Sensual Rubber Feelings

…oder kurz Gummikuscheln 😉
So manches Mal saß ich schon in einem Vorgespräch und mein Gegenüber tat sich ein wenig schwer, zu formulieren, was er sich wünscht. Wenn ich es dann mit den Worten „Du bist halt ein reiner Fetischist“ auf den Punkt bringe, hat offensichtlich so manch einer das Gefühl, sich dafür entschuldigen zu müssen. Aber das ist Unsinn! Auch ich bin ein fetischistischer Genussmensch. Natürlich verfalle ich deshalb nicht in Devotion *g* aber eine fetischbetonte Session muss für mich nicht „überdominant“ sein und weh tun muss sie schon gleich dreimal nicht. Speziell Latex, Nylons(trumpfhosen) und Füße, sowie Poverehrung sind für mich solche Themen. Aber hier will ich mich für den Moment auf’s Latex beschränken.
Generell finde ich, dass das Worte wie „muss“ oder „üblich“ nicht zu viel Raum einnehmen sollten. Man kommt schließlich nicht zusammen, um einem Klischee nachzujagen, sondern um Momente zu erleben, die so intenisv sind, dass man noch lange davon zehren kann.
In vielen Bildern und Filmen begegnen einem sehr harte Formen des Latexfetischismus: Gasmasken, Verschlauchungen, bizarr und dirty. Ohne Frage ist das eine Spielart. Ohne Frage hat sie auch ihren Reiz und Heavy Rubber bin ich auch selbst nicht abgeneigt. Doch mein Spiel ist anders.

Für viele Frauen ist Latex einfach ein Material, aus dem die Kleidung besteht. Ob sie nun Stoff, Leder oder Latex anhaben, ändert nichts an ihrer Spielweise (und das ist völlig in Ordnung!). Bei mir hingegen ändert es sehr viel. Zwangsläufig steht der Gast zu Spielbeginn erst einmal nackt vor mir, während ich bereits in feinstes Latex gehüllt bin. In der engen Gummihaut wird mein Spiel noch dichter, noch leichter, noch tänzelnder als es ohnehin schon ist. So kann es z.B. passieren, dass ich lachend rufe: „Fang mich!“ und dem noch nackten Spielzeug in die Arme springe, um ihn ganz plötzlich und unerwartet das Material und den Körper darunter wahrnehmen zu lassen. In Textil würde mir das nie passieren! Für mich selbst ist es ein sehr sinnliches Empfinden, diese Kleidung zu tragen. Die eigene Körperwahrnehmung verändert sich und man fühlt mit jeder Nervenfaser. Kaum verwunderlich, dass das meinen Hang zum Bodyworshipping triggert 😉 Mich einölen und massieren zu lassen, dem Spielzeug mit meinem gummierten Hintern die Luft zu nehmen, ein gemeinsames, eng umschlungenes Herumglibschen auf dem Latexbett… Das sind Dinge, die meinen Fetischismus viel mehr ansprechen als Gasmasken und Co.
Kurz gesagt: Ich liebe Gummikuscheln!
…ob nun in Heavy Rubber oder in elegant-verspielt-provokanter Latexmode ist dabei egal 🙂 Allerdings gibt es diese besondere Spielart nur für vollgummierte Spielobjekte. 😉

Und letzten Endes wichtig ist doch v.a. eines, nämlich dass man Spaß hat, an dem, was man tut!
In diesem Sinne freue ich mich, auch weiterhin meinen Leidenschaften zu frönen, wie es mir gefällt. Und den einen oder anderen konnte ich ja bereits für dieses sinnlich-glischige Vergnügen voller Lust und Lachen begeistern *lächel*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.