Nach(t)gedanken – von Thomas

Es war ein Spiel, das mir viel Spaß gemacht hat und die erwähnten Sünden sind mittlerweile verbüßt. Auch wenn schon wieder neue dazu kamen, derer wir uns bald annehmen werden *lach*

Verehrte Miss Leonie,

ich komme nicht umhin abermals darum zu bitten, mich vertrauensvoll Ihrem Willen auszuliefern.
Wie schon nach unserem ersten Aufeinandertreffen, so erschien mir auch nach unserem zweiten Aufeinandertreffen die Zeit, die ich in Deiner (Ihrer) Gegenwart verbringen durfte unendlich kostbar und intensiv.
So sind mir einige Momente in Erinnerung geblieben, über die wir noch nicht gesprochen haben. Einer war das Gespräch auf dem Flur, während ich allein war. Meine Gedanken haben sich geradezu explosionsartig ausgebreitet als Fantasien aus Angst und Lust vor etwas Unerwartetem und der Ungewissheit, jetzt vielleicht von 2 Dominas benutzt zu werden, von denen mir eine unbekannt ist. Das war ein besonderer Kick. In unserer ersten Session, als Sie die Tür offen ließen mit dem Kommentar, jetzt könne jede der Anwesenden mich benutzen, wie sie wolle, hatte mir ebenfalls ähnliche Zustände bereitet.
Allein die Androhung zum einen der Nadeln und zum anderen mein drittes Loch zu benutzen, haben meine Gedanken und meine Fantasie noch einmal befeuert. In meinem Vertrauen und meinem Verlangen bemerkte ich, dass sich offenbar Grenzen verschoben und ich kurz davor war es zu wollen. Und nicht nur dass, sondern es scheinen sich in mir auch andere Fantasien zu regen, von Ihnen als Lust- und Lecksklave erzogen zu werden, Ihren sicherlich himmlischen Natursekt zu probieren, mich von Ihnen zum Fick- Blas- und Bückstück machen zu lassen, das als Hure bekleidet benutzt werden kann, vollkommen hilflos und fixiert Ihrem Willen ausgeliefert zu sein und jegliche Pein und Schmerz für meine göttliche Gebieterin zu ertragen. Ich weiß nicht, wie das passieren konnte, es hat aber definitiv damit zu tun, dass ich in Ihrer wundervollen Gegenwart loslassen kann von den Beschränkungen des Alltags und mich ganz und gar Ihrem Willen anvertrauen kann, so schmerzhaft es auch ist.

Zu meiner Schande muss ich mich jedoch auch dazu bekennen, nicht immer meine Fantasien mit Ihnen geteilt zu haben:
Einmal als Sie mir erlaubten abzuspritzen, während ich Ihren perfekten Prachthintern in meinem Gesicht mit meinen Lippen und meiner Zunge spüren durfte, den Blick auf Ihre wunderschönen in Nylon gehüllten Beine und Ihre High Heels gerichtet, muss ich gestehen überkam mich der Gedanke auf Ihre High Heels zu spritzen, um sie danach sauber lecken zu müssen. Ich weiß, dieser Gedanke ist von so unfassbarer Dreistigkeit, jedoch noch schwerer wiegt, dass ich ihn nicht sofort mitgeteilt habe.
Ein weiteres Mal, als ich einen Blick auf den bereitliegenden Strapon erhaschen konnte und mir ausmalte, wie es wohl wäre von Ihnen gezwungen zu werden ihn erst zu blasen, um mich dann von hinten zu nehmen und so zu Ihre Hure zu werden.
Gleich dreimal – einmal als ich im Badezimmer war und zweimal als ich unbeaufsichtigt war – habe ich an mir herumgespielt, weil ich an Ihren göttlichen Prachthintern denken musste.
Diese Verfehlungen lasten schwer auf mir. Ich hoffe, ich kann mein Fehlverhalten durch eine unausweichliche Strafe und den Beweis bzw. die Prüfung meiner einwandfreien Gesinnung wiedergutmachen. Zu diesem Zweck bitte ich um einen Termin am Freitag […]

Bis zu unserem nächsten Treffen verbleibe ich in tiefster Dankbarkeit und vertrauensvoller Hingabe

Thomas

Ein Dankeschön von Simon

Gestern erhielt ich eine ganz wundervolle Mail von Simon, mit dem ich
Tags zuvor eine sehr schöne Abendsession hatte. Mit seiner Zustimmung
möchte ich euch gern daran teilhaben lassen. Lediglich einige zu
privat-intime Details habe ich rausgekürzt:

Ich wollte mich noch mal ganz herzlich bei dir bedanken für gestern Abend. Es war ganz anders als wie beim ersten Mal, aber doch wieder unglaublich schön, auch wenn du meine Nippel ganz ordentlich gequält hast. Als ich im Bett lag, und ich mich zudeckte reichte selbst die  leichte Berührung der Decke aus, um wieder den Schmerz zu spüren. Hatte natürlich den Vorteil, das ich sofort wieder an dich und unser geiles Spiel denken musste. Ebenso erging es mir als ich heute mit meinem Motorrad fuhr. Der Wind drückte die Lederjacke fest an meine Brust und pustete sie hin und her, und wieder war er da, der sanft Schmerz, der sich teilweise anfühte als würdest du gerade in dem Moment meine Brustwarze picksen. […]  Ich bin eigentlich nicht unbedingt jemand, der den ganzen Tag mit grinsen im Gesicht herrum läuft, aber irgendwie hast du es geschafft. Vielleicht war es die Freude, das ich es endlich wieder geschafft habe, dich zu besuchen. Oder die Vorfreude auf das was kommt? Wie gesagt ich weiß es nicht […] Ich habe es genossen mich nicht bewegen zu können, und nicht zu wissen, was passiert. Daher vielleicht auch das zittern. Als ich die ersten Male Web-Sites von Dominanten Damen am PC durchforstet habe,bekam ich auch oft dieses Zittern. Ich weiß nicht ob es eine Art Angstist, oder nur nervösität, aber in anderen Situationen kenne ich es nicht. Andersrum wer bekommt bei so einer schönen Frau wir dir keine  weichen Knie. Allein deine Berührungen, deine zarte, weiche Haut auf  meinem Körper, selbst wenn noch Stoff dazwischen ist, hat etwas magisches. […] Mir ganz nah und doch so unerreichbar bist. Mich mit deiner sanften Stimme heiß machst, auf das, was kommen wird weil du es mir zugedacht hast und ich es nicht verhindern kann, weil ich  dir ausgeliefert bist. Ich denkte, ich bin nicht unbedingt Masochistisch veranlagt, das heist ich brauche nicht unbedingt sinnlosen Schmerz, aber die Mischung aus Lust und Schmerz, aus sich ausgeliefert fühlen und der neugierde, was passiert gleich, und genau zu wissen, ich kann micht nicht wehren, das macht mich schon heiß. Und wichtig ist mir dabei, das es dir gefällt.´[…] So, und verabschiede ich mich erst einmal, noch immer mit einem breiten grinsen im Gesicht.
Ganz liebe Grüße Simon

Review FetischTaum [Kiel 31.3.]

Wie angekündigt habe ich es mir nicht nehmen lassen, den gestrigen Fetischtraum zu besuchen – vor und auch auf der Bühne.

Wie immer bekam jeder Besucher 1500 FD (Fetisch Dollar), die beim Roulette vermehrt oder eben auch verzockt werden konnten. Zum ersten Mal war es auch möglich, die FDs gegen einen kleinen Schnaps einzutauschen. Wer am Spieltisch Glück hatte oder mit seinen Freunden zusammenlegte (bzw. seine FDs über mehrere Träume gesammelt hatte), konnte auch großzügig bei den Auktionen mitbieten. Gab es beim letzten Mal noch kleine Toys oder vielleicht auch mal eine Sklavin zu ersteigern, hatten wir diesmal anderes für euch: Sekt, Freikarten und als ganz besonderes Schmankerl: Der erste Bissen von unserem lebenden Buffet! Der Herr, der diesen Leckerbissen ersteigert hat, hat ihn großzügigerweise an seine Freundin weitergereicht, obwohl unsere hübsche Blondine wirklich zum Anbeißen aussah 😉 Kein Wunder, dass die Gewinnerin so Feuer und Flamme war, dass sie spontan ihre Haare in Brand steckte. Doch das Malheur war schnell behoben und es konnte weiter ausgelassen getanzt, geliebt und gef***** werden  😉

Eine weitere Neuerung war der kleine Subbi-Contest: Gesucht wurde der schönste Hintern. Über 30 Hinterteile wurden der fachkundigen Jury vorgeführt – mal mehr mal weniger freiwillig… 😉 – die dann 5 auswählte und dem Publikum auf der Bühne präsentierte. Eine Spezialwand mit „Arschlöchern“ ließ wirklich nur den Blick auf die Hinterteile frei, um das Publikum nicht durch andere Reize abzulenken. Mittels Applausstärke wurden 3 Sieger gekürt, darunter tatsächlich 2 Männer.

Neben dem Programm sowie der Tanz- und Playarea gab es für die Besucher auch noch die Möglichkeit, sich an einer Hängebondageshow zu erfreuen und den Abend als fotografische Erinnerung mit nach Hause zu nehmen. Für ein kleines Entgelt wurde professionell beleuchtet, geknipst und auf Wunsch auch retouchiert, wenn man die Spuren der wilden Nacht nicht nur auf dem Hintern, sondern auch unter den Augen sah 😉

Für mich war es ein toller Abend und ich war postiv überrascht, wie viele Menschen den Weg in die Trauma gefunden haben, obwohl wir beileibe nicht die einzige Veranstaltung dieses Abends waren. Ich persönlich nehme das als Kompliment und freue mich bereits auf den nächsten Traum in 6 Monaten; dann wieder verbunden mit dem Fetischfilmfestival. Wir tüfteln bereits jetzt an neuen Programmpunkten und Verwendungsmöglichkeiten für die Fetischdollars. 😉

Und für alle, die sich fragen: Wie wurde die heiße Frage „Was soll ich nur anziehen?“ entschieden, gibt es natürlich hier des Rätsels Lösung:

Die zauberhaften Mitarbeiterinnen der Trauma waren ebenfalls alle in maßgefertigte Latexoutfits von Isabeau Ouvert gehüllt. Von opulent-mondän über sportlich-frech bis futuristisch waren sie einfach eine farbenprächtige Augenweide!

Als das Gehirn aussetzte – Klinikbericht von Nick

Nick, einer meiner ersten Klinikgäste schrieb Folgendes:

 

Nun habe ich im Dezember hier im Forum die Anzeige gelesen, übungsobjekt unter der Leitung von La Marfa im Klinikbereich gesucht , obwohl vieler Unkenrufe hier im Forum habe ich mich beworben, denn es ist ein wahnsinniges Gefühl mehreren Frauen ausgeliefert zu sein. Nur so viel ich will ja nicht über die Übungssession schreiben .
1. Alle im Studio MZ Labyrinth ob La Marfa , Madame Zarah oder auch alle andere Damen die ich in der Übungssession kennengelernt habe sind sehr nett.
2. Ich würde mir wünschen, das alle Dominas so ausgebildet würden wie im Labyrinth unter der Leitung von La Marfa und ich weiß wovon ich rede, den ich war früher im Rettungsdienst tätig und Hygiene ist alles im Klinikbereich. %doc%

Kurz nach Beginn der Übungssession ging die Tür auf und Miss Leonie kam rein, ich weiß nicht was in diesem Moment mit mir passiert ist, aber diese Frau ist der helle Wahnsinn und die Bilder auf ihrer Homepage geben ihre wirkliche Schönheit nicht wieder.
Nach dieser aufregenden Übungssession, abends wieder in Hannover angekommen ging mir Miss Leonie nicht mehr aus dem Kopf obwohl ich bei der Übungssession nicht meinen Abschlussspaß hatte aber dieses war mir vorher klar hatte ich das Gefühl Miss Leonie hat mir einen Mindfuck verpasst. Ich weiß bis heute nicht was mit mir passiert ist ich hatte hier in Hannover viele Sessions mit wunderschönen Dominas aber so was ist mir noch nie passiert.
Nun kann man sich denken, dass ich nicht lange gebraucht habe um eine Einzelsession bei Miss Leonie zu buchen.
Gesagt getan vorletzten Freitag war es soweit. Vorher habe ich per Mail mein absoluten Tabus und Vorlieben; Klinik etwas stärker Geschminkt, Nadeln Ritzen und Cell Popping mitgeteilt.
Puh ich hatte Glück obwohl der Elbtunnel mal wieder zu wahr, habe ich es Pünktlich geschafft.
Nun stand ich vor der Tür des M.Z. Labyrinth und klingelte mein Blutdruck war bei Gefühlten 280 und die Tür ging auf, da stand sie nun Miss Leonie im weißen Arztkittel und absolut toll Geschminkt genauso wie ich es mag. Obwohl ich auf so was absolut nicht stehe, denn ich bin nicht Devot, hätte ich ihr vor die Füße fallen können und diese küssen können.
Dann gab es was zu Trinken und wir plauderten noch mal über den Ablauf der Session, dann Duschen und ab in die Klinik.
So würde jetzt jemand verlangen, dass ich den genauen Ablauf der Session wieder geben sollte würde ich lügen. o.k. sie Rasierte meine Brust und meinen Schwxxz und ich wurde desinfiziert ,dann wurde ich genadelt und geritzt aber wie und wann weiss ich nicht mehr Miss Leonie hatte mein Gehirn ausgeschaltet ich war in einer anderen Welt absolut ohne Zeit und Raumgefühl und da bin ich absolut Stolz darauf trage ich nun ein kleines
M L im Genitalbereich was aber auch wieder nach und nach verschwindet. Ich kann mein Mindfuck so schriftlich gar nicht wiedergeben weil es mit Worten nicht beschreibbar ist nur eins sie hätte mir ein großes glühendes Eisen auf den Arsch brennen können ich hätte alles über mich ergehen lassen.
Logischer weise macht Miss Leonie aber nur solche Sachen, die Sie auch aus hygienischer und gesundheitlicher Sicht verantworten kann und deshalb konnte ich mich auch so fallen lassen, denn nichts ist schlimmer als wieder zur Besinnung zu kommen und festzustellen oh misst was hast du da gemacht oder noch schlimmer, der Domina ist es egal und du hast eine entzündetet Wunde.
So dieses war mein Erlebnis und es war und ist das Erlebnis meines Lebens meine absolute Erfüllung im SM-Bereich.
Gruß Nick %hula%