hypnose-Stätte

Trotz aller Vielfalt sind wir jedoch nicht jedermanns Fall, dafür sind wir zu sehr WIR, bleiben uns unverbogen selber treu und begleiten trotz allen Respekts folglich nicht jede Fantasie und jeden Fetisch. Aber wer sich uns anvertraut, darf sich, in unserem Haus aufgenommen, jederzeit sicher und ernst genommen fühlen.

In diesem Jahr möchten wir etwas Neues zu unserem Jubiläum wagen:
Wir laden Damen ein.

Ja, das meinen wir genau so. Wer schon immer mal hinter die Kulissen eines Studios schauen wollte, der kann sich an unserem Jubiläumstag, dem 18.06., zwischen 16 und 21 Uhr bei uns im Studio einfinden und uns seine Fragen stellen. Eingeladen sind SM- und Fetisch interessierte Damen, denen sich sonst eher nicht die Türen eines Studios öffnen, um sich ungezwungen bei Tee und Kuchen ganz unter uns und ohne die Anwesenheit männlicher Gäste umzuschauen.
Eingeladen sind ebenfalls Kolleginnen und professionelle Damen, die sich unvoreingenommen ein eigenes Bild über uns und unser Studio machen möchten.

La Marfa und Madame Zarah
Das Studio MZ Labyrinth
und das Kollegium

 

Männertag ist Sklaventag

So, werte holde Männlichkeit: Morgen ist Männertag/Vatertag/Herrentag. Ein erschreckend großer Teil der Y-Chromosombesitzer begeht diese Feierlichkeit ja mit Wandertouren und jeder Menge Bier. Von den submissiven Lesern dieses Blogs hingegen erwarte ich Besseres. Denn seien wir ehrlich: Wer macht euch zu den Männern, die ihr seid? Eure Damen! Die Lady, an deren Seite und/oder zu deren Füßen ihr euer intimstes Innerstes nach außen tragen dürft. Wenn ihr also eure Männlichkeit feiern wollt, feiert zu allererst die Frauen, deren liebste Spielzeuge ihr sein dürft! Es muss ja nicht gleich Diamantschmuck sein (wobei der sicher selten auf Ablehnung stoßen würde :D ), aber ein kleines Geschenk, ein spontanes Dinner, eine entspannte Massage oder gar das Öffnen einer Spielgrenze – das sollte doch wohl für jeden zu bewerkstelligen sein! :) Verwöhnt eure Angebeteten, sie haben es verdient! :)

In Anbetracht der Tatsache, dass ich sehr wohl weiß, dass es etliche Paare gibt, die hier mitlesen, ist mir die Hinterhältigkeit dieses Beitrages übrigens durchaus bewusst und ein ausgesprochener Genuss… *schmunzel*

.
.
.
Ach, fast vergessen: Aufgrund des Feiertages bin ich nicht fest im Studio. Wer morgen einen Termin mit mir möchte, muss den rechtzeitig und glaubwürdig vereinbaren.

Latex Laundry by Gernot

Ich bin ja schon lange ein Fan von Gernot und als er heute auf Facebook sein neuestes Werk gezeigt hat, war das Liebe auf den ersten Blick!
Zum einen ist es eine Figur mit feinen Gesichtszügen – bei einigen wenigen seiner Bilder sind mir die Gesichter tatsächlich etwas zu bizarr – und zum anderen erinnert mich das so unglaublich an mich, wenn ich am Ende eines Gummitages kaum noch Platz in der Dusche finde, um die vielen Einzelteile aufzuhängen :D

Das Original ist bisher wohl noch zu haben, falls jemand die Chance nutzen möchte. Ich habe allerdings keine Ahnung zu welchem Preis. Als Druck gibt es das Ganze aber auch schon im Bizarre Gallery Shop. Ich glaube, es würde sich unglaublich gut in meinem Badezimmer machen… *liebäugel*
Tatsächlich hängt in meinem Badezimmer bereits ein Bild von mir selbst in Latex. Würde gut nebeneinander aussehen, oder? ;)

8 Reasons to visit a Professional Dominatrix

I saw this video made by Alexandra Snow on Twitter and she just says everything necessary. By visiting a real ProDomme instead of a pocket money housewife you take good care of yourself.

Weihnachten und Jahreswechsel 2014

Oh mein Gott, es ist schon wieder fast Weihnachten! …ja, ja, ich weiß, diese Bestürzung komme immer zum Jahresende und damit stehe ich sicherlich nicht allein da ;)
Da ich nun schon 1-2 mal gefragt wurde, bis wann ich Dezember im Studio bin und wie das mit Terminen aussieht, hier ein kleiner News-Flash:

Bis zum 19. Dezemeber bin ich ganz regulär an meinen festen Tagen (Di, Do, Fr) im Studio.
Danach ist das Studio über die Feiertage geschlossen.
Der reguläre Studiobetrieb beginnt wieder am 5. Januar.

Aaaaber: Ich ermögliche auch dieses Jahr wieder Sessions während der Feiertage oder lasse mich für eine Silvesterbuchung begeistern!

Am besten stimmst du den Termin so früh wie möglich mit mir ab – wer zuerst kommt, mahlt zuerst.
Für alle Termine ist eine Anzahlung notwendig. Ausnahmen gibt es da nur für Stammgäste.
Sessions sind wie immer im Studio oder Hotel möglich!

Ich hoffe, ihr überfresst euch nicht jetzt schon an den Weihnachtsmännern und Lebkuchen ;) denn selbstverständlich gibt es im Dezember wieder ein kleines Weihnachtstütchen für jeden meiner Gäste! Ein bisschen Tradition muss schon sein ;)

Domina Escort Hamburg BDSM Fetisch Nylons Fußfetisch Mistress Xmas

 

 

Natursekt-News

Natursekt ist – wie alles was von mir kommt – etwas Wundervolles, Edles, ein Geschenk. Zwang gibt es in diesem Zusammenhang nicht. Zumindest nicht bei mir. Zum einen ist es mir in der Tat überhaupt kein Bedürfnis, dass mir jemand meine hübschen Satinpumps vollkotzt, weil das dann irgendwie doch mehr war als er verkraften konnte und zum anderen widerstrebt es mir völlig, jemandem etwas von mir “reinzwingen” oder “aufzwingen” zu müssen. Wer bin ich denn, dass ich das muss?
Ein schöner, ähnlich gelagerter Fall übrigens: “Und dann will ich dich lecken müssen”. Aha. Bei dem Wort “müssen” hat man(n) da ja schon verloren. Wenn man das DARF, ist das ein großes Geschenk, über das man sich unbändig freuen kann. MÜSSEN?! Wenn du nicht willst, dann lass es, da stehen 20 andere, die das nur zu gern übernehmen würden – wenn ich sie denn lasse… Wer also ein entsprechendes Zwangskopfkino in diesen Bereichen hat, behält es bitte für sich. Die Gedanken sind ja bekanntlich frei, aber für Worte muss man manchmal allzu bitter büßen…

Aber zurück zum Thema: Wie das mit Geschenken so ist; sie sind am schönsten, wenn man nicht damit rechnet.
Ich spiele schon immer sehr gern mit Natursekt, habe mit meinem eigenen (oder dem ausgewählter Kolleginnen) auch relativ wenig Berührungsängste, so dass das mengenmäßig gern mal in Richtung Orgie tendieren konnte *g*
Nun muss diese große Menge aber auch irgendwo herkommen und da stoßen wir auf den Kern dieses Blogeintrags: Ich habe einfach ein sehr, sehr großes Blasenvolumen. Neben dem sehr erfreulichen Effekt, dass das zu großen Spielmengen führt, bedeutet es für mich aber eine unglaubliche Vorbereitung. Im Klartext heißt das: Ich fange spätestens 3h vorher an, mir ca. 5 Liter Wasser oder Tee einzuverleiben, damit ich sicher sein kann, dass es in der Session dann auch läuft.

Ein so großer Wasserumsatz ist körperlich wahnsinnig anstrengend. Findet das ganze im Sommer und/oder auch noch in Latex statt, wird es nicht leichter.
Da ich nicht gern mit Zwängen spiele, will auch diesen Zwang nicht mehr. Ohne den Druck im Kopf und die körperliche Belastung gehe ich wesentlich entspannter in die Session und davon profitieren alle Beteiligten.

Natursekt wird von nun an also nicht mehr buchbar sein, sondern kann nur als Wunsch geäußert werden.

Natürlich werde ich es entsprechend im Hinterkopf behalten und nicht extra vor der Session noch mal pinkeln gehen und bei sehr langen Spielen ist die Wahrscheinlichkeit, dass es mit dem Sekt klappt natürlich ungleich höher und bei Übernachtungen garantiert. Für kurze Begegnungen aber darf man(n) sich von nun an überraschen lassen, ob das kommt oder nicht.
Wem es sehr, sehr wichtig ist, der kann für das Verabreichen von Natursekt natürlich gern eine meiner liebreizenden Kolleginnen hinzubuchen! :)

Von der Variante einfach einen Aufschlag für Natursekt zu nehmen, habe ich im Übrigen bewusst Abstand genommen, denn es geht nicht darum, an irgendetwas (mehr) zu verdienen, sondern darum, die Situation so entspannt und lustvoll wie möglich zu halten.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! ;)

Die Ausbildung

Der Titel mag einen nun zuerst vermuten lassen, dass hier ein geiler Sessionbericht folgen wird, vielleicht mit dem Schwerpunkt TV-Erziehung oder Militärdrill. Doch nein, das ist (diesmal) nicht der Fall.

Als ich vor etwa 1,5 Jahren anfing, mich mit der Profession der Domina auseinanderzusetzen, gab es einen Moment, der mich zum Lachen brachte: Eine Vanillafreundin fragte, ob ich dann so ein Ausbildungszertifikat bekomme. Sie hätte sowas mal im Fernsehen gesehen.  Gegründet auf ihr doch sehr bereichsfremdes Wissen würde ich auch heute noch lauthals lachen, wirft man einen Blick auf die jüngsten RTLII-Reportagen…  Aus einem fachlichen Blickwinkel aber sehe ich die Sache heute ganz anders. Ich stieg letzten Endes ziemlich spontan in meinen Job ein und brachte v.a. Neugier, Begeisterung und Leidenschaft mit. Natürlich kennt man das eine oder andere aus dem privaten Rahmen, aber nicht zuletzt war Entdeckerlust eine meiner Triebfedern. So merkte ich sehr schnell, dass es viele spannende Dinge gibt, die ich aber nicht tun konnte. Oh, sicherlich hätte es Adressen geben, wo man mich auf‘s Geratewohl hätte herumprobieren  lassen. Da so etwas aber meinem eigenen Verantwortungsgefühl völlig entgegensteht, waren solche Studios für mich zu keiner Zeit eine Option. Hier und da zeigten mir auch freundliche Kolleginnen Tricks und Kniffe – doch ich wollte mehr! Also entschied ich mich, in eine fachlich-qualifizierende Ausbildung zu investieren. So fand ich mich bald in einer kleinen Gruppe privater wie professioneller Frauen wieder, die gespannt lauschten, was La Marfa zu erzählen hatte. Innerhalb kurzer Zeit fanden viele Übungsstunden zu allen erdenklichen Themen statt: Vom theoretisch-anatomischen Basiswissen bis hin zur praktischen Anwendung. Ich hatte viele nette Übungsobjekte unter meinen Händen – und auch meinen Füßen, denn auch Dinge wie Trampling oder Ballbusting wurden gelehrt – und konnte so völlig frei probieren und erkunden. Manches schloss ich im Zuge dieser Ausbildung für mich persönlich als Praktik aus, wie z.B. Ballbusting. Dennoch ist es ein gutes Gefühl, zu wissen, dass man es könnte, wenn man wollte.   Andere Dinge wiederum haben mich in den Übungsstunden so wahnsinnig gekickt, wie ich es nie vermutet hätte. Das beste Beispiel hierfür ist wohl die Klinik. Noch vor 2 Jahren fand ich den Gedanken an weiße Erotik gruselig. Heute besitze ich diverse Klinikoutfits (von authentisch über sexy bis bizarr-rubberesk) und bekomme ein freudiges Funkeln in den Augen, wenn ich das Wort „Nadlelungen“ höre. Mich fasziniert dieser Rückblick auf meine eigene Entwicklung und ich weiß, dass es die absolut richtige Entscheidung war, bei La Marfa in die Lehre zu gehen. Nicht nur aufgrund meiner individuellen Neigungslage, sondern auch oder v.a. deswegen, weil Sicherheit einfach so wichtig ist in dem, was wir tun. Lust, Leidenschaft, ja gar Obsession sind wundervolle Dinge; doch was nützen sie, wenn das kurze Vergnügen lange Schäden nach sich zieht? Ich plädierte schon immer für verantwortungsvollen SM und so war meine Ausbildung nur eine logische Konsequenz. Ich habe mir eine Grundlage geschaffen, auf derer ich guten Gewissens Dinge zusagen oder ablehnen kann und bin sicher, dass mein Gegenüber mir sein Vertrauen mit gutem Recht schenkt. Natürlich gibt es immer wieder Gäste, denen die Konsequenzen ihres Verlangens egal sind. Das passiert zuweilen, wenn sich mehr Blut zwischen den Beinen als im Kopf befindet. Diese „Entschuldigung“ kann meiner Ansicht nach aber nicht für den aktiven Park gelten. Außerdem habe ich am eigenen Leib die Erfahrung gemacht, dass Lust gepaart mit Kompetenz eindeutig an Qualität gewinnt. ;) Ich kann es also jedem nur raten, sich in wirklich geschulte Hände zu begeben (denn leider gibt es auch fragwürdige “Ausbilderinnen”) und möchte diese Gelegenheit nutzen, einer hochgeschätzten Kollegin und wunderbaren Mentorin meinen Dank auszusprechen! :)